eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Seweryn Zelazny
Foto: Seweryn Zelazny

Theater Willy Praml

„Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“: Desillusionierung

Eineinhalb Jahre nach der ursprünglich geplanten Aufführung zeigt das Theater Willy Praml Edward Albees Bühnen-Klassiker „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“. Es ist Michael Webers erste Regiearbeit.
„Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“ – eine seit 1963 oft gestellte Frage auf Schauspielbühnen. Im Theater Willy Praml stellt sie nun auch Michael Weber in seiner ersten Regiearbeit, die ursprünglich im März 2020 aufgeführt werden sollte. Weber verleiht Edward Albees Stück etwas Surreales; die Darsteller:innen bewegen sich durch ein Meer an roten Plastikbechern, kein Fehltritt bleibt unbemerkt. Es ist eine gelungene ungewohnte Darstellung des Original-Stücks, das in manchen Momenten derart grotesk ist, dass man nichts Reales daran finden mag.

Mittendrin bekämpfen sich Martha (Birgit Heuser) und George (Jakob Gail) auf alle erdenklichen Weisen und ziehen das junge Ehepaar Nick (Florian Appelius) und Putzi (Hannah Bröder) mit in ihr tragikomisches Spiel hinein. Im Hintergrund tönt das Disney-Original von 1933 „Who’s Afraid of the Big Bad Wolf?“ – mal laut und deutlich, mal leise, mal in doppelter Geschwindigkeit und erinnert in manchen Momenten an groteske Zeichentrickszenen.

Auf die Frage, warum die Schriftstellerin Virginia Woolf in dem Titel seines Stücks vorkomme, antwortete Edward Albee einmal: „Wer hat Angst, sein Leben ohne Illusionen zu leben?“ Nachdem sich Martha mit Nick ins Schlafzimmer zurückzieht, um ihren Mann zu provozieren, zerstört dieser die große Illusion, von der bei Albee alles abhängt, zunächst nur ganz vorsichtig. „Martha? Ich muss dir etwas Entsetzliches erzählen. Es betrifft unseren Sohn“, sagt George so leise, dass Martha ihn zunächst nicht hört. Am Ende des dreistündigen Theaterabends (mit einer Pause), der durchaus seine Längen hat, ist nicht nur die Ordnung der roten Plastikbecher zerstört und zu einem Haufen zusammengekehrt. „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“ – darauf sind sich am Ende alle einig: „Ich“.

>>„Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“. Theater Willy Praml. Alle Termine und und Tickets unter www.theaterwillypraml.de.
 
17. September 2021, 13.18 Uhr
Elena Zompi
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Festival fürs Offene Haus
Freiräume in der Stadt schaffen
Für die Umsetzungsphase des Offenen Hauses der Kulturen wirbt ein Festival vom 29. bis 31. Oktober auf dem Campus Bockenheim. Mit dabei: die Kulturinitiative am Main, Virus Musik, das Virus Musik Radio und das Team vom Veranstaltungsraum Horst.
Text: Detlef Kinsler / Foto: Offenes Haus
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
26. Oktober 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Exil. Erfahrung und Zeugnis
    Deutsches Exilarchiv 1933–1945 der Deutschen Nationalbibliothek | 10.00 Uhr
  • Von der Zerstörung zum Wiederaufbau des Frankfurter Goethe-Hauses 1944 - 1951
    Frankfurter Goethe-Haus | 10.00 Uhr
  • Masel und Broche
    Museum Judengasse | 10.00 Uhr
Kinder
  • Hallo Halolo
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
  • Oper für Kinder
    Oper Frankfurt | 16.00 Uhr
  • Kinderbibliothek der Frankfurter Bürgerstiftung
    Holzhausenschlösschen | 15.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Ikarus
    Staatstheater Mainz | 10.00 Uhr
  • Petra Gehring und Thomas Macho
    Literaturhaus Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Westwall
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Philipp Groppers Philm
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • Dota Kehr und Jan Rohrbach
    Centralstation | 20.00 Uhr
  • Schmackes Quartett
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Ensemble Modern
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Rai National Symphony Orchestra
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Peter Mattei und David Fray
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr