Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
The Sachsenhausen-Brooklyn-Connection
 

The Sachsenhausen-Brooklyn-Connection

0

Mit einer sehr soften Fuck You-Attitüde

Foto: © Lousy Moon Records
Foto: © Lousy Moon Records
Fans, die auch Freunde werden können, das wünschen sich die Lousy Moon-Musiker*innen vom vor gut einem Jahr gegründeten Frankfurter Label. Mit The Johns und True Dreams kommen zwei Acts am 29.2. in den Dreikönigskeller.
Bernhard Karakoulakis hat nie einen Hehl daraus gemacht. Als Boo Hoo fühlte sich der Frankfurter Singer/Songwriter früher an der Upper Bay und am East River wohler als am Main. Dort in der Anti-Folk-Szene um The Moldy Peaches fand er seine Geistesverwandten. Dort trat er in Clubs und Cafés auf. Dort schloss er Freundschaften. Aber natürlich konnte auch die hiesige Szene den originellen Geschichtenerzähler nicht übersehen. 2016 lud Theatermann Alexander Eisenach Boo Hoo ein, in seinem Finanzwestern „Der kalte Hauch des Geldes“ in den Kammerspielen mit seinen Songs durch die skurrilen Szenen zu führen. Ein großer Erfolg. Sein letztes Album nahm er im Dezember 2017 bei einem begeisternden Studiokonzert im Lotte Lindenberg auf. „Boo Hoo Live“ war die erste Veröffentlichung auf dem eigenen Lousy Moon-Label. „Ich kam gerade von einer sehr inspirierenden Woche auf Tour durch Frankreich zurück und einige Kulturschaffende dort hatten mich ermutigt, ein Label zu gründen“, erinnert sich Boo Hoo. Natürlich sollten da seine Big Apple-Buddys eine Heimat finden. Der erste war Toby Goodshank, den er in das No.2 einlud. Denn im Second Hand-Plattenladen in Sachsenhausen organisiert Karakoulakis nach wie vor charmante Instore-Auftritte. Zwei seiner jüngsten Signings, The Johns und True Dreams (Foto) präsentiert er allerdings im Dreikönigskeller. Angela Carlucci (Gitarre) und Hannah Nichols (Drums), beide singen, sind das feministisches Garage-Punk-Duo True Dreams, The Johns klingen, als ließe Johnny Dido The Ramones karibisch grooven. Er gibt die Grunge-Prinzessin mit rosa Mähne und sein Sprechgesang erinnert an Lou Reed.

JOURNAL FRANKFURT: Nutzen Sie das Doppelkonzert im Dreikönigskeller eigentlich auch noch mal, um Ihr Label zu vorzustellen? Denn beide Acts wurden ja aktuell auf Lousy Moon Records veröffentlicht.
Bernhard Karakoulakis: Ja, ich nutze es schon. Aber auch ohne Lousy Moon hätte ich das Konzert veranstaltet. Ich werde den Namen Lousy Moon aber nun verstärkt nutzen, um alle veranstalterischen Tätigkeiten und Releases von mir oder Freunden zu promoten. Im Verlauf der letzten zehn Jahre habe ich eine große Mailingliste mit circa 1 000 Musikfans in Frankfurt, aber auch weltweit, gesammelt – wo immer ich halt Konzerte gespielt habe. Diese Leute sind im Wesentlichen das Following, das ich mit Lousy Moon habe.

Wann genau haben Sie eigentlich das Label gelauncht? Als Tony Goodshank im letzten Sommer bei den Instore-Konzerten im No. 2 zu Gast war?
Ganz offiziell habe ich das Label schon im Dezember 2017 gelauncht. Da habe ich das „Boo Hoo live“-Album bei Lotte Lindenberg aufgenommen. Ich kam gerade von einer sehr inspirierenden Woche auf Tour durch Frankreich zurück und einige Kulturschaffende dort hatten mich ermutigt, ein Label zu gründen. Manche von ihnen kannten Toby tatsächlich. Seit 2011 gehe ich regelmäßig in Frankreich auf Tour und die dortigen Szenen, egal ob in den größeren Städten oder in den ruhigeren Regionen, inspirieren mich immer sehr. So kam ich nach Hause und dachte mir, statt das „Boo Hoo live“-Album selbst zu releasen, kann ich auch ein Label gründen und das könnte dann der erste Release sein.

Sind alle Ihre Acts New Yorker und falls ja, liegt da der Schwerpunkt Ihrer Arbeit/Veröffentlichungspolitik?
Viele Acts sind New Yorker, aber mit dem Songwriter Jim Reed aus Niederrad gibt es auch einen Frankfurter. Die Kanadier von The Burning Hell sind ebenfalls mit einem Song vertreten. Glassberg & The Disasters ist eine Berliner Band mit ganz internationalen Wurzeln. In diesem Jahr wird es mit Princesse Gilbert zudem auch einen jungen Songwriter aus Paris in französischer Sprache auf dem Label zu hören geben.

Worauf legen Sie den Schwerpunkt Ihrer Veröffentlichungen?
Lousy Moons Schwerpunkt liegt ganz klar auf Autorenmusik. Ich weiß gar nicht, ob es den Begriff überhaupt gibt. Gemeint ist so etwas wie das musikalische Pendant zum Autorenkino, zum Arthouse-Film. Es geht um Visionen von Autor*innen, umgesetzt mit einer persönlichen Vision und einer gewissen Sturheit und Gleichgültigkeit gegenüber aktuellen Trends und Moden. Auch das musikalische Können steht nicht an erster Stelle. Der Reiz der Musik entsteht im Willen zum Ausdruck und dem „etwas zu sagen haben". Natürlich sind alle Lousy Moon-Artists tolle Musiker*innen, aber ihre Anziehungskraft liegt primär in Ihrem lyrischen und kompositorischen Talent. Das kann ganz rau und Lo-Fi klingen wie bei True Dreams, ganz minimal wie bei Jim Reed oder so eine Pop-Rock Perle wie Toby Goodshank sein. Bei The Johns zum Beispiel ist es etwas ganz Eigenes. Das lässt sich nicht mal auf einen Stil festlegen.
Gerade in einer Zeit, in der so viele Musiker*innen versuchen, Aufmerksamkeit mit außergewöhnlichen Skills am Instrument oder besonderer Hippness erzielen möchten oder ewig an ihrem Image arbeiten liegt der Reiz von Autorenmusik für mich in der Einfachheit: „Hier bin ich. Das sind meine Lieder. Entweder sie gefallen dir oder nicht, aber ich bin so wie ich bin. Ich kann, was ich kann und ich fühle, was ich fühle. Ich möchte nicht viele Fans, aber die richtigen, die auch meine Freunde werden könnten." Das ist eine sehr softe Fuck You-Attitüde verglichen mit dem Punkrock der 70er, aber in unseren Zeiten, in denen der Neoliberalismus selbst in die DIY-Musik einzieht, doch eine sehr starke Haltung. Antifolk eben.
 
11. Februar 2020, 10.00 Uhr
Detlef Kinsler
 
Detlef Kinsler
Weil sein Hobby schon früh zum Beruf wurde, ist Fotografieren eine weitere Leidenschaft des Journal-Frankfurt-Musikredakteurs, der außerdem regelmäßig über Frauenfußball schreibt. – Mehr von Detlef Kinsler >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Dosch@Berlinale 2020: Teil 1
0
Die Sirenen heulen
Schon wieder Berlinale? Tatsächlich, die 70. sogar. Ein Jubiläum also. Unser Kinoredakteur Andreas Dosch weilt vor Ort und schildert erste Eindrücke. Bunt sind sie nicht. – Weiterlesen >>
Text: Andreas Dosch / Foto: © Peter Kreibich/Berlinale 2019
 
 
Am 23. März beginnt das Literaturfestival LiteraTurm. Die insgesamt 43 Veranstaltungen drehen sich um Themen wie die Verwandlung der Demokratie in eine Emokratie, um Klimawandel, Hass im Netz, Kunst und Moral. – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: Design by Fine German Design
 
 
Städel Museum: Meistbesuchte Ausstellung
0
Van Gogh stellt Rekord auf
Mit der Ausstellung „Making van Gogh. Geschichte einer deutschen Liebe“ hat das Städel Museum einen neuen Rekord aufgestellt: Über 500 000 Besucherinnen und Besucher strömten in die Schau. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Vincent van Gogh (1853–1890) Bauernhaus in der Provence, 1888, National Gallery of Art, Washington © National Gallery of Art, Washington, Ailsa Mellon Bruce Collection
 
 
 
Einfach nur ein Konzert zu spielen, kommt für Conny Maly nicht in Frage. Wenn sie die Veröffentlichung ihres Albums „Planet Dino“ feiert, dann mit einem richtigen Happening wie am kommenden Samstag ab 21 Uhr im Musikclub Das Bett. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Playground Productions
 
 
Schulprojekt der HfMDK
0
Der Klang von Wasser
In diesem Jahr steht das Schulprojekt Response der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst unter dem Titel „Naturklänge - Klänge der Natur“. 23 Schulklassen aus Hessen und Thüringen nehmen daran teil. Im März tritt die 6b des Adorno-Gymnasiums mit ihrem Projekt in der Alten Oper auf. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: jwe
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  679