Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
The Invisible Hand im English Theatre
 

The Invisible Hand im English Theatre

0

Moral versus Geld

Foto: © David Bazemore
Foto: © David Bazemore
Ein US-Banker wird von pakistanischen Rebellen entführt. In dem Polit-Thriller „The Invisible Hand“ des Pulitzer-Preisträgers Ayad Akhtar, zu sehen im English Theatre, prallen zunächst zwei Welten aufeinander, die letztlich gar nicht so verschieden sind.
Das English Theatre zeigt sich in dieser Spielzeit erneut facettenreich. Eben noch klassisch mit dem Stück Pygmalion, dann mehr am Mainstream orientiert mit dem Musical Jekyll & Hyde und seit Donnerstagabend – in Kooperation mit der Ensemble Theatre Company of Santa Barbara – thematisch ganz nah am Puls der Zeit, mit einem aktuellen Stück von Ayad Akhtar. Sein Stück „Disgraced“, das bereits in einer vorangegangenen Spielzeit im English Theatre zu sehen war, brachte Akhtar den Pulitzer-Preis ein. Bei „The Invisible Hand“ handelt es sich um einen ökonomischen Thriller mit einer düsteren Story, die absolut keine leichte Kost ist, aber ab und an doch dezente humorvolle Momente hat.

Es geht um den geldgierigen U.S. Banker Nick Bright, der fälschlicherweise von drei pakistanischen, anti-amerikanischen Rebellen entführt wird, die mit der Geisel ein Lösegeld von 10 Millionen Euro erpressen wollen. Das Geld soll für hehre, kommunale Interessen der Gemeinschaft, etwa Wasser oder Impfstoffe, verwendet werden, erklärt der an der Entführung beteiligte Imam Saleem. Da wohl weder seine Bank, noch die USA bereit sein werden, ihn auszulösen, bietet der um sein Leben bangende Bright seinen Entführern an, von seinem Verlies aus das Geld mit Onlinebörsengeschäften binnen eines Jahres zu erwirtschaften. Obendrein will er dem zunächst dummdreist wirkenden, unberechenbaren Gefängniswärter Bashir das Brokergeschäft beibringen und findet in ihm letztlich seinen Meister. Abgerechnet wird hier zum Schluss. Wird Bright es schaffen, sich – entweder über die Geldgeschäfte oder durch einen geplanten Ausbruch – zu befreien? Fest steht, seine Welt wird aus den Fugen geraten und auch bei seinen Entführern macht sich im Verlauf der Geschichte ein frappierender Wertewandel bemerkbar. Nichts mehr ist, wie es am Anfang schien und keiner wird dem anderen mehr vertrauen. Vielleicht verdirbt Geld eben doch den Charakter.

Eine düstere, heruntergekommene Kammer – möbliert mit einer Pritsche, zwei Tischen und Stühlen – ausgestattet mit einem Spitzbogenfenster ganz oben in der Wand, durch das am Tage Licht und der Ruf des Muezzin dringt, bildet die Szenerie des Kammerspiels, in dem John Tufts beeindruckend als Nick Bright sowie Mujahi Abdul-Rashid als Imam Saleem, Jameal Ali als Bashir und Sarang Sharma in der Rolle des Dar agieren. Wer vor einem halben Jahr bereits in den Frankfurter Kammerspielen die deutschsprachige Inszenierung Anselm Webers von „The Invisible Hand“ gesehen hat, darf sich in der englischen Originalfassung, die auch von den sprachlichen Unterschieden der Darsteller belebt wird, auf neue dramaturgische Akzente freuen. Im English Theatre ist unter der Regie von Jonathan Fox ein überzeugendes, in sich stimmiges Ensemble zu erleben in einem Stück, das sich in viele von Lichteffekten unterteilten Szenen unterteilt. So erhält die Bühnendarstellung eine filmische Anmutung, auch wenn der Perspektivwechsel einer Kamera fehlt. Am Ende des Theaterabends könnte man noch lange sinnieren über die viel zitierten kulturellen Gräben zwischen muslimisch geprägten Ländern, den angeblich so freien USA sowie der westlichen Welt, über den Einfluss des Geldes und der Religion auf das Wertebewusstsein und darüber, welches von beiden persönlich bereichernder ist.

English Theatre, Gallusanlage 7, The Invisible Hand: bis 6. Juni, Tickets: 27 bis 39 Euro.
11. Mai 2018
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Mit 15.000 Euro dotiert
0
Jana Euler erhält 1822-Kunstpreis
Seit Jahrzehnten ehrt die Frankfurter Sparkasse Künstler mit dem 1822-Kunstpreis. In diesem Jahr erhält Jana Euler die Auszeichnung, die mit 15.000 Euro dotiert ist. Das zentrale Medium in Eulers Werken ist die Malerei. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: Diana Pfammatter
 
 
Freibad-Expertin Gabi Schirrmacher im Interview
0
"Es fühlt sich an, als würde man Ferien machen"
Gabi Schirrmacher ist Designerin – und schwimmt gern. In ihrem Buch "Public Swimming" stellt sie ihre 51 Lieblingsbäder für den Sommer vor. Pünktlich zur Freibad-Saison: Ein Interview. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Günther Dächert
 
 
Der Performance Day findet in diesem Jahr zum ersten Mal in Frankfurt statt. 25 Künstler aus aller Welt kommen heute zusammen, um ihre Shows vorzuführen. Bis Sonntag können sich die Besucher auf Aufführungen an drei außergewöhnlichen Orten freuen. – Weiterlesen >>
Text: Martina Schumacher / Foto: Enora Lalet
 
 
 
50 Prozent mehr jugendliche Besucher
0
Freier Eintritt lockt die Kids ins Museum
Seit Anfang 2017 haben Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren kostenlosen Zutritt zu städtischen Museen. Das niedrigschwellige Kulturangebot wird rege genutzt, aber eine Ausweitung auf alle Museen steht nicht an. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: © Museum Angewandte Kunst / Anja Jahn
 
 
Für zunächst fünf Jahre sollen die Räume in der Zwischenebene der Hauptwache an den Verein Friends of MOMEM vermietet werden. Das hat der Magistrat der Stadt Frankfurt am 18. Mai beschlossen. Jetzt muss nur noch die Stadtverordnetenversammlung zustimmen. – Weiterlesen >>
Text: ffm / Foto: Atelier Markgraph
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  612 

Twitter Activity