eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: HapticHide
Foto: HapticHide

Tanzstück im Mousonturm

Eine Hommage an die elektronische Musik

Zwischen 1985 und 1995 erlebte Techno seine Hochphase. Gemeinsam mit dem CCN-Ballett National de Marseille hat Choreografin Paula Rosolen diese Faszination in den Blick genommen und ein modernes Tanzstück entwickelt. Am Freitag findet die Premiere im Mousonturm statt.
Ende der 80er wuchs in Deutschland, in einer Zeit inmitten politischer wie historischer Umbrüche, ein kulturelles Phänomen heran: Techno etablierte sich. Die neue Musikform versprach ein Gefühl von Freiheit, von Frieden und ermöglichte ein „sich-selbst-spüren“. Dieser Faszination hat sich nun auch Choreografin Paula Rosolen gewidmet. Entstanden ist ein zeitgenössisches Tanzstück über Ekstase, Rhythmus und körperliche wie seelische Grenzen.

„Die Wiedervereinigung fand auf dem Dancefloor statt, bevor sie in der Politik sichtbar wurde“, so Rosolen über ihre Arbeit. Das Stück, das den Titel „16 BIT“ trägt, sei gewissermaßen eine Hommage an die elektronische Musik und an einige ihrer prägenden Akteure wie etwa das Musikproduzenten-Duo Michael Münzig und Luca Anzilotti. Die beide DJs des Clubs Dorian Gray gründeten das Projekt 16 BIT und produzierten gemeinsam mit Sven Väth dessen Single “Where Are You?“, die der Musik zusätzlich Aufschwung bereitete.

Die Koproduktion mit dem CCN-Ballet National de Marseille feiert am Freitagabend, 13. Mai, im Mousonturm Premiere. Dabei werden sich die sechs Tänzerinnen und Tänzer „voller Kraft, Anmut und Exzentrik“ der Musik hingeben, so die Idee der Choreografin Paula Rosolen, die Tanz an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt studierte.

16 BIT, Mousonturm, 13.5 um 20 Uhr, 14.5 um 20 Uhr, 15.5 um 18 Uhr, Solidarisches Preissystem ab 5 Euro, Infos und Tickets unter www.mousonturm.de
 
12. Mai 2022, 12.35 Uhr
sie
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Museum Angewandte Kunst
Dieter Rams feiert 90. Geburtstag
Industriedesigner Dieter Rams feiert am Freitag seinen 90. Geburtstag. Aus diesem Anlass richtet das Museum Angewandte Kunst die Dauerausstellung von Rams neu ein und bietet den Fotografien seiner Ehefrau Ingeborg Rams ebenfalls eine Bühne.
Text: sfk / Foto: Sabine Schirdewahn © Dieter und Ingeborg Rams Stiftung
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
21. Mai 2022
Journal Kultur-Tipps
Nightlife
  • Gibson loves Saturdays
    Gibson | 23.00 Uhr
  • Skyline Summer Cruise
    Primus-Linie | 20.15 Uhr
  • GurLZzz Party Frankfurt
    Orange Peel | 23.00 Uhr
und sonst
  • Skylight-Tour
    Primus-Linie | 21.45 Uhr
  • Melli redet mit
    Kunstverein Familie Montez e.V. | 20.00 Uhr
  • 5. ABI Zukunft Frankfurt
    Eissporthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Gifted
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
  • Hole in Space / Me, My non-Self and I
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Król Roger
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr
Kunst
  • Grüner Himmel, Blaues Gras. Farben ordnen Welten
    Weltkulturen Museum | 11.00 Uhr
  • Mythos Handwerk. Zwischen Ideal und Alltag
    Museum Angewandte Kunst | 10.00 Uhr
  • Goethe-Galerie
    Deutsches Romantik-Museum | 10.00 Uhr
Kinder
  • Die Zeit, die Stadt und Wir
    Schauspiel Frankfurt | 16.00 Uhr
  • 4. Teddybärenkonzert
    Staatstheater Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Aladin und die Wunderlampe
    Amphitheater/Schloss Philippsruhe | 19.30 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tara Nome Doyle
    Mousonturm | 20.00 Uhr
  • The OhOhOhs
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
  • Adam Green
    Batschkapp | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull
    Die Dramatische Bühne in der Exzess-Halle | 20.00 Uhr
  • Wer hat meinen Vater umgebracht / Das Ende von Eddy
    Freies Schauspiel Ensemble im Titania | 20.00 Uhr
  • Peter Hacks: Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe
    Volksbühne im Großen Hirschgraben | 19.30 Uhr
Freie Stellen