Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Start des Nippon Connection-Festivals
 

Start des Nippon Connection-Festivals

0

Roboter, Pinguine und desillusionierte Samurais

Foto: Penguin Highway. © KaZé
Foto: Penguin Highway. © KaZé
Selbst für Vielseher ist das umfangreiche Programm des japanischen Filmfests „Nippon Connection“ mit über 100 Spiel-, Kurz-, Animations- und Dokumentarfilmen kaum zu bewältigen. Die 19. Auflage findet vom 28.5. bis 2.6. mit den bewährten Spielstätten statt.
Bei vielen Werken, die im Künstlerhaus Mousonturm, der Naxos-Halle und dem Mal Seh’n-Kino gezeigt werden, besteht die einmalige Gelegenheit, diese Ausflüge zur japanischen Kultur auf großer Leinwand zu erleben. Zu den Regisseuren, denen Festivalleiterin Marion Klomfaß zuerst beim Wiesbadener Exground-Festival und später bei „Nippon Connection“ die Treue hält, zählt etwa Sabu, in dessen absurden Actiondramen sich häufig Zufälle, Chaos und menschliche Eigenarten Bahn brechen. In „Jam“ verknüpft er drei Handlungsstränge, darunter die Entführung eines Popstars durch einen weiblichen Fan. Zu den weiteren bekannten Namen zählt Toshiaki Toyoda, der seine langsamen, stilisieren Jugendstudien nicht selten in extreme Gewaltexzesse münden lässt. Das Biopic „The Miracle of Crybaby Shottan“ dreht sich allerdings um das japanische Schachspiel, genannt Shoji. Dazu kündigte Darsteller Kiyohiko Shibukawa sein Kommen an, dessen Kinodebüt in Toyodas „Pornostar“ (1998) bestand.

Mehrfach dienen im „Nippon Cinema“-Programm Mangas als Vorlage: Komödienspezialist und Stammgast Nobuhiro Yamashita schildert in „Hard-Core“ die Freundschaft zweier Außenseiter auf Schatzsuche zu einem Roboter. Auch der tragikomische Eröffnungsfilm „Marriage Hunting Beauty“ über Dating-Missabenteuer zwischen humorvollen, tragischen und manchmal etwas albernen Begebenheiten basiert auf einem Comic. Zu den weiteren Gästen zählt Animationsregisseur Hiroyasu Ishida, der neben seinen Kurzfilmen sein amüsantes Fantasy-Langfilmdebüt „Penguin Highway“ im Gepäck hat. Nachdem seine Arbeiten schon regelmäßig vertreten waren und er „Nightmare Detective“ 2007 vorstellte, kehrt Shinya Tsukamoto nach Frankfurt zurück, um den „Nippon Honor Award“ entgegen zu nehmen. Neben einem Filmemachergespräch und seinem neusten Werk, dem blutigen Samurai-Drama „Killing“, präsentiert der Regisseur und Schauspieler noch sein experimentelles Debüt „Tetsu – The Iron Man“ (1989) und im Filmmuseum den ähnlich extremen „Tokyo Fist“ persönlich. Neben Vorträgen zur Samurai-Klassikerreihe „Lone Wolf & Cub“, dem Kino der Siebziger oder zur Übersetzung japanischer Kriminalromane kommt der Gaumen zwischen Filmdinner, Kochkurs, Weinverkostung und Whisky-Tasting ebenfalls auf seine Kosten. Sechs Tage Japan-Kultur machen schließlich hungrig und durstig.
24. Mai 2019
Gregor Ries
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Neues Kunstfestival im September
1
Kunst als urbanes Ereignis
Frankfurt bekommt ein neues Kunstfestival: „The Frankfurt Art Experience“. Neben vielen spannenden Angeboten holt das Festival am ersten Septemberwochenende auch die beliebte Kunstmesse Paper Positions in die Stadt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild @ Unsplah/Deanna J
 
 
Lost Stories: neue Form der Erinnerungskultur
0
Das Leben eines jeden Menschen ist es wert, erzählt zu werden
Die Austellungsreihe Lost Stories will den Umgang mit Altern, Sterben, Tod und Vergänglichkeit in den Alltag holen und eine neue Form der Erinnerungskultur kreieren. Das Pilotprojekt startet in Frankfurt, noch bis zum 23.7. läuft eine Crowdfunding-Aktion. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Symbolbild © Pixabay
 
 
Sommerwerft 2019 vom 19.7.-4.8.
0
Kreativität statt Konsum
Am Freitag startet das kostenlose Theaterfestival Sommerwerft. Mit 300 Künstlerinnen und Künstlern ist es noch größer als im vergangenen Jahr. Und auch hier ist das Thema Klimaschutz angekommen: Durch eine Neuerung werden in diesem Jahr 36 000 Kilogramm CO2 eingespart. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Stefano Strampelli
 
 
 
Haus am Dom: Sommerkino auf der Dachterrasse
0
Filme voller Musik, Liebe und Politik
Sommer ist Freiluftkino-Zeit: Auf der Dachterrasse des Hauses am Dom werden auch in diesem Jahr wieder Filme unter freiem Himmel gezeigt. Von 19. Juli bis 11. August werden acht verschiedene Filme auf die Leinwand projiziert. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: D. Wiese-Gutheil/Haus am Dom
 
 
Interview mit Initiator vom Burg Herzberg Festival
0
Love and Peace
Das Burg Herzberg Festival feierte schon 2018 seinen 50. Geburtstag, ein Jahr vor Woodstock. Das JOURNAL FRANKFURT sprach mit Gunther Lorz, dem Geschäftsführer des Festivals, das dieses Jahr vom 25. bis 28. Juli im osthessischen Breitenbach stattfindet. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Graham Nash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  660