Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Start des Nippon Connection-Festivals
 

Start des Nippon Connection-Festivals

0

Roboter, Pinguine und desillusionierte Samurais

Foto: Penguin Highway. © KaZé
Foto: Penguin Highway. © KaZé
Selbst für Vielseher ist das umfangreiche Programm des japanischen Filmfests „Nippon Connection“ mit über 100 Spiel-, Kurz-, Animations- und Dokumentarfilmen kaum zu bewältigen. Die 19. Auflage findet vom 28.5. bis 2.6. mit den bewährten Spielstätten statt.
Bei vielen Werken, die im Künstlerhaus Mousonturm, der Naxos-Halle und dem Mal Seh’n-Kino gezeigt werden, besteht die einmalige Gelegenheit, diese Ausflüge zur japanischen Kultur auf großer Leinwand zu erleben. Zu den Regisseuren, denen Festivalleiterin Marion Klomfaß zuerst beim Wiesbadener Exground-Festival und später bei „Nippon Connection“ die Treue hält, zählt etwa Sabu, in dessen absurden Actiondramen sich häufig Zufälle, Chaos und menschliche Eigenarten Bahn brechen. In „Jam“ verknüpft er drei Handlungsstränge, darunter die Entführung eines Popstars durch einen weiblichen Fan. Zu den weiteren bekannten Namen zählt Toshiaki Toyoda, der seine langsamen, stilisieren Jugendstudien nicht selten in extreme Gewaltexzesse münden lässt. Das Biopic „The Miracle of Crybaby Shottan“ dreht sich allerdings um das japanische Schachspiel, genannt Shoji. Dazu kündigte Darsteller Kiyohiko Shibukawa sein Kommen an, dessen Kinodebüt in Toyodas „Pornostar“ (1998) bestand.

Mehrfach dienen im „Nippon Cinema“-Programm Mangas als Vorlage: Komödienspezialist und Stammgast Nobuhiro Yamashita schildert in „Hard-Core“ die Freundschaft zweier Außenseiter auf Schatzsuche zu einem Roboter. Auch der tragikomische Eröffnungsfilm „Marriage Hunting Beauty“ über Dating-Missabenteuer zwischen humorvollen, tragischen und manchmal etwas albernen Begebenheiten basiert auf einem Comic. Zu den weiteren Gästen zählt Animationsregisseur Hiroyasu Ishida, der neben seinen Kurzfilmen sein amüsantes Fantasy-Langfilmdebüt „Penguin Highway“ im Gepäck hat. Nachdem seine Arbeiten schon regelmäßig vertreten waren und er „Nightmare Detective“ 2007 vorstellte, kehrt Shinya Tsukamoto nach Frankfurt zurück, um den „Nippon Honor Award“ entgegen zu nehmen. Neben einem Filmemachergespräch und seinem neusten Werk, dem blutigen Samurai-Drama „Killing“, präsentiert der Regisseur und Schauspieler noch sein experimentelles Debüt „Tetsu – The Iron Man“ (1989) und im Filmmuseum den ähnlich extremen „Tokyo Fist“ persönlich. Neben Vorträgen zur Samurai-Klassikerreihe „Lone Wolf & Cub“, dem Kino der Siebziger oder zur Übersetzung japanischer Kriminalromane kommt der Gaumen zwischen Filmdinner, Kochkurs, Weinverkostung und Whisky-Tasting ebenfalls auf seine Kosten. Sechs Tage Japan-Kultur machen schließlich hungrig und durstig.
 
24. Mai 2019
Gregor Ries
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Neben der Buchmesse eröffnet heute Abend auch die B3 Biennale des bewegten Bildes. In einer Kooperation mit „The Arts+“ synchronisiert das Festival seine Programmgestaltung im Rahmen der Buchmesse und setzt sich vor allem mit der Frage nach Realität auseinander. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Peter Burr, Dirtscraper
 
 
„Zwischenwelten – Vom Joik zum Rap“
0
Worte verschwinden und fliegen zum blauen Licht
Auf seiner Hochzeit mit Mette-Marit setzte Norwegens Kronprinz Haakon 2001 ein Zeichen. Neben Jan Garbarek lud er die Sängerin Mari Boine in die Kirche ein und bekannte sich – anders als viele Landsleute – zur samischen Kultur in seiner Heimat. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Paul S. Amundsen
 
 
Viele hatten es schon vorher vermutet, seit gestern ist es offiziell: Sasa Stanisic hat für seinen Roman „Herkunft“ den Deutschen Buchpreis 2019 erhalten. In seiner Dankesrede findet er deutliche Worte zu der Vergabe des Literutnobelpreises an Peter Handke. – Weiterlesen >>
Text: cs / Foto: ©Katja Sämann
 
 
 
Der Name Jackson Pollock ist vielen ein Begriff, anders sieht es bei seiner Frau Lee Krasner aus – völlig zu Unrecht, wie die Schirn Kunsthalle nun in der ersten Retrospektive in Europa seit 50 Jahren zeigt. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Schirn Kunsthalle
 
 
Norsk Festival im Mousonturm
0
Faszinosum Norwegen
Norwegen ist der Ehrengast der diesjährigen Buchmesse und der Mousonturm lädt schon ab Dienstag zum fünftägigen „NORSK. Festival für norwegische Musik, Literatur und Performance“ ein. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: May Linn Mersland Haugen
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  668