Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
 

Städtische Bühnen

0

Nächster Schritt Richtung Neubau?

Foto: © gmp · Architekten von Gerkan, Marg und Partner
Foto: © gmp · Architekten von Gerkan, Marg und Partner
Kurz vor der Sommerpause hat der Magistrat der Stadt Frankfurt weiteren Untersuchungen in Bezug auf den Neubau der Städtischen Bühnen zugestimmt. Fünf Varianten werden geprüft; damit sollen nun die Weichen für eine finale Entscheidung gestellt werden.
Bereits im Januar dieses Jahres wurde der Abriss der Städtischen Bühnen beschlossen, nun geht es in Sachen Zukunft der Städtischen Bühnen einen weiteren Schritt voran: Der Magistrat hat am Montag weiteren Untersuchungen in Bezug auf die Standortfrage von Schauspiel und Oper zugestimmt. Ziel sei, die jeweiligen Vor- und Nachteile der verschiedenen Varianten aufzuzeigen, um so „den Weg zur Entscheidung zu ebnen“, teilte Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) mit. Bereits im Januar habe man mit dem Beschluss für einen Neubau einen Meilenstein gesetzt, den es nun fortzusetzen gelte. Die Entscheidung des Magistrats sei dementsprechend ein „gutes Ergebnis zu Beginn der Sommerpause“, so Hartwig.

Die Kulturdezernentin hatte bereits in der jüngsten Vergangenheit klar Position bezogen und sich für die Variante ausgesprochen, mit der die sogenannte „Neue Kulturmeile“ Frankfurts einhergehen würde. Diese sieht den Neubau der Oper in der neuen Mainzer Straße sowie ein neues Schauspielhaus auf dem Willy-Brandt-Platz vor. Hartwig sagte: „Das Zusammenspiel von Kulturbauten, Grünanlagen und Hochhäusern besitzt meiner Meinung nach ein großes Potential für die zukünftige Entwicklung unserer Innenstadt.“

Neben dieser Lösung sollen auch noch vier weitere Varianten geprüft werden: Bei der sogenannten Spiegellösung wandere das Schauspiel in die Wallanlagen, die Oper würde auf dem alten Platz der Doppelanlage neu errichtet werden. Bei der dritten Variante würde das Schauspiel am nah gelegenen Opernplatz entstehen, während die Oper selbst am Willy-Brandt-Platz verbliebe. Variante vier sieht einen Neubau der Doppelanlage auf dem Willy-Brandt-Platz vor. Bei der fünften und von der CDU favorisierten Variante entstünde ein Neubau der Doppelanlage am Osthafen.

Die folgenden Untersuchungen sollen nun die Anforderungen an die beiden Kulturhäuser definieren, um einen zukunftsfähigen Spielbetrieb zu gewährleisten. Dementsprechend stehen sowohl räumliche, funktionale und künstlerische als auch wirtschaftlich-ökonomische und städtebauliche Aspekte im Fokus. Dabei rücken auch Themen wie die Öffnung in den angrenzenden Stadtraum sowie die Nutzung für die Öffentlichkeit auch außerhalb der Aufführungszeiten in den Fokus. Ferner sollen energetische sowie umweltspezifische Faktoren berücksichtigt werden.

Wolkenfoyer bleibt Thema

Im Anschluss, so Hartwig, werde daraus ein Raumprogramm für einen Architekturwettbewerb erstellt. Öffentliche Diskussionsveranstaltungen zu verschiedenen Themen sollen diesen Prozess begleiten. Darüber hinaus werde auch das Wolkenfoyer Thema bleiben. Hier soll – gemeinsam mit dem Landesdenkmalamt – erörtert werden, wie dieses in etwas Neues überführt werden kann. Bereits im Mai wurde der Denkmalwert der Fassade auf Initiative einer Petition zum Erhalt des Gebäudes am Willy-Brandt-Platz geprüft. Schon damals erklärte die Kulturdezernentin, dass man „konstruktive Gespräche über mögliche denkmalwerte Elemente der Theaterdoppelanlage“ geführt habe.
 
21. Juli 2020, 12.14 Uhr
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Die hessischen Museen und Zoos dürfen wieder öffnen – zumindest unter bestimmten Vorraussetzungen. Eine hessenweite Sieben-Tage-Inzidenz von unter 100, Terminvereinbarungen und eine Erfassung der Kontaktdaten der Besucherinnen und Besucher sind obligatorisch. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Städel Museum - Norbert Miguletz
 
 
Neueröffnung am Museumsufer
0
Ikonenmuseum: Ein neuer Ort der Begegnung
Nach über einem Jahr des Umbaus und der Renovierung öffnet das Ikonenmuseum wieder: In knallig roter Farbe springt dabei vor allem die neue Ausstellungsarchitektur ins Auge. Sie soll die Heiligenbilder noch stärker strahlen lassen. – Weiterlesen >>
Text: Laura Oehl / Foto: lumenphoto.de
 
 
Freie Kunstakademie Frankfurt
0
Japanische Kunst: Livestream aus Kyoto
Mit einem Vortrag zur Van Gogh-Ausstellung im Städel begann die Veranstaltungsreihe rund um das Thema Japan der Freien Kunstakademie Frankfurt. Nach der coronabedingten Pause soll es nun um Japonismus und das japanische Grafikdesign gehen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Mariko Takagi
 
 
 
In der neuen Sonderausstellung des Museums für Kommunikation geht es um die BBC-Sendung „Briefe ohne Unterschrift“. Sie zeigt, was Briefe über das Leben zu DDR-Zeiten verraten und wie stark der Wunsch nach freier Meinungsäußerung war. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Sven Moschitz
 
 
Virtuelle Zaubershow mit Samuel Lenz
0
Magie zu Hause erleben
Unterhaltung trotz Lockdown bieten die Frankfurter Stadtevents mit ihrer virtuellen Zaubershow von Magier Samuel Lenz. Die 50-minütige Live-Veranstaltung ist ein interaktives Event für Groß und Klein. – Weiterlesen >>
Text: mad / Foto: Samuel Lenz
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  717