Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
 

Städel Museum

0

Den Meisterwerken ganz nah

Foto: Neuer Studiensaal der Graphischen Sammlung,© Städel Museum – Norbert Miguletz
Foto: Neuer Studiensaal der Graphischen Sammlung,© Städel Museum – Norbert Miguletz
Ab dem 1. Oktober eröffnet der umgebaute Studiensaal der Graphischen Sammlung im Städel Museum. Besucherinnen und Besucher können sich dort Arbeiten von Dürer, Rembrandt, Beckmann und vielen mehr vorlegen lassen.
Einmal einem echten Dürer, Raffael oder Beckmann ganz nahe sein – Das ist nun ab dem 1. Oktober wieder im Studiensaal der Graphischen Sammlung im Städel Museum möglich. Mehr als 100 000 Zeichnungen und Druckgrafiken vom Spätmittelalter bis zur Gegenwart bewahrt die Sammlung auf – darunter Werke von Dürer, Raffael oder Rembrandt, französische Blätter des 18. und 19. Jahrhunderts, Werke von Max Beckmann und des deutschen Expressionismus um Ernst Ludwig Kirchner sowie Arbeiten der US-amerikanischen Kunst nach 1945. Viele dieser Arbeiten sind besonders lichtempfindlich, weshalb sie nicht dauerhaft ausgestellt und nur in Sonderschauen in den Ausstellungsräumen gezeigt werden können – und nach Anmeldung werden sie nun auch wieder im Studiensaal vorgelegt.

In den vergangenen Monaten wurden der Studiensaal und die angrenzenden Räume saniert und umgebaut. Der neue Innenausbau durch den Architekten Gisbert Pöppler verstärkt die denkmalgeschützte Architektur von Johannes Krahn im 1950er- und 1960er-Jahre-Stil. „Nach mehr als fünf Jahrzehnten haben wir nun die Graphische Sammlung aufwendig umgebaut – ermöglicht durch das sehr großzügige finanzielle Engagement zweier privater Spenden“, so Städel-Direktor Philipp Demandt. Drei Millionen Euro hat der Umbau gekostet.




Der Studiensaal der Graphischen Sammlung vor dem Umbau, Foto: © Städel Museum – Norbert Miguletz
 
11. September 2020, 13.22 Uhr
ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Festival im hybriden Format
0
B3 Biennale: digital global
Auch in diesem Jahr widmet sich die B3 Biennale kreativen Bewegtbildarbeiten aus der ganzen Welt. Diese werden vom 9. bis zum 18. Oktober sowohl virtuell als auch vor Ort in der Astor Filmlounge gezeigt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: B3 Biennale
 
 
Instrumentenbau – Probe – Konzert. Und das alles an einem Tag. So lautet die Ankündigung für den Auftritt des Soziokulturellen DIY-Nachbarschafts-Orchesters am 19. September in Offenbach bei der Akademie für interdisziplinäre Prozesse, kurz afip!. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Lutz Jahnke Design
 
 
Zehn neue Stellen werden geschaffen
0
Hessens Museen sollen digitaler werden
Hessen fördert die Museen, denkmalgeschützten Gebäude sowie Archive des Landes mit neuen Stellen und Geldern in Höhe von drei Millionen Euro. Damit soll vor allem in die Digitalisierung der Kultureinrichtungen investiert werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
 
Themenwoche in der Naxoshalle
0
Gegen das Vergessen ankämpfen
Am 25. September beginnt die „Themenwoche gegen das Vergessen“ in der Naxoshalle. Bis zum 1. Oktober erinnern das studioNAXOS und das Theater Willy Praml mit Theateraufführungen, Ausstellungen und Stadtführungen an die Verbrechen in der NS-Zeit. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Theater Willy Praml
 
 
Städtische Bühnen: Denkmalschutz
1
Keine Rekonstruktion des Schauspielhauses
Eine Rekonstruktion des Schauspielhauses von 1902, wie es die Aktionsgemeinschaft Schauspielhaus Frankfurt fordert, wird es nicht geben. Kulturdezernentin Ina Hartwig nannte am Dienstag die Gründe für diese Entscheidung. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  703