Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Stadtverwaltung am Zug
 

Stadtverwaltung am Zug

2

Englischsprachiger Bücherschrank muss nachträglich legalisiert werden

Der Bücherschrank vor dem English Theatre wurde ohne Ausschreibung hergestellt und ohne Bauantrag errichtet. Das stellt den zuständigen Ortsbeirat nun vor das Problem, das zugesagte Geld auszuschütten.
Die Tagesordnung des Ortsbeirats 1 für seine Sitzung am Dienstagabend war ohnehin nicht grade klein. Und dann kam auch noch ein Punkt hinzu. Der Bücherschrank vor dem English Theatre stellt das Gremium vor Probleme. Ursprünglich hatte der Ortsbeirat eine Summe von bis zu 8000 Euro zur Verfügung gestellt, um den englischsprachigen Bücherschrank aufzustellen. Die Verwaltung sollte prüfen, welcher Standort genau geeignet sei und welcher Schrank in Frage käme. Eine erste Antwort aus den Ämtern kam schnell: Erst im Herbst 2014 solle es soweit sein. Die Lokalpolitiker reagierten nicht überrascht. Ein Jahr bis zur Eröffnung klang nach einem normalen Zeitraum. Ausschreibung, Standortklärung, Herstellung, Aufstellung. Umso überraschter waren die Politiker von der Nachricht der feierlichen Eröffnung - nur wenigen Wochen nach dem positiven Bescheid.

Der Intendant des English Theatre hatte nach der Zusage auf eigene Faust den Schrank bestellt und errichten lassen. Den Sockel bezahlte die Commerzbank, der Rest des Geldes, wohl mehr als jene 8000 Euro, sollte vom Ortsbeirat kommen. Letzteres ist nun fraglich. "Die Verwaltung soll nun erst einmal prüfen, ob wir uns überhaupt beteiligen dürfen", so Andreas Laeuen von den Grünen über die nicht erfolgte Ausschreibung. Stephan Deusinger von der CDU sagt: "Es hätte ja auch durchaus seien können, dass die Verwaltung einen Schrank ausfindig macht, der weniger als besagte 8000 Euro gekostet hätte – über das gesparte Geld hätte sich bestimmt die eine oder andere soziale Initiative im Viertel gefreut." Auch baurechtlich hätte der Schrank genehmigt werden müssen.

Fazit: Der Standort soll bleiben, der Schrank auch – nur ob das English Theatre auf der Finanzierung sitzen bleibt, das müssen die kommenden Wochen zeigen.

Unser Foto zeigt den früheren Kulturdezernenten Hilmar Hoffmann und Oberbürgermeister Peter Feldmann (beide SPD) mit Intendant Daniel Nicolai bei der Eröffnung am vergangenen Donnerstag.
 
30. Oktober 2013, 11.31 Uhr
Nils Bremer
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Andreas Laeuen am 9.11.2013, 16:11 Uhr:
Lorenz Gatt schrieb am 30.10.2013, 13:43 Uhr: "Hallo Schilda, geht's noch? Und die Oberschildaer sind bei den Grünen daheim.!" Was glauben Sie Herr Gatt, was los ist, wenn - was nach EU-Recht möglich ist - ein konkurrierender Bücherschrankhersteller auf Berücksichtigung bei der Vergabe klagt? Dann müssen am Ende - neben einer Strafe - 2 solcher Schränke aus Steuermitteln bezahlt werden. In Schilda dürfen öffentliche Aufträge frei aus der Hand vergeben werden, in Frankfurt nicht. Ergo, Herr Gatt: Laut gebrüllt - aber nix dahinter.
 
Lorenz Gatt am 30.10.2013, 13:43 Uhr:
Hallo Schilda, geht's noch?
Und die Oberschildaer sind bei den Grünen daheim.!
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Oper Frankfurt
0
Der nächste Vorhang
Seit dem 7. Mai dürfen Opernhäuser wieder öffnen. Doch die Oper Frankfurt hält im Gegensatz zu anderen Häusern an der Absage ihrer Spielzeit fest. Intendant Bernd Loebe hat dafür eine Erklärung. – Weiterlesen >>
Text: Christian Rupp / Foto: Barbara Aumueller
 
 
Aufgrund der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie muss der für dieses Jahr geplante Gastlandauftritt Kanadas bei der Frankfurter Buchmesse verschoben werden. Damit verschieben sich auch die drei darauffolgenden Ehrengastauftritte um jeweils ein Jahr. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Alexander Heimann/© Buchmesse Frankfurt
 
 
Die Milchsackfabrik lädt ein zum „Club Picknick“ mit Dan Bay und Max Clouth, die sich solo und im Duo präsentieren und im Gutleutviertel die ausgefallene Präsentation ihrer EP „Voodoo Guitar“ nachholen. Diese sollte ursprünglich im Mousonturm stattfinden. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: © Michael Becker-Wehner
 
 
 
Das Capitol Theater hat einen besonderen Weg eingeschlagen, um freiberufliche Künstlerinnen und Künstler zu unterstützen: Seit Ende Juni können sich diese für einen kostenfreie Auftritt bewerben. Sämtliche Einnahmen dürfen die Auftretenden behalten. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Christian Tetzlaff und Antje Weithaas spielen
0
Benefizkonzert aus Kronberg
Um ihre Studierenden der Kronberg Academy zu unterstützen, geben Christian Tetzlaff und Antje Weithaas, die zu den weltbesten Geigern ihrer Generation zählen, ein Benefizkonzert, das per Livestream von zu Hause aus verfolgt werden kann. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Andreas Malkmus
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  695