Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Stadtverwaltung am Zug
 

Stadtverwaltung am Zug

2

Englischsprachiger Bücherschrank muss nachträglich legalisiert werden

Der Bücherschrank vor dem English Theatre wurde ohne Ausschreibung hergestellt und ohne Bauantrag errichtet. Das stellt den zuständigen Ortsbeirat nun vor das Problem, das zugesagte Geld auszuschütten.
Die Tagesordnung des Ortsbeirats 1 für seine Sitzung am Dienstagabend war ohnehin nicht grade klein. Und dann kam auch noch ein Punkt hinzu. Der Bücherschrank vor dem English Theatre stellt das Gremium vor Probleme. Ursprünglich hatte der Ortsbeirat eine Summe von bis zu 8000 Euro zur Verfügung gestellt, um den englischsprachigen Bücherschrank aufzustellen. Die Verwaltung sollte prüfen, welcher Standort genau geeignet sei und welcher Schrank in Frage käme. Eine erste Antwort aus den Ämtern kam schnell: Erst im Herbst 2014 solle es soweit sein. Die Lokalpolitiker reagierten nicht überrascht. Ein Jahr bis zur Eröffnung klang nach einem normalen Zeitraum. Ausschreibung, Standortklärung, Herstellung, Aufstellung. Umso überraschter waren die Politiker von der Nachricht der feierlichen Eröffnung - nur wenigen Wochen nach dem positiven Bescheid.

Der Intendant des English Theatre hatte nach der Zusage auf eigene Faust den Schrank bestellt und errichten lassen. Den Sockel bezahlte die Commerzbank, der Rest des Geldes, wohl mehr als jene 8000 Euro, sollte vom Ortsbeirat kommen. Letzteres ist nun fraglich. "Die Verwaltung soll nun erst einmal prüfen, ob wir uns überhaupt beteiligen dürfen", so Andreas Laeuen von den Grünen über die nicht erfolgte Ausschreibung. Stephan Deusinger von der CDU sagt: "Es hätte ja auch durchaus seien können, dass die Verwaltung einen Schrank ausfindig macht, der weniger als besagte 8000 Euro gekostet hätte – über das gesparte Geld hätte sich bestimmt die eine oder andere soziale Initiative im Viertel gefreut." Auch baurechtlich hätte der Schrank genehmigt werden müssen.

Fazit: Der Standort soll bleiben, der Schrank auch – nur ob das English Theatre auf der Finanzierung sitzen bleibt, das müssen die kommenden Wochen zeigen.

Unser Foto zeigt den früheren Kulturdezernenten Hilmar Hoffmann und Oberbürgermeister Peter Feldmann (beide SPD) mit Intendant Daniel Nicolai bei der Eröffnung am vergangenen Donnerstag.
 
30. Oktober 2013, 11.31 Uhr
Nils Bremer
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Andreas Laeuen am 9.11.2013, 16:11 Uhr:
Lorenz Gatt schrieb am 30.10.2013, 13:43 Uhr: "Hallo Schilda, geht's noch? Und die Oberschildaer sind bei den Grünen daheim.!" Was glauben Sie Herr Gatt, was los ist, wenn - was nach EU-Recht möglich ist - ein konkurrierender Bücherschrankhersteller auf Berücksichtigung bei der Vergabe klagt? Dann müssen am Ende - neben einer Strafe - 2 solcher Schränke aus Steuermitteln bezahlt werden. In Schilda dürfen öffentliche Aufträge frei aus der Hand vergeben werden, in Frankfurt nicht. Ergo, Herr Gatt: Laut gebrüllt - aber nix dahinter.
 
Lorenz Gatt am 30.10.2013, 13:43 Uhr:
Hallo Schilda, geht's noch?
Und die Oberschildaer sind bei den Grünen daheim.!
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Die Veranstaltungsabsagen aufgrund der Corona-Pandemie führen zu enormen Einnahmeverlusten bei den freien Kunstschaffenden. Das ergab eine Umfrage des Landesverbands freie Darstellende Künste Hessen. Bis zum Sommer könnten Schäden in Millionenhöhe entstehen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Felix Mooneeram/unsplash
 
 
Spendenaufruf aus Offenbach
0
Den Hafen schultern!
Das wunderbare Konzert von Heather Woods Broderick vor genau zwei Wochen war das letzte Live-Event für unabsehbare Zeit. Dabei hatte man sich gerade im Hafen 2 schon auf die Open-Air-Konzerte bei schönem Wetter gefreut. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Wolf Schubert-K. im Livestream
0
Blick hinter die Kulissen
Sein Freund Matze Schmidt von den Devilish DoubleDylans hat es mit dem Duo Klein & Glücklich vorgemacht, jetzt folgt auch Wolf Schubert-K. und bietet am Donnerstag ein Live-Stream-Konzert bei Facebook an. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Viele Einrichtungen in Frankfurt haben ihr digitales Angebot ausgebaut, um die Menschen weiterhin mit Kunst und Kultur zu versorgen. Auf der Internet-Plattform „Kultur auf dem Sofa“ des Kulturamts werden ab sofort alle Angebote gesammelt. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Adrien Tutin yriat/ Unsplash
 
 
Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Krise stellen viele Kulturbetriebe vor große Herausforderungen – darunter auch das Papageno Musiktheater am Palmengarten. Zwei Schülerinnen haben einen Spendenaufruf gestartet, um das Theater zu unterstützen. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Papageno Theater
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  684