eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Historisches Museum
Foto: Historisches Museum

Stadtgeschichte online

Historisches Museum plant digitale Erweiterung

Das Historische Museum will in den kommenden drei Jahren seine Sammlung online neu und anders präsentieren. Es soll nicht nur gestöbert werden können. Gesucht werden auch Geschichten von Bürgern.
Das Historische Museum kann mit einer Förderung der Aventis Foundation seine digitalen Projekte neu voranbringen. Am Mittwoch stellte Direktor Jan Gerchow die Pläne vor. "Es geht um Offenheit und Transparenz und um bestmögliche Diskursivität. Das passt natürlich zur digitalen Welt, selbst wenn wir ja eigentlich Spezialisten fürs Analoge sind", sagt Herr Gerchow.

Mit letzterem meint er natürlich den emporwachsenden, äußerst physischen Neubau und die über 600.000 Exponate, die vom Museum erhalten, gepflegt, katalogisiert, erforscht, restauriert und zu einem kleinen Teil auch ausgestellt werden. Kuratorin Susanne Gesser beschreibt, dass nun im Mittelpunkt der Digitalisierung stehe, die Besucher des Museums mit einzubinden. Etliche Teilprojekte wurden dafür gestartet. Ein erstes wurde gestern bereits vorgestellt.

Es sind rund 800 Gemälde aus der Sammlung des Frankfurter Konditormeistern Johann Valentin Prehn (1749–1821), die sich in Obhut des Museums befinden und die nun online, nicht nur betrachtet und durchsucht, sondern zum Beispiel auch kommentiert werden können. "Die Werke sind räumlich wie auch zeitlich voneinander weit entfernt, seit 2011 arbeiten wir an einem wissenschaftlichen Bestandskatalog", sagt Wolfgang Cilleßen, stellvertretender Direktor.

Außerdem im Bunde des Strategieteams ist Franziska Mucha, die seit zwei Jahren beim Historischen Museum tätig ist und nun als Kuratorin für digitale Museumspraxis das Projekt in den kommenden drei Jahren vorantreiben soll. 2017, so kündigte sie an, soll das neue Museumsportal starten. Offen und transparent. "Es wird darum gehen, die digitale Kultur mit der Welt des Museums zusammenzubringen."
 
24. März 2016, 12.03 Uhr
Nils Bremer
 
Nils Bremer
Jahrgang 1978, Politologe, insgesamt 14 Jahre beim Journal Frankfurt, von 2010 bis Juni 2018 als Chefredakteur. – Mehr von Nils Bremer >>
Mail schreiben
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
„Pop up HoRsT“
Freiräume schaffen
Uber diese Nachricht freuen sich alle, die im Juli 2020 die Schließung des Horst in den Adlerwerken zutiefst bedauert haben. Zwar haben die Betreiber noch keine neue Location gefunden, melden sich aber mit dem „Pop up HoRsT“ zurück in der Szene.
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
27. Juli 2021
Journal Kultur-Tipps
und sonst
  • Skylight-Tour
    Primus-Linie | 22.15 Uhr
  • 101 Frankfurter Unorte – Frankfurts geheime Schätze Teil 1
    Frankfurter Stadtevents | 18.30 Uhr
  • Italienisch-Stammtisch
    Grey | 20.00 Uhr
Kinder
  • Drunter und Drüber
    Theater Moller-Haus | 10.00 Uhr
  • Das Dschungelbuch
    Wasserburg | 10.00 Uhr
  • DOTS – inspiriert durch die japanische Künstlerin Yayoi Kusama
    Kinderkunstschule Bad Homburg | 09.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Das Parfum
    Die Dramatische Bühne im Grüneburgpark | 20.15 Uhr
  • Wann solltest Du Zuhause sein?
    Theater & nedelmann | 20.00 Uhr
  • Im Namen des Overheadprojektors
    Theaterperipherie im Titania | 19.30 Uhr
Kunst
  • Step by Step: Schuh.Design im Wandel
    Deutsches Ledermuseum | 10.00 Uhr
  • And This is Us 2021 – Junge Kunst aus Frankfurt
    Frankfurter Kunstverein | 11.00 Uhr
  • Ulla Hahn
    Arte Giani | 10.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Wallis Bird solo und Fortuna Ehrenfeld
    Palmengarten | 19.30 Uhr
  • Tequila Terminators & Tigercage
    Nilkheimer Park | 19.30 Uhr
  • Das Acht Ohren Trio
    Weseler Werft – Sommerwerft | 20.00 Uhr