eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Historisches Museum
Foto: Historisches Museum

Stadtgeschichte online

Historisches Museum plant digitale Erweiterung

Das Historische Museum will in den kommenden drei Jahren seine Sammlung online neu und anders präsentieren. Es soll nicht nur gestöbert werden können. Gesucht werden auch Geschichten von Bürgern.
Das Historische Museum kann mit einer Förderung der Aventis Foundation seine digitalen Projekte neu voranbringen. Am Mittwoch stellte Direktor Jan Gerchow die Pläne vor. "Es geht um Offenheit und Transparenz und um bestmögliche Diskursivität. Das passt natürlich zur digitalen Welt, selbst wenn wir ja eigentlich Spezialisten fürs Analoge sind", sagt Herr Gerchow.

Mit letzterem meint er natürlich den emporwachsenden, äußerst physischen Neubau und die über 600.000 Exponate, die vom Museum erhalten, gepflegt, katalogisiert, erforscht, restauriert und zu einem kleinen Teil auch ausgestellt werden. Kuratorin Susanne Gesser beschreibt, dass nun im Mittelpunkt der Digitalisierung stehe, die Besucher des Museums mit einzubinden. Etliche Teilprojekte wurden dafür gestartet. Ein erstes wurde gestern bereits vorgestellt.

Es sind rund 800 Gemälde aus der Sammlung des Frankfurter Konditormeistern Johann Valentin Prehn (1749–1821), die sich in Obhut des Museums befinden und die nun online, nicht nur betrachtet und durchsucht, sondern zum Beispiel auch kommentiert werden können. "Die Werke sind räumlich wie auch zeitlich voneinander weit entfernt, seit 2011 arbeiten wir an einem wissenschaftlichen Bestandskatalog", sagt Wolfgang Cilleßen, stellvertretender Direktor.

Außerdem im Bunde des Strategieteams ist Franziska Mucha, die seit zwei Jahren beim Historischen Museum tätig ist und nun als Kuratorin für digitale Museumspraxis das Projekt in den kommenden drei Jahren vorantreiben soll. 2017, so kündigte sie an, soll das neue Museumsportal starten. Offen und transparent. "Es wird darum gehen, die digitale Kultur mit der Welt des Museums zusammenzubringen."
 
24. März 2016, 12.03 Uhr
Nils Bremer
 
Nils Bremer
Jahrgang 1978, Politologe, insgesamt 14 Jahre beim Journal Frankfurt, von 2010 bis Juni 2018 als Chefredakteur. – Mehr von Nils Bremer >>
Mail schreiben
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Das Museum Angewandte Kunst widmet sich in einer Sonderausstellung dem diesjährigen German Design Award. Im Rahmen der Ausstellung soll es nicht nur Führungen geben, sondern auch Gespräche und Talkrunden, die sich mit Thema Design beschäftigen.
Text: sfk / Foto: Günzel Rademacher
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
2. Februar 2023
Journal Kultur-Tipps
Theater / Literatur
  • Onkel Wanja
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Der nackte Albatros
    Stalburg Theater | 20.00 Uhr
  • Der Menschenfeind (Le Misanthrope)
    Fritz Rémond Theater | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Urban Club Band
    Gibson | 21.00 Uhr
  • Kommarunter
    Schlosskeller im Residenzschloss | 20.00 Uhr
  • Booze, Beer and Rock'n'Roll
    Alexander the Great | 20.00 Uhr
Kunst
  • Der Handschuh. Mehr als ein Mode-Accessoire
    Deutsches Ledermuseum | 10.00 Uhr
  • Van Gogh Alive
    Raumfabrik | 10.00 Uhr
  • Daniela Skwrna
    t-raum | 19.00 Uhr
Kinder
  • Unter uns. Unsichtbar?
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
  • Theaterspielplatz
    Staatstheater Darmstadt | 15.30 Uhr
  • Am Hafen mit Vogel
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
Kinder
  • Unter uns. Unsichtbar?
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
  • Theaterspielplatz
    Staatstheater Darmstadt | 15.30 Uhr
  • Am Hafen mit Vogel
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Ulla Meinecke
    Neues Theater Höchst | 20.00 Uhr
  • Ulrich Tukur & Die Rhythmus Boys
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Bernard Allison & Band
    Colos-Saal | 20.00 Uhr
Freie Stellen