eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop

Sozialer Frieden

keepcalm

Der hessische CDU-Generalsekretär heißt Peter Beuth. Und Herr Beuth ist sehr besorgt:
Es ist ungeheuerlich, zu Unruhen und zu einer anderen Gesellschaftsordnung aufzurufen. Die Linke stellt sich damit einmal mehr außerhalb unserer demokratischen Ordnung.

Herr Beuth hat also offensichtlich Angst davor, dass die Menschen unruhig werden. Auch der SPD-Kandidatin für das Bundespräsidentenamt wirft der Christdemokrat folgendes vor:
Das Herbeireden sozialer Unruhen durch verantwortungslose Politiker bedroht unsere Gesellschaft und gefährdet den sozialen Frieden in Deutschland.

Solche Worte stehen natürlich in Einklang mit der großen bundesrepublikanischen Tradition, immer schön ruhig zu bleiben. Es ist dies ja auch der Gründungsmythos der Republik, der in diesen Tagen des 60-jährigen Bestehens des Grundgesetzes so gerne bemüht wird. Es bedurfte keiner Revolution, nur eines Tischgesprächs vieler Herren und weniger Damen, und Deutschland durfte sich seiner wieder Gewiss sein. In Artikel 8 der Verfassung schrieben die Autoren: "Alle Deutschen haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln." Natürlich darf die Frage erlaubt sein, ob darin schon eine Aufforderung zur Unruhe liegt. In den Anfangsjahren der Republik beantwortete der Staat diese Frage mit einem klaren Nein und ging knüppelnd gegen seine demonstrierenden Bürger vor. Und erst am 10. Januar 1995 entschied das Bundesverfassungsgericht, das von einem Sitzstreik keine Gewalt ausginge.
Doch selbst dieser wäre derzeit wohl nicht nötig, folgt man Beuths Argumentation: "Es gibt keinen Grund, die Menschen in Angst und Schrecken zu versetzen. Der Bund und das Land Hessen haben besonnen reagiert und mildern mit Konjunkturprogrammen die Krise ab." Begeben wir uns also in den Schoß solch erfahrener Politiker wie jenen, die schon jahrelang die Geschicke dieses Landes führen, für die derzeitige Krise jedoch selbstredend nicht verantwortlich gemacht werden können. Bleiben wir ruhig. Besonnen. Friedlich. Bleiben wir gute Deutsche!
 
4. Mai 2009, 12.38 Uhr
Nils Bremer
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Eineinhalb Jahre nach der ursprünglich geplanten Aufführung zeigt das Theater Willy Praml Edward Albees Bühnen-Klassiker „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“. Es ist Michael Webers erste Regiearbeit.
Text: Elena Zompi / Foto: Seweryn Zelazny
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
18. September 2021
Journal Kultur-Tipps
Klassik / Oper/ Ballett
  • Norma
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
  • hr-Sinfonieorchester
    Stadttheater Gießen | 20.00 Uhr
  • Delian Quartett
    Schloss Johannisburg | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Quichotte
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Der kleine Prinz
    Velvets Theater | 20.00 Uhr
  • Sommersprossen – oder die Verwunderung des Menschseins
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
Kinder
  • Stein auf Stein
    Theaterhaus | 17.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tapeworms und Daens
    Hafen 2 | 19.30 Uhr
  • Tobias Weindorf Trio
    Stadtkirche | 19.30 Uhr
  • LandesJugendJazzOrchester Hessen
    Wasserburg | 12.00 Uhr
Kunst
  • Ersatzkunst in Frankfurt. Die Wüsten-Jahre 1975-1985
    AusstellungsHalle | 14.00 Uhr
  • Facing Britain
    Kunsthalle Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Gerald Domenig und Thomas Bechinger
    Kai Middendorff | 11.30 Uhr
Kinder
  • Pop-Up Dinner – Vom Acker auf den Tisch
    Dottenfelderhof | 16.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr