Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Sonja Yakovleva im saasfee-Pavillon
 

Sonja Yakovleva im saasfee-Pavillon

0

Schlagfertigkeit kommt von schlagen

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Fight Club im Offspace: Der saasfee-Pavillon wurde von der Künstlern Sonja Yakovleva in ein Frauenfitness-Studio verwandelt. Dort können Frauen ihr Aggressionspotential steigern im Kampf gegen Sexismus.
Die jungen Frauen laufen durch den saasfee-Pavillon und wärmen sich auf. Denn das, was danach kommt hat es in sich: Sie schlagen auf Autoreifen ein, mit Fäusten, Metallketten und Holzschlägern, auch gegenseitig schlagen sie sich. Die Zuschauermenge sitzt eng gedrängt in dem Raum. Die Frauen holen weit aus mit dem Schläger, den Ketten. Ein bisschen befürchtet man gleich getroffen zu werden. Die Luft ist geschwängert von Aggression. Der Soundtrack dazu: Musik von der Band Aggro Berlin. Zwei der Frauen beginnen sich in Boxhandschuhen gegenseitig zu malträtieren. Eine der Beiden blutet sogar im Gesicht. Es ist Künstlerin Sonja Yakovleva. Sie bespielt den saasfee-Pavillon mit ihrer Arbeit "red roses club" und der Performance "Aggro Fit".

Der Gedanke dahinter: Sie sieht Fitness-Studios für Frauen als Zeichen gelungener Verdrängung. Dagegen bietet sie nun in Form der Performance "Aggro Fit" an, das Aggressionspotential von Frauen zu steigern. Dadurch sollen sie dem Sexismus im Alltag selbstbewusster und angriffslustiger begegnen. Beim Kampfsport ginge es ihr nicht um die Gewalt, sondern lediglich darum, dass sich die Frauen körperlich nicht unterlegen fühlen und sich "nicht wie Mäuschen verhalten", sagt Yakovleva.

Das Training in dem Kunstkontext diene auch schon gar nicht der Bildung eines Körpers, der einem primär durch Männer geprägten Schönheitsideals entspricht. Ganz im Gegenteil sollen gängige Körperkonventionen eher gebrochen werden: An einer Wand des Ausstellungsraums stehen zehn Gebote darunter: "No Deo" und "No Bra". Gefälligkeit hat hier nichts zu suchen. Die Besucher können entweder zu Mitstreitern werden und mittrainieren oder zu Zeugen im Kampf gegen zeitgenössische Formen der Unterdrückung von Frauen werden.

>> Trainingseinheiten:
Mi 19.7. 19.30 Uhr,
Mi 26.7. 19.30 Uhr,
Mi 9.8. 19.30 Uhr,
Sa 5.8. 11 Uhr

Um Anmeldung wird unter heidi@saasfee.de gebeten. Wer keinen Platz mehr bekommt, kann beim Training auch ganz faul zuschauen.

>> >> red roses club, 14. Juli - 11. August 2017, saasfee-Pavillon, Bleichstraße 66a HH. Mehr Informationen unter www.saasfeepavillon.de.
17. Juli 2017
Tamara Marszalkowski
 
Tamara Marszalkowski
Jahrgang 1987, Studium der Kunstgeschichte, Ethnologie und Pädagogik in Frankfurt, seit 2015 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Tamara Marszalkowski >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Newcomer Bandcontest
0
Und die Teilnehmer sind ...
Auch beim 26. Musikspektakel von 20. bis 22. Juli, dem Open Doors in Neu-Isenburg, gibt es wieder einen Newcomer Bandcontest. Von Jahr zu Jahr kommen mehr Bewerbungen, 2018 wurden von der Jury wieder fünf interessante Bands ausgewählt. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Klub Erika
 
 
Gesprächsreihe im Museum Angewandte Kunst
0
Michel Friedman philosophiert wieder – jetzt im Museum
"Michel Friedman im Gespräch mit ..." – unter dieser Überschrift kehrt ein Gesprächsformat mit dem Publizisten Michel Friedman zurück. Mitte März hat er die Literaturwissenschaftlicher Barbara Vinken zu Gast. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Harald Schröder
 
 
Eine Menge an Menschen, Meinungen und ein Meer an Filmen bietet die diesjährige Berlinale. Unser Kinoredakteur Andreas Dosch bahnt sich seinen Weg durch die Massen. – Weiterlesen >>
Text: Andreas Dosch / Foto: Andreas Dosch
 
 
 
Tarq Bowen in der Brotfabrik
0
Es geht bergauf
Schon nach seinen ersten Auftritten in Frankfurt, glaubten nicht wenige, einen zukünftigen Star erlebt zu haben. Doch Tarq Bowens Albumdebüt ließ auf sich warten. Nach einer TV-Show neben Bowie-Entdecker Tony Visconti in England geht es nun voran. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Die Schirn zeigt Werke eines Weggefährten Andy Warhols – und bringt den New Yorker Underground der 80er ins Museum. Das ist überraschend und abseitig – inklusive eines kleinen Clubs. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Edo Bertoglio, courtesy of Maripol
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  599 
 
 

Twitter Activity