Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Sonja Yakovleva im saasfee-Pavillon
 
Sonja Yakovleva im saasfee-Pavillon
0
Schlagfertigkeit kommt von schlagen
Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Fight Club im Offspace: Der saasfee-Pavillon wurde von der Künstlern Sonja Yakovleva in ein Frauenfitness-Studio verwandelt. Dort können Frauen ihr Aggressionspotential steigern im Kampf gegen Sexismus.
Die jungen Frauen laufen durch den saasfee-Pavillon und wärmen sich auf. Denn das, was danach kommt hat es in sich: Sie schlagen auf Autoreifen ein, mit Fäusten, Metallketten und Holzschlägern, auch gegenseitig schlagen sie sich. Die Zuschauermenge sitzt eng gedrängt in dem Raum. Die Frauen holen weit aus mit dem Schläger, den Ketten. Ein bisschen befürchtet man gleich getroffen zu werden. Die Luft ist geschwängert von Aggression. Der Soundtrack dazu: Musik von der Band Aggro Berlin. Zwei der Frauen beginnen sich in Boxhandschuhen gegenseitig zu malträtieren. Eine der Beiden blutet sogar im Gesicht. Es ist Künstlerin Sonja Yakovleva. Sie bespielt den saasfee-Pavillon mit ihrer Arbeit "red roses club" und der Performance "Aggro Fit".

Der Gedanke dahinter: Sie sieht Fitness-Studios für Frauen als Zeichen gelungener Verdrängung. Dagegen bietet sie nun in Form der Performance "Aggro Fit" an, das Aggressionspotential von Frauen zu steigern. Dadurch sollen sie dem Sexismus im Alltag selbstbewusster und angriffslustiger begegnen. Beim Kampfsport ginge es ihr nicht um die Gewalt, sondern lediglich darum, dass sich die Frauen körperlich nicht unterlegen fühlen und sich "nicht wie Mäuschen verhalten", sagt Yakovleva.

Das Training in dem Kunstkontext diene auch schon gar nicht der Bildung eines Körpers, der einem primär durch Männer geprägten Schönheitsideals entspricht. Ganz im Gegenteil sollen gängige Körperkonventionen eher gebrochen werden: An einer Wand des Ausstellungsraums stehen zehn Gebote darunter: "No Deo" und "No Bra". Gefälligkeit hat hier nichts zu suchen. Die Besucher können entweder zu Mitstreitern werden und mittrainieren oder zu Zeugen im Kampf gegen zeitgenössische Formen der Unterdrückung von Frauen werden.

>> Trainingseinheiten:
Mi 19.7. 19.30 Uhr,
Mi 26.7. 19.30 Uhr,
Mi 9.8. 19.30 Uhr,
Sa 5.8. 11 Uhr

Um Anmeldung wird unter heidi@saasfee.de gebeten. Wer keinen Platz mehr bekommt, kann beim Training auch ganz faul zuschauen.

>> >> red roses club, 14. Juli - 11. August 2017, saasfee-Pavillon, Bleichstraße 66a HH. Mehr Informationen unter www.saasfeepavillon.de.
17. Juli 2017
Tamara Marszalkowski
 
Tamara Marszalkowski
Jahrgang 1987, Studium der Kunstgeschichte, Ethnologie und Pädagogik in Frankfurt, seit 2015 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Tamara Marszalkowski >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Schwesta Ewa bringt neues Album raus
0
Neues Album "Aywa" kommt
Schwesta Ewa soll im nächsten Jahr ihre Haftstrafe antreten. Doch vorher bringt sie noch ein neues Album raus. Es soll den Titel "Aywa" tragen. Ein konkretes Releasedatum gibt es noch nicht. – Weiterlesen >>
Text: tm / Foto: Harald Schröder
 
 
Die Bürger-Uni diskutiert über Medien
0
"Informiert oder manipuliert?"
In der Reihe "Informiert oder manipuliert? Medien und öffentliche Meinung im Wandel" diskutiert die Frankfurter Bürger-Universität in der Stadtbücherei über die Bedeutung des Journalismus in Zeiten von Falschmeldungen. – Weiterlesen >>
Text: tm / Foto: nil
 
 
B3 Biennale in Frankfurt
0
Kunst der Begierde
Die B3-Ausstellung „On Desire“ findet ihren Raum im zukünftigen neuen Stadtquartier FOUR Frankfurt. Wer mit den Kuratoren Anita Beckers und Bernd Kracke dort herumgeht, erlebt einen verwunschenen Ort. – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Yello in der Festhalle
0
Entvirtualisiert
Live im Hier und Jetzt, so lautet der neue Anspruch von Dieter Meier und Boris Blank alias Yello. Jetzt dürfen die Fans erleben, wie das Virtuelle von einst ganz real wird. Am 29.11. im großen Rund der Festhalle in Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Michael Wilfling
 
 
"Journal – Die Woche" – diesmal sprechen Tamara und Nils über nordafrikanische Intensivtäter, possierliche Axolotls in der Schirn Kunsthalle, über Wim Wenders, die B3-Biennale und und und … – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Norbert Miguletz
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  587 
 
 

Twitter Activity