Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Sommerwerft Limited Edition
 

Sommerwerft Limited Edition

0

Mobiles Theater und Public Viewing

Foto: Protagon e.V.
Foto: Protagon e.V.
Die Sommerwerft ist in der Planung, nur ein wenig anders als in den Jahren zuvor. Die Theatergruppe Antagon, die zudem in diesem Jahr ihr 30. Jubiläum feiert, will mit einem mobilen Theater durch die Stadt ziehen und Public Viewing anbieten.
Die Sommerwerft kann in diesem Jahr eventuell in abgespeckter Form stattfinden, das gab die veranstaltende Protagon e.V. am Dienstag bekannt. Die offizielle Entscheidung soll nach einem Gespräch zwischen Protagon und dem Grünflächenamt am 1. Juli fallen. Für das Festival sei man dabei, ein „maßgeschneidertes“ Hygiene- und Sicherheitskonzept zu erstellen, das mit Unterstützung der AES Konzept GmbH erarbeitet wurde. Stattfinden soll die limitierte Variante vom 24. Juli bis zum 9. August. „Es soll wieder ein Kulturort entstehen – niedrigschwellig, trotz limitierter Besucherzahl. Mehr Raum, aber keine Zelte und wesentlich weniger Aufführungen sind geplant“, so die Veranstalterinnen und Veranstalter. Alle Flächen, die in den vorherigen Jahren mit dem Theaterzelt, dem Beduinenzelt oder der Cocktailbar belegt waren, seien dieses Mal als Freiflächen angedacht. Diese wolle man für Theater- und Musikvorstellungen sowie Sitzflächen für Besucherinnen und Besucher nutzen.

Donnerstag bis Sonntag soll das Programm der Sommerwerft an der Weseler Werft stattfinden. Parallel könnte dieses digital als Stream von zuhause verfolgt werden. Neben den Shows und dem Rahmenprogramm sollen auch Stimmungsbilder gezeigt und über laufende Aktionen und Initiativen informiert werden. Auch auf dem Gelände würden sich mehrere Bildschirme befinden, vor denen sich die Besucherinnen und Besucher an mehreren Plätzen verteilen können. Für die Tage Montag, Dienstag und Mittwoch ist ein mobiles Konzept geplant. Damit wolle man vor allem an Orte gehen, wo die Menschen nicht so oft mit Theater und darstellender Kunst rechneten. Ziel der Sommerwerft sei es „Walk-Acts und Stationstheater“ zu den Menschen in die Stadtteile zu bringen. Unterstützung erhält der Verein dabei vom Kulturfonds Rhein-Main.

Da das Ensemble von Antagon zusammenlebe und die Abstandsregelungen dementsprechend nicht gelten würden, sei es den Künstlerinnen und Künstlern möglich auch größere Produktionen auf der Bühne entstehen zu lassen. „Das Ensemble lebt und arbeitet als Kollektiv auf dem Kulturgelände des Vereins Protagon und unterstützt in vielen Projekten durch künstlerische und technische Fachkenntnisse. Antagon Theateraktion kann darum dieses Jahr große Produktionen auf der Straße, der Bühne im öffentlichen Raum, spielen.“

„Als Kollektiv, als Lebensarbeitszusammenhang, ist diese Gruppe seit Beginn der Corona Pandemie-Situation zusammen und hat konzentriert an Produktionen gearbeitet,“ so der künstlerische Leiter der Sommerwerft, Bernhard Bub. Er erlebe das Künstlerkollektiv seit 30 Jahren als freie Theatergruppe und sehe dieses Jubiläumsjahr unter Lockdownbedingungen als Unterstreichung des künstlerischen Arbeitskonzeptes „mit dem wir 1990 sehr bewusst einen neuen Weg unabhängig mit Darstellender Kunst einschlagen wollten.“
 
26. Juni 2020, 12.31 Uhr
jwe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Act Local – Fokus Rhein-Main
0
Ein heißer Flirt mit dem Fender Rhodes Piano
Eine Woche nach dem Ausflug in Singer/Songwriter-Pop-Gefilde ist die hr-Bigband zurück auf dem gewohnten Jazz-Terrain. Aber der Jazz, der am Samstag bei „Act Local– Fokus Rhein-Main“ präsentiert wird, ist diesmal funky. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Simon Hegenberg
 
 
Dank ihres Biergartens konnten Janice Young und ihr Team die Gäste zumindest im Sommer in größerer Zahl begrüßen. „Mit starken Nerven durch die Zeit“ heißt die Losung in der Frankfurt Art Bar, nachdem im zweiten Lockdown auch das Weihnachtsgeschäft verloren ging. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Frankfurt Art Bar
 
 
Frankfurter Presseclub lädt ein
0
Journalismus in der Pandemie
Wie hat sich journalistisches Arbeiten in Zeiten der Pandemie verändert? Im sechsten Teil der Veranstaltungsreihe „Medien und Corona“ des Frankfurter Presseclubs diskutieren am heutigen Dienstag fünf Journalist:innen die Frage nach einem „neuen Normal“ in den Medien. – Weiterlesen >>
Text: srs / Foto: © Frankfurter Presseclub
 
 
 
Nach Tarq Bowen, Hattie Erawan und Robert J. Hunter ist Tigisti am Montag der vierte Gast im noch neuen Online-Talkformat „9 PM Artists Talk“ auf Instagram. Die Reihe ist ein Kooperation von Gregor Praml („The LOKAL Listener“) und Christian Richter („Sugar Mama Sessions“). – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: © Tigisti
 
 
„Unikuva“ von Bändi: „Bestes Weltmusikalbum 2020“
0
Viel Raum für Sehnsucht und Träume
Zu gerne hätte die Frankfurter Band Bändi am 28. Januar in der Fabrik gespielt. Das wurde auf April verschoben. Ihr zweites Album „Unikuva“ wurde derweil als „Bestes Weltmusikalbum 2020“ gekürt. Sängerin Kristina Debelius und Drummer Thomas Salzmann im Gespräch. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Bernadette Fink
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  714