Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
So war die Nacht der Museen
 

So war die Nacht der Museen

0

35 000 begeisterte Nachtschwärmer

Foto: Dirk Ostermeier
Foto: Dirk Ostermeier
Am Samstag besuchten 35 000 Kulturinteressierte die Nacht der Museen in Frankfurt und Offenbach. Das schlechte Wetter hielt sie nicht davon ab, das Kunst- und Kulturangebot in über 40 Museen und Ausstellungshäusern zu später Stunde zu erkunden.
„Die Stadt hat sich auch in diesem Jahr wieder in eine nächtliche Kunstmeile verwandelt. Tausende Menschen tauschten ein die die besondere Atmosphäre der Nacht, lauschten Live-Klängen aus aller Welt, staunten über eindrucksvolle Performances und besuchten die Kultureinrichtungen bei Nacht.“, sagt Kulturdezernentin Dr. Ina Hartwig. Dieses Jahr waren auch Orte dabei, die ihre Tore exklusiv für die Nacht der Museen öffneten, das waren natürlich ganz besondere Highlights. Im Struwwelpeter-Museum in der neuen Altstadt war Neugierigen ein Vorab-Einblick in neue Räume gewehrleistet und Kunstinteressierte konnten in Eschborn die Fotosammlung der Deutschen Börse zum Anlass des 20-järigen Bestehens bewundern. Seltene Einblicke erlangte man auch bei Führungen durch den Kaisersaal im Römer, die versteckten Fischergewölbe, die neue Altstadt oder den Hauptbahnhof.

Über besonderes Interesse erfreuten sich auch die großen Ausstellungshäusern rund um den Römer und am südlichen Mainufer. Dies galt vor allem der Ausstellungseröffnung von „Sagmeister & Walsh: Beauty“ im Museum Angewandte Kunst. Zahlreiche Besucherinnen und Besucher lockte es auch zur Renaissance-Malerei von Tizian und ein Ausblick auf die anstehende Ausstellung „Making van Gogh“ ins Städel. In der Schrin wurden Gironcolis monumentale Skulpturen gebührend verabschiedet und im Naturmuseum Senckenberg tanzte die Dresden Frankfurt Dance Company unter Dinosaurier-Skeletten, während 70 Jahre Deutsches Filminstitut & Filmmuseum mit Anekdoten und einer Mitmach-Comedy-Show gefeiert wurden.

Badesalz-Urgestein Henni Nachtheim zog mit einem umfangreichen Programm sämtliche Flaneurinnen und Flaneure ins Allerheiligenviertel. Urbane Kunst gab es im Tor Art Space und ein Ausstellungsprogramm mit Fotografien und Installation im Yard/Off.Yard zu entdecken, wo anschließend bis in die frühen Morgenstunden getanzt wurde.
Bei der Benefizaktion „Junge Kunst mit Zukunft“ wurden 26 ausgewählte Werke junger Küsterinnen und Künstlern der Frankfurter Städelschule und der Offenbacher Hochschule für Gestaltung für insgesamt 68 100 Euro versteigert.

Für einen musikalischen Beitrag sorgten die Polka-Sounds von „Thee Watzloves“ im Haus der Stadtgeschichte Offenbachs, im Deutschen Ledermuseum ertönten Klänge aus der 1920er Jahren, im Dom wurden Liedern von „Fee“ gelauscht. Im Geldmuseum hingegen ging es mit der Band „So Green“ poppig zu und im Museum für Kommunikation begleiteten „Timcat und Balduin“ mit Electro-Sounds durch die Nacht. Auch dieses Jahr war die Nacht der Museen also ein inspirierendes Frühlingserlebnis, was es zu später Stunde auszukosten galt.
13. Mai 2019
Marlene Tertilt
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Neues Kunstfestival im September
1
Kunst als urbanes Ereignis
Frankfurt bekommt ein neues Kunstfestival: „The Frankfurt Art Experience“. Neben vielen spannenden Angeboten holt das Festival am ersten Septemberwochenende auch die beliebte Kunstmesse Paper Positions in die Stadt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild @ Unsplah/Deanna J
 
 
Lost Stories: neue Form der Erinnerungskultur
0
Das Leben eines jeden Menschen ist es wert, erzählt zu werden
Die Austellungsreihe Lost Stories will den Umgang mit Altern, Sterben, Tod und Vergänglichkeit in den Alltag holen und eine neue Form der Erinnerungskultur kreieren. Das Pilotprojekt startet in Frankfurt, noch bis zum 23.7. läuft eine Crowdfunding-Aktion. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Symbolbild © Pixabay
 
 
Sommerwerft 2019 vom 19.7.-4.8.
0
Kreativität statt Konsum
Am Freitag startet das kostenlose Theaterfestival Sommerwerft. Mit 300 Künstlerinnen und Künstlern ist es noch größer als im vergangenen Jahr. Und auch hier ist das Thema Klimaschutz angekommen: Durch eine Neuerung werden in diesem Jahr 36 000 Kilogramm CO2 eingespart. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Stefano Strampelli
 
 
 
Haus am Dom: Sommerkino auf der Dachterrasse
0
Filme voller Musik, Liebe und Politik
Sommer ist Freiluftkino-Zeit: Auf der Dachterrasse des Hauses am Dom werden auch in diesem Jahr wieder Filme unter freiem Himmel gezeigt. Von 19. Juli bis 11. August werden acht verschiedene Filme auf die Leinwand projiziert. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: D. Wiese-Gutheil/Haus am Dom
 
 
Interview mit Initiator vom Burg Herzberg Festival
0
Love and Peace
Das Burg Herzberg Festival feierte schon 2018 seinen 50. Geburtstag, ein Jahr vor Woodstock. Das JOURNAL FRANKFURT sprach mit Gunther Lorz, dem Geschäftsführer des Festivals, das dieses Jahr vom 25. bis 28. Juli im osthessischen Breitenbach stattfindet. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Graham Nash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  660