Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
So stand es im Pflasterstrand (19. Dez. 1981)
 

0

So stand es im Pflasterstrand (19. Dez. 1981)

Pflasterstrand 121_122 (Doppelnummer)Eine Doppelnummer! Zu Weihnachten! "Für eiskalte 4,- DM!" Das 56-Seiten-starke Stück müssen wir natürlich gebührend würdigen. Und damit es Euch über die Feiertage nicht zu langweilig wird, werden wir ab und an kleine Versatzstücke aus der Jahresabschlussnummer bloggen (heißt das wirklich so?). Denn: der nächste Pflasterstrand erscheint erst am 16. Januar 1982. Also werfen wir einen Blick ins "coole magazin aus frankfurt". Im Inhaltsverzeichnis erkennen wir gleich: "kein Wort" zur "Startbahn West". Dafür aber: "Noch ist Polen nicht verloren - ein Kommentar, Sonntag abend geschrieben", dazu noch: "Die Frankfurter Volkshochschule wird eingemacht" (und zwar von der Frankfurter CDU), ein Weihnachtsmärchen von Mike Knös, eine Reportage aus einem Kibbuz und ein Artikel über Irans neue Führung. Klingt spannend.
pflasterstrand heftinhalt Beginnen wir mit einem Veranstaltungstipp von Anderes Ufer:
Für alle Leute, die nach dem Weihnachtsstress im Schoß der Familie, nach Frustvöllerei, zu vielen Hallelujas und Christbaumkugeln, wohlbehalten zurückgekehrt sind und sich, bevor der Alltag weiter geht, erstmal davon erholen wollen, findet am Samstag, dem 26.12. ab 20 Uhr im Schwulenzentrum Anderes Ufer, Gaußstr./Ecke Mercatorstr. ein großes Fest statt (garantiert ohne Christbaum). Kommet zuhauf!
Ach wie schön. Das führt uns zu den Pflasterstrand-Plänen für 1982.
Besser, schöner, schneller
Und teurer. Nein, nicht das Heft selbst, sondern die Kleinanzeigen. Zur finanziellen Situation, zu unseren redaktionellen Zukunftsplänen und den Schwierigkeiten haben wir in der letzten Nummer schon einiges gesagt: Die Ausweitung der inhaltlichen Arbeit bedeutet Neuanstellungen. Und da wir mit unserem Magazin Ideen von der Werbeindustrie nicht unterstützen werden, brauchen wir den Kredit des Lesers. Vor allem durch Abonnements. Könnten wir innerhalb des nächsten Vierteljahres doppelt soviel Leser regelmäßig per post beschicken, wäre unsere Zukunft gesichert. Abos kann man auch zu Weihnachten schenken. (...) Jede normale Kleinanzeige kostet ab jetzt FÜNF DEUTSCHE MARK pro 6 Zeilen. Jede zusätzlichen 2 Zeilen kosten ZWEI DEUTSCHMARK mehr (Geschenkanzeigen und dumme Sprüche in Grenzen sind weiter kostenlos). (...) Von den Mehreinnahmen können wir uns bald eine halbe Kulturredaktionsstelle zusätzlich leisten. Das ist auch dringend nötig.
Genau. Und wenn das JOURNAL FRANKFURT im kommenden Jahr doppelt so viele Abonnenten hätte, dann ... Kommen wir zur Frankfurter CDU.
Nur noch ein Drittel wird bis zum Sommer 1982 von der VHS Frankfurt übrigbleiben. Was inhaltlich mit Volksbildung einmal gewollt war, ist dann so gut wie tot. Kita und TAT waren die Etappenziele nach dem ersten CDU-Wahlsieg in Frankfurt. VHS und "unnötiges Gestrüpp" im Öffentlichen Dienst, unkontrollierbare Jugendtreffs und unliebsame Jugendorganisationen sind unter anderem die Zielscheiben nach dem zweiten Sieg, auf die geschossen werden kann und soll. (...) Der Frankfurter CDU geht es nicht nur darum, was an Gebührenerhöhungen sie noch für sozial zumutbar halten will (und für wen?), sondern auch darum: Welche "Bildung" ist noch nicht erwünscht und welche nicht!
So weit Rainer. Paul Planet (den regelmäßigen Pflasterstrand-Lesern dürfte dieser Name bekannt sein) hat ein Interview mit dem Führer der Volksmodjahedin, Massud Radjawi, geführt. Unter der Überschrift "Iran die zukünftigen machthaber stellen sich vor" antwortet Radjawi unter anderem:
Zunächst einmal, wir sind keine Anhänger Schariatis. Und was Sie über unterschiedliche Interpretationen und Kommentierungen des Korans sagten, ist keine besonders uns betreffende Angelegenheit.
Es ist eine natürliche Sache, daß unterschiedliche Klassen und Schichten sich der Ideologie bedienen, die mit ihren Interessen am weitestgehenden übereinstimmt. Aber wie können wir die Unterschiede zwischen ihnen verstehen? Ich denke, Sie stimmen bei philosophischer Betrachtung darin mit mir überein, daß Praxis das einzige Kriterium für die Geltung der verschiedenen Theorien ist. Nehmen wir als Beispiel die Tudeh-Partei (die KP des Irans) - wir nennen sie im Iran übrigens "Nachrichten-Partei". Sie arbeitet für Chomeini wie einst der Savak für den Schah und wir haben genügend Dokumente, die dies beweisen. Sie selbst bezeichnet sich als marxistisch-leninistische und revolutionäre Partei, die den neuen Typus der Arbeiterpartei verkörpert. Aber im Iran weiß jeder, daß dies ein schlechter Witz ist. Haben Sie jemand eine neue proletarische marxistisch-leninistische Partei gesehen, de das nachbetet, was die rechte traditionelle Kleinbourgeoisie vorkaut? Deshalb braucht man weder von Marx auf der einen Seite noch von Mohamat auf der anderen Seite grundlegend enttäuscht zu sein. Nun, soweit es uns betrifft, ich meine die Volksmodjahedin, hatten und haben wir unsere Prinzipien und Ideologie, für die wir kämpften und weiterhin kämpfen werden. Ich will sagen: Chomeinis Islam ist brutal, diktatorisch, betrügerisch und statisch. Der Islam, von dem wir ausgehen, ist wirklich demokratisch, nicht bürgerlich-demokratisch, sondern populistisch und der Feind von Kolonisation und Ausbeutung.
Bleibt noch zu erwähnen, dass Radjawi 1986 nach Frankreich emigrieren musste und die Modjahedin nicht ganz den erwünschten Erfolg hatten. Zum Abschluss noch etwas Besinnliches, nämlich eine Kleinanzeige:
Wir sind wild entschlossen, einen alternativen, also giftfreien landwirtschaftlichen Betrieb aufzubauen. Margot, 32, Christian, 28. Rainer, 27 - lebt als Künstler m. uns. Den üblichen Schwierigkeiten zum Trotz. - Aber wir haben nicht nur Lust zur Maloche, sondern auch zu anderem phantasievollen Tun. 4-6 Leute können die WG bevölkern, der Hof ist schon da. Interessenten m. ein wenig Frusttoleranz: T. 06668/xxxx
Tja, liebe Margot, lieber Christian und lieber Rainer - wenn Ihr noch lebt, dann sagt uns doch mal, was draus geworden ist auf dem alternativen, giftfreien Betrieb. Frohe Weihnachten!
 
19. Dezember 2006, 12.09 Uhr
Nils Bremer
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Am morgigen Samstag eröffnet das Historische Museum seine neuen Ausstellungsräume im Haus zur Goldenen Waage. In dem rekonstruierten Renaissancebau in der Neuen Altstadt, gibt es eine Ausstellung mit Möbeln und Einrichtungsgegenständen aus dem 17. Und 18. Jahrhundert zu sehen. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: © HMF, Uwe Dettmar
 
 
Die für Frühjahr 2020 angesetzte Wiedereröffnung des Jüdischen Museums verzögert sich. Durch unerwartet aufwändige Arbeiten am Altbau und Schwierigkeiten, Baufirmen zu finden, müsse der Termin verschoben werden. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Staab Architekten
 
 
Ausstellung im Archäologischen Museum
1
Grönland – Mehr als Schnee und Schlittenhunde
Derzeit befasst sich eine Ausstellung im Archäologischen Museum mit der Geschichte Grönlands. Gezeigt wird unter anderem ein Graphic Novel-Projekt, das sich in enger Abstimmung mit Archäologinnen und Archäologen der Geschichte Grönlands angenähert hat. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: nre
 
 
 
Praml trifft Beethoven
0
Ta ta ta taaaaa!
Gregor Praml trifft Ludwig van Beethoven. Zur Feier von Beethovens 250. Geburtstags hat sich der Gastgeber der Gesprächskonzert-Reihe „The LOKAL Listener“ viele regionale Künstlerinnen und Künstler in den Mousonturm eingeladen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Claudia Praml
 
 
Ausstellungsbeginn Maximilian Schell
0
Deutsches Filmmuseum widmet Schell eine große Schau
Maximilian Schell gehörte zu den wenigen deutschsprachigen Schauspielern, die in Hollywood reüssierten. Bereits früh gewann er den Oscar als bester Hauptdarsteller. Das Deutsche Filmmuseum Frankfurt widmet ihm ab morgen eine große Ausstellung. – Weiterlesen >>
Text: Andreas Dosch/srp / Foto: Uwe Dettmar/DFF
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  674