Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
So stand es im Pflasterstrand (16. Jan. 1982)
 

0

So stand es im Pflasterstrand (16. Jan. 1982)

Pflasterstrand 123Hier kommt, eins-zwei-drei, der 123. Pflasterstrand, erschienen heute vor 25 Jahren. Für Zweimarkfuffzig, genau wie 'ne Packung Kippen, weswegen auf dem Titelbild auch der Bundesgesundheitsminister warnt. Aber zum Inhalt. In den Kurzmeldungen erfahren wir, dass die PS-Leute von Zivilpolizisten beschattet werden:
Von Zivis bevölkert wird seit Sylvester der Bornheimer Straßenzug Habsburgerallee 7/9/11. Weil wir uns nach drei Tagen (wir wohnen nämlich da) verarscht vorkamen, gingen wir eines Abends gemeinsam zu ihnen runter, und fragten, was denn nun Sache sei. Nachdem einer der unauffällig gekleideten Zivis aus seinem unauffällig geparkten cremefarbenen Benz (RE - Z 886) erklärte, er sei hier schließlich im Einsatz, verpißten sie sich alle für den Rest dieses Abends. Sie werden aber wiederkommen. (...) Da ebenfalls vor kurzem im Bereich Oederweg/ Eschersheimer sämtliche geparkte Autos von Bullenspitzeln aufgeschrieben wurden, interessiert es uns jetzt, ob auch in anderen Straßen ähnliche Sachen ablaufen. Ne angelegte Einschüchterungskampagne in Sachen Startbahn ist z.B. denkbar. Wenn also, dann meldet euch bitte im PS-BÜro oder hinterlaßt einen kleinen Zettel; wir melden uns dann.
Genau, die Startbahn. Die bewegt die Gemüter nach wie vor. aktueller inhalt
POESIE und Startbahn WEST
in letzter zeit bekam der pflasterstrand eine reihe von gedichten zur startbahn west. es kommt bestimmt nicht von ungefähr, daß dies in eine zeit fällt, in der versucht wird diese bewegung gewaltsamt zu zerschlagen, einige, die ihrer ohnmächtigen wut über das vorgehen der polizei und der landesregierung nicht durch irrationale gewaltakte ausdruck verleihen wollten oder konnten, haben den weg der lyrik gewählt.
Wohl wahr. Und was schreiben die Leser schönes? Hier zum Beispiel christian scherenberg:
DER FEIND
der adler lauscht auf seinem horst;
der keiler rauscht zum kesselforst;
das kätzlein klinkt am ast sich fest;
der wolf, er hinkt zum felsennest;
das damwild streicht zum dickicht hin;
der fuchs still schleicht zum bau hinein;
aufstutzt, hinflitzt das scheue reh;
die löffel spitzt der haas im klee;
die ente duckt im düstern rohr;
das fischlein guckt nicht mehr hervor;
und alles schweigt im hinterhalt -:
der mensch sich zeigt - geht durch den wald.
Oder hier, wolf winkler:
der wald lebt
der wald atmet
im wald ist es kalt
der wald ist leer
der wald ist voll von bäumen
der wald ist grün
Zusammengetragen und fachkundig kommentiert haben all die Gedichte kerstin zollna/tres cher, deren wundervolles Schlusswort auch hier den Abschluss zu unserer Pflasterstrand-Würdigung bilden soll. Zuvor noch ein Hinweis an unsere Leser: wir melden uns die Tage mit ein paar weiteren Schätzen aus dem damals aktuellen Pflasterstrand, zum Beispiel über Frauen mit fettem Busen im schwarzen BH. Yep, richtig gelesen. Bevor wir beim nächsten Mal einen härteren Gang einlegen, hier die Romantik von tres cher:
weil es so schwierig geworden ist zu sprechen, ist das "eigentlich unmögliche gespräch über bäume" nur mit äußerster zartheit zu führen.
 
16. Januar 2007
Nils Bremer
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Neben der Buchmesse eröffnet heute Abend auch die B3 Biennale des bewegten Bildes. In einer Kooperation mit „The Arts+“ synchronisiert das Festival seine Programmgestaltung im Rahmen der Buchmesse und setzt sich vor allem mit der Frage nach Realität auseinander. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Peter Burr, Dirtscraper
 
 
„Zwischenwelten – Vom Joik zum Rap“
0
Worte verschwinden und fliegen zum blauen Licht
Auf seiner Hochzeit mit Mette-Marit setzte Norwegens Kronprinz Haakon 2001 ein Zeichen. Neben Jan Garbarek lud er die Sängerin Mari Boine in die Kirche ein und bekannte sich – anders als viele Landsleute – zur samischen Kultur in seiner Heimat. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Paul S. Amundsen
 
 
Viele hatten es schon vorher vermutet, seit gestern ist es offiziell: Sasa Stanisic hat für seinen Roman „Herkunft“ den Deutschen Buchpreis 2019 erhalten. In seiner Dankesrede findet er deutliche Worte zu der Vergabe des Literutnobelpreises an Peter Handke. – Weiterlesen >>
Text: cs / Foto: ©Katja Sämann
 
 
 
Der Name Jackson Pollock ist vielen ein Begriff, anders sieht es bei seiner Frau Lee Krasner aus – völlig zu Unrecht, wie die Schirn Kunsthalle nun in der ersten Retrospektive in Europa seit 50 Jahren zeigt. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Schirn Kunsthalle
 
 
Norsk Festival im Mousonturm
0
Faszinosum Norwegen
Norwegen ist der Ehrengast der diesjährigen Buchmesse und der Mousonturm lädt schon ab Dienstag zum fünftägigen „NORSK. Festival für norwegische Musik, Literatur und Performance“ ein. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: May Linn Mersland Haugen
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  668