Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Skulpturen-Triennale 2017
 

Skulpturen-Triennale 2017

0

Ein Garten in Tüten und skulpturales Kuscheln am Rheinufer

Foto: Veranstalter
Foto: Veranstalter
Die Skulpturen-Triennale 2017 zeigt unter dem Motto „Nah und Fern“ zwanzig zeitgenössische skulpturale Positionen, die Lust auf einen sommerlichen Ausflug nach Bingen an den Rhein machen.
Aus Berlin sind die beiden Kuratoren Lutz Driever und André Odier angereist, um bereits zum vierten Mal seit 2008 die Skulpturen-Triennale der Gerda und Kuno Stiftung in Bingen am Rhein zu kuratieren. Mit viel Erfahrung, Kennerblick und Engagement aber vor allem mit viel Sensibilität gehen die beiden Berliner Kunsthistoriker mit dem Standort Bingen um. „Wir sind hier an der schönsten Stelle des Rheins. Wir können mit unseren zwanzig Positionen einen guten Beitrag leisten, das Rheinufer noch ein bisschen attraktiver zu gestalten“ äußert sich Driever. Die zwanzig ausgewählten internationalen Positionen passen sehr gut in die idyllisch gelegene Landschaft entlang des Ufers am Rheinkilometer 529. Sogar in den Innenstadtraum wächst die Ausstellung – allerdings noch ganz behutsam. Kleinbronzen in Form von Smartphones des Künstlers Alexander Endrullat liegen wie zufällig hier und da im Stadtraum verstreut und fordern auf, den Blick für alltägliche Dinge zu schärfen. Auch die bunt bemalte Figurengruppe aus Beton von Christel Lechner fügt sich amüsant ins Bingener Stadtbild. „Nah und Fern“ lautet das Motto der diesjährigen Skulpture-Triennale, die in den Skulpturen das „Liebespaar“ oder „Der Griff nach den Sternen“ von Hannes Helmke ebenso zum Ausdruck kommt, wie die mit exotischen Vögeln bemalten und im Boden eingelassenen Keramikkacheln der indisch-französischen Künstlerin Nadira Husain. Ihr skulpturales Objekt und dessen malerische Ausführung ist ein konzeptuelles Werk, das „dem westeuropäisch sozialisierten Besucher ungewohnte Darstellungs- und Sehgewohnheiten näherbringt und zugleich sein Verhältnis zu anderen Menschen aufzeigt“ schreibt Dr. Britta von Campenhausen in ihrem Essay im Triennale-Katalog zum Werk der Künstlerin. Das Leitthema der Triennale „Nah und Fern“ kommt in vielen der gezeigten Werken nicht nur durch Liebe, menschliche Nähe und Sehnsucht nach Ferne zum Ausdruck, sondern ist auch politisch zu verstehen: Das Trennende und Verbindende, Abschottung und Öffnung in Zeiten weltweiter Flüchtlingsströme. Die drei polierten Edelstahl-Stehlen des Künstler-Duos Awst & Walther, die im oberen Bereich abgewinkelt sind, wirken einerseits minimalistisch und schön, andererseits wecken sie Assoziationen an einen Stacheldrahtzaun, der abgrenzt und ausgrenzt. Lois Weinbergers Skulptur „Portable Garden“ stellt mit alltäglichen Einkaufstaschen, die mit magerer Erde gefüllt sind, die natürlichen Prozesse von Werden und Vergehen, von Kommen und Gehen zur Diskussion und fragt nach der Bedeutung von Heimat. Und wem der Sinn nach einer Rast am Rhein steht, dem sei die partizipative Skulptur von Katrina Pilscheur empfohlen. Zwei überdimensionale Kissen aus wetterfester LKW-Plane laden die Besuchern ein, sich auf ihnen niederzulassen. Die beiden Berliner Kuratoren Lutz Driever und André Odier haben in Bingen eine anspruchsvolle und abwechslungsreiche Mischung von Werken internationaler Künstler zusammengetragen, die noch bis zum 8. Oktober zu sehen ist. Eine Empfehlung für einen anregenden Sommerausflug an das Bingener Rheinufer!


>> Skulpturen am Rheinkilometer 529, Nah und Fern, Bingen 2017, bis 8.10.2017 in Bingen am Rhein, www.skulpturen-bingen.de
24. Mai 2017
Anett Göthe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Ausstellung im Caricatura Museum
0
Hans Traxler und kein Ende
Das Caricatura-Museum zeigt mit der Ausstellung „Hans Traxler – Zum Neunzigsten“ die vierte Werkschau des Gründungsmitgliedes der „Neuen Frankfurter Schule“, das bis heute zeichnet, malt und schreibt. – Weiterlesen >>
Text: Moritz Post / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Start des Nippon Connection-Festivals
0
Roboter, Pinguine und desillusionierte Samurais
Selbst für Vielseher ist das umfangreiche Programm des japanischen Filmfests „Nippon Connection“ mit über 100 Spiel-, Kurz-, Animations- und Dokumentarfilmen kaum zu bewältigen. Die 19. Auflage findet vom 28.5. bis 2.6. mit den bewährten Spielstätten statt. – Weiterlesen >>
Text: Gregor Ries / Foto: Penguin Highway. © KaZé
 
 
DekaBank und MMK verlängern Partnerschaft
0
50 000 Euro jährlich für die zeitgenössische Kunst
Die DekaBank und das Museum für Moderne Kunst verbindet bereits seit 17 Jahren eine enge Partnerschaft. Die Bank ist unter anderem Gründungspartnerin der MMK-Dependance im Taunusturm. Nun soll die Kooperation in Form einer jährlichen Fördersumme verlängert werden. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Journal Frankfurt
 
 
 
Nachlass von Fassbinder kommt nach Frankfurt
0
„70 Jahre alt und wir sehen gut aus“
Am Montag feierte das Deutsche Filminstitut und Filmmuseum (DFF) sein 70-jähriges Bestehen und eröffnete das neue DFF Fassbinder Center. Dort verwahrt das DFF von nun an den Nachlass von Rainer Werner Fassbinder. – Weiterlesen >>
Text: Julia Heßler / Foto: Rainer Werner Fassbinder mit Harry Baer mit Team bei Dreharbeiten 1971 // Foto: Peter-Gauhe
 
 
Sagmeister & Walsh im Museum Angewandte Kunst
0
Auf der Suche nach dem Schönen
Suchte Stefan Sagmeister vor einigen Jahre noch in „The Happy Show“ nach dem Glück, geht er nun zusammen mit seiner Partnerin Jessica Walsh in dem neuen Ausstellungsprojekt „Beauty“ der Frage nach, was Schönheit ist und warum wir uns von ihr angezogen fühlen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: John Madere
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  653