Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Sense of Doubt im Museum Angewandte Kunst
 

Sense of Doubt im Museum Angewandte Kunst

0

Wider das Vergessen

Foto: MAK
Foto: MAK
Das Museum Angewandte Kunst setzt sich gegen das Vergessen ein und ruft mit einer Videoausstellung Erinnerungen wach – mit 18 hochpolitischen Filmen von Künstlern aus der ganzen Welt.
Menschen haben die besondere Gabe, Unangenehmes zu verdrängen und zu vergessen. Das mag manchmal hilfreich sein, um sich selbst zu schützen, es verhindert jedoch Veränderungen und Verbesserungen. Das neueste Projekt im Museum Angewandte Kunst spricht sich gegen das Vergessen und für bewusste Erinnerungen aus, dafür geht es über die Grenzen seines Hauses hinaus und verwandelt den angrenzenden Park in eine Containerlandschaft, die gleichermaßen als Ausstellungsfläche wie auch als Ort der Diskussion und des Austauschs dient.

Die Videoausstellung „memórias inapagáveis“ setzt sich in zahlreichen Filmen mit dem Wert von Erinnerungen auseinander und macht ihre Bedeutung hinsichtlich kultureller, politischer und gesellschaftlicher Konflikte deutlich. Das Bildmaterial stammt überwiegend aus der Sammlung „Assoçião Cultural Videobrasil“ und konzentriert sich vor allem auf Filmemacher aus Asien, Afrika, Südamerika, Osteuropa und dem Mittleren Osten.

Film_SenseOfDoubt from Museum Angewandte Kunst on Vimeo.



Videokunstwerke, Dokumentationen und Interviews erzählen von Spannungen und Eskalationen wie dem Sklavenhandel zwischen Afrika und Brasilien, dem Militärputsch in Chile, aber auch den aktuellen Flüchtlingsströmen. Die Schau möchte nicht belehren oder ermahnen, sie unterstreicht jedoch, dass sich Probleme nicht verflüchtigen, indem man sie verdrängt. Auch hinsichtlich des Begleitprogrammes geht die Schau weit über übliche Veranstaltungen hinaus: Vorträge, Diskussionen und Führungen intensivieren das Erlebnis und tragen dazu bei, den Besuch nicht bloß als kulturelles Nachmittagsprogramm abzutun, sondern trotz aller künstlerischen Ästhetik, den Ernst des behandelten Themas wahrzunehmen. Das Museum Angewandte Kunst bietet mit dieser Schau dem Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ der Goethe-Universität Frankfurt ein Forum, das dieses so wichtige und sinnvolle Projekt ins Leben rief. Nicht nur ist diese Schau ein großartiger Beitrag zur B3 Biennale des bewegten Bildes, sie ist vor allem ein wichtiger Appell an jeden von uns, mehr hinzusehen und weniger zu vergessen.

Zuerst erschienen im Journal Frankfurt vom 8. September 2015.
10. September 2015
Ronja Merkel
 
Ronja Merkel
Jahrgang 1989, Kunsthistorikerin, von Mai 2014 bis Oktober 2015 leitende Kunstredakteurin des JOURNAL FRANKFURT, seit September 2018 Chefredakteurin. – Mehr von Ronja Merkel >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Nachlass von Fassbinder kommt nach Frankfurt
0
„70 Jahre alt und wir sehen gut aus“
Am Montag feierte das Deutsche Filminstitut und Filmmuseum (DFF) sein 70-jähriges Bestehen und eröffnete das neue DFF Fassbinder Center. Dort verwahrt das DFF von nun an den Nachlass von Rainer Werner Fassbinder. – Weiterlesen >>
Text: Julia Heßler / Foto: Rainer Werner Fassbinder mit Harry Baer mit Team bei Dreharbeiten 1971 // Foto: Peter-Gauhe
 
 
Sagmeister & Walsh im Museum Angewandte Kunst
0
Auf der Suche nach dem Schönen
Suchte Stefan Sagmeister vor einigen Jahre noch in „The Happy Show“ nach dem Glück, geht er nun zusammen mit seiner Partnerin Jessica Walsh in dem neuen Ausstellungsprojekt „Beauty“ der Frage nach, was Schönheit ist und warum wir uns von ihr angezogen fühlen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: John Madere
 
 
Im August geht die hr-Bigband unter dem Motto „Die Freiheit zu lauschen“ in die Saison 2019/20. Darin steckt die Botschaft an die Menschen, sich auch mal wieder mehr Zeit und Muße zu gönnen. Zum Beispiel bei Konzerten der Bigband, aber auch generell. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Joachim Kühn. Credit: Detlef Kinsler
 
 
 
Molières Don Juan im Theater Willy Praml
0
Zwischen Himmel und Hölle
Die Darstellung des Don Juans des Dichters Molière wurde 1665 zensiert und nach kurzer Zeit abgesetzt. Erst knapp 300 Jahre später wurde es zum Erfolg. Das Theater Willy Praml widmet sich nun bis Ende Juni dem Stück. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Seweryn Zelazny
 
 
Frankfurt feiert den Internationalen Museumstag
0
Zukunft lebendiger Traditionen
Am 19. Mai ist Internationaler Museumstag. 2019 jährt sich dieser Tag bereits zum 42. Mal, 6500 Museen in Deutschland nehmen an dem Aktionstag teil. Auch Frankfurterinnen und Frankfurter dürfen sich auf vielfältige Angebote freuen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Archäologisches Museum Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  653