Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Sense of Doubt im Museum Angewandte Kunst
 

Sense of Doubt im Museum Angewandte Kunst

0

Wider das Vergessen

Foto: MAK
Foto: MAK
Das Museum Angewandte Kunst setzt sich gegen das Vergessen ein und ruft mit einer Videoausstellung Erinnerungen wach – mit 18 hochpolitischen Filmen von Künstlern aus der ganzen Welt.
Menschen haben die besondere Gabe, Unangenehmes zu verdrängen und zu vergessen. Das mag manchmal hilfreich sein, um sich selbst zu schützen, es verhindert jedoch Veränderungen und Verbesserungen. Das neueste Projekt im Museum Angewandte Kunst spricht sich gegen das Vergessen und für bewusste Erinnerungen aus, dafür geht es über die Grenzen seines Hauses hinaus und verwandelt den angrenzenden Park in eine Containerlandschaft, die gleichermaßen als Ausstellungsfläche wie auch als Ort der Diskussion und des Austauschs dient.

Die Videoausstellung „memórias inapagáveis“ setzt sich in zahlreichen Filmen mit dem Wert von Erinnerungen auseinander und macht ihre Bedeutung hinsichtlich kultureller, politischer und gesellschaftlicher Konflikte deutlich. Das Bildmaterial stammt überwiegend aus der Sammlung „Assoçião Cultural Videobrasil“ und konzentriert sich vor allem auf Filmemacher aus Asien, Afrika, Südamerika, Osteuropa und dem Mittleren Osten.

Film_SenseOfDoubt from Museum Angewandte Kunst on Vimeo.



Videokunstwerke, Dokumentationen und Interviews erzählen von Spannungen und Eskalationen wie dem Sklavenhandel zwischen Afrika und Brasilien, dem Militärputsch in Chile, aber auch den aktuellen Flüchtlingsströmen. Die Schau möchte nicht belehren oder ermahnen, sie unterstreicht jedoch, dass sich Probleme nicht verflüchtigen, indem man sie verdrängt. Auch hinsichtlich des Begleitprogrammes geht die Schau weit über übliche Veranstaltungen hinaus: Vorträge, Diskussionen und Führungen intensivieren das Erlebnis und tragen dazu bei, den Besuch nicht bloß als kulturelles Nachmittagsprogramm abzutun, sondern trotz aller künstlerischen Ästhetik, den Ernst des behandelten Themas wahrzunehmen. Das Museum Angewandte Kunst bietet mit dieser Schau dem Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ der Goethe-Universität Frankfurt ein Forum, das dieses so wichtige und sinnvolle Projekt ins Leben rief. Nicht nur ist diese Schau ein großartiger Beitrag zur B3 Biennale des bewegten Bildes, sie ist vor allem ein wichtiger Appell an jeden von uns, mehr hinzusehen und weniger zu vergessen.

Zuerst erschienen im Journal Frankfurt vom 8. September 2015.
10. September 2015
Ronja Merkel
 
Ronja Merkel
Jahrgang 1989, Kunsthistorikerin, von Mai 2014 bis Oktober 2015 leitende Kunstredakteurin des JOURNAL FRANKFURT, seit September 2018 Chefredakteurin. – Mehr von Ronja Merkel >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Caravan auf 50th Anniversary Tour
0
Geschichten aus Canterbury
Fast so berühmt wie die Kathedrale der Universitätsstadt ist der Canterbury Sound, der Ende der 60er-Jahre Bands wie Caravan berühmt machte. Die Formation um Sänger und Gitarrist Pye Hastings ist auf 50th Anniversary Tour. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Caravan
 
 
Marion Tiedtke verlässt das Schauspiel Frankfurt
0
Abschied vom Theater
Das Schauspiel verliert eine wichtige Person: Marion Tiedtke, Chefdramaturgin und stellvertretende Intendantin, verlässt zum Ende der Spielzeit 2019/2020 das Schauspiel und tritt wieder ihre Professur an der HfMDK an. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: ez
 
 
Interview mit Dirigent des „Bridges"-Orchesters
0
Gregor A. Mayrhofer: „Bridges ist ein Geschenk für mich“
Das diesjährige Orchesterkonzert von „Bridges – Musik verbindet“ findet am 26.4. im HR-Sendesaal statt. Das JOURNAL FRANKFURT sprach mit Dirigent Gregor A. Mayrhofer darüber, was für ihn den Reiz dieses speziellen Orchesters ausmacht. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Crowdfunding-Aktion von Norbert Rojan
0
Henry Jaeger - Bankräuber, Gauner, Literat
Der Frankfurter Schriftsteller Henry Jaeger schrieb im Gefängnis den Roman „Die Festung", der zum Beststeller wurde. Nun hat der Verleger Norbert Rojan eine Biografie Jaegers geschrieben, die mittels einer Crowdfunding-Kampagne finanziert werden soll. – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: Norbert Rojan
 
 
Henni Nachtsheim interpretiert „Peer Gynt" neu
0
Einmal im Bugatti mitfahren
Um ein romantisches Orchesterstück wie Edvard Griegs „Peer Gynt“ als „De Peter kimmt“ in einen Waschsalon zu verlegen, muss man wohl Comedian sein. Henni Nachtsheim tut das mit dem Jazz-Ensemble der Deutschen Oper Berlin. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Alexander Mirsch
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  650