eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Senckenberg/ Tränkner
Foto: Senckenberg/ Tränkner

Senckenberg Gesellschaft zieht um

Naturforschung im historischen Jügelhaus

Sieben Jahre nach Planungsbeginn hat die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung ihr bisher größtes Bauprojekt abgeschlossen. Insgesamt 22 Millionen Objekte aus der Sammlung ziehen in die neuen moderneren Räume auf dem ehemaligen Uni-Campus Bockenheim.
Mit einem großen Festakt hat die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung am Mittwoch, 5. September, ihre Erweiterung gefeiert. In Anwesenheit des Hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier wurden die neuen Forschungs- und Arbeitsräume im Jügelhaus (Foto) und im Arthur-von-Weinberg-Haus eingeweiht.



Das neue Zuhause von 22 Millionen Sammlungsobjekten. © Senckenberg/ Tränkner

„Ein lebendiges und funktionales Gebäude mitten in der Stadt, das seine bisherige Geschichte weitererzählt und gleichzeitig zukunftsfähige Forschungsarbeit auf höchstem Niveau ermöglicht – das war die Vision für das Jügelhaus, die hervorragend umgesetzt wurde“, sagte Bouffier. Mit rund 117 Millionen Euro haben der Bund und das Land Hessen das Umzugsprojekt unterstützt.



Matthias Kleiner (Präsident Leibniz-Gesellschaft), Wilfried Kraus (Ministerialdirigent), Birgitta Wolff (Uni Frankfurt), Beate Heraeus (Senckenberg-Präsidentin), Volker Bouffier (Ministerpräsident), Gerd Mangel (Projektleiter), Volker Mosbrugger (Senckenberg-Generaldirektor), Peter Kulka (Architekt), Andreas Mulch (Direktor des Senckenberg Forschungsinstituts) © Senckenberg/ Tränkner

Die Gebäude auf dem ehemaligen Universitäts-Campus Bockenheim wurden seit Baubeginn vor vier Jahren weitestgehend barrierefrei gestaltet, die teilweise denkmalgeschützte Bausubstanz aber erhalten. Fassaden, Türen, Fenster, Foyers, Treppenhäuser und Stuckdecken wurden beibehalten und erinnern an die Geschichte der Häuser. Die Senckenberg-Mitarbeiter nutzen in den Räumlichkeiten nun moderne Arbeitsplätze und klimatisierte Sammlungsräume. Sie forschen fortan in unmittelbarer Nähe zum bekannten Senckenberg Naturmuseum, statt in der Kuhwaldstraße am Rande Bockenheims. „Die räumliche Nähe zum Museum ermöglicht zudem einen noch engeren Austausch zwischen Forschung und Vermittlung und unterstützt somit unser Ziel, die Bedeutung von Forschung für die Gesellschaft in unserem Museum deutlich präsenter zu machen“, sagte Andreas Mulch, Direktor des Forschungsinstituts und Naturmuseums.
 
6. September 2018, 11.16 Uhr
nic
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Die Inzidenz sinkt deutschlandweit und seit Kurzem öffnen auch die ersten Theaterhäuser wieder ihre Türen. Für das English Theatre Frankfurt soll es ab dem 3. September wieder losgehen – mit einer Produktion mehr als gewöhnlich.
Text: ez / Foto: © ETF
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
14. Juni 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Hammer! Handwerken wie Kelten und Römer
    Römerkastell Saalburg | 09.00 Uhr
  • Frauen dieser Welt
    Sozialzentrum Marbachweg | 10.00 Uhr
  • Flüsse
    Senckenberg, Forschungsinstitut und Naturmuseum | 09.00 Uhr
und sonst
  • Zoo Frankfurt
    Zoo Frankfurt | 09.00 Uhr
  • Die Dogon in Frankreich. Geschichte einer Obsession
    Goethe-Universität, Casino | 16.00 Uhr
  • Die Sammlung Cords: Über die Provenienz ostasiatischen Kunsthandwerks im Museum Angewandte Kunst
    Institut für Stadtgeschichte/Karmeliterkloster | 18.00 Uhr