eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: red
Foto: red

Schauspiel Frankfurt

Spielbetrieb vor großem Publikum

Am 16. September beginnt die neue Spielzeit der Städtischen Bühnen in Frankfurt. Erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie dürfen die Stücke dann wieder vor großem Publikum gezeigt werden. Das Gesundheitsamt hat einem entsprechenden Antrag stattgegeben.
Wenn am 16. September die neue Spielzeit 2021/22 im Schauspiel eröffnet wird, dürfen die Schauspielerinnen und Schauspieler erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie wieder vor einem voll besetzten Publikum auftreten. Wie die Städtischen Bühnen am Montag mitteilten, habe das Gesundheitsamt einem entsprechenden Antrag zugestimmt. Die Öffnung betrifft neben dem Schauspiel auch die Kammerspiele, das Bockenheimer Depot sowie die Box.

„Dies ist eine immense Erleichterung für uns alle, nach anderthalb Jahren wieder vor vollem Hause spielen zu dürfen“, teilte Intendant Anselm Weber mit. Um den Betrieb und die Öffnung nicht zu gefährden, werde man weiterhin streng auf die Einhaltung der Regeln achten. Dementsprechend gilt die 3G-Regelung, zusätzlich muss während der Vorstellung eine Maske getragen werden.

Eröffnet wird die neue Saison im Schauspiel am 16. September mit der Premiere von „Öl!“ nach Upton Sinclair und in der Regie von Jan-Christoph Gockel. Bereits am Tag darauf folgt mit der Inszenierung von Irmgard Keuns Frankfurt-Roman „Nach Mitternacht“ eine weitere Premiere und zugleich der Auftakt in den Kammerspielen. Darüber hinaus wird es auch einige Wiederaufnahmen wie „Der Theatermacher“ von Thomas Bernhard am 24. September oder Nuran David Calis „NSU 2.0“ am 25. September geben. Der Vorverkauf beginnt am 10. September, das gesamte Programm gibt es hier.
 
6. September 2021, 16.26 Uhr
sie
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Eineinhalb Jahre nach der ursprünglich geplanten Aufführung zeigt das Theater Willy Praml Edward Albees Bühnen-Klassiker „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“. Es ist Michael Webers erste Regiearbeit.
Text: Elena Zompi / Foto: Seweryn Zelazny
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
18. September 2021
Journal Kultur-Tipps
Klassik / Oper/ Ballett
  • Norma
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
  • hr-Sinfonieorchester
    Stadttheater Gießen | 20.00 Uhr
  • Delian Quartett
    Schloss Johannisburg | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Quichotte
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Der kleine Prinz
    Velvets Theater | 20.00 Uhr
  • Sommersprossen – oder die Verwunderung des Menschseins
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
Kinder
  • Stein auf Stein
    Theaterhaus | 17.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tapeworms und Daens
    Hafen 2 | 19.30 Uhr
  • Tobias Weindorf Trio
    Stadtkirche | 19.30 Uhr
  • LandesJugendJazzOrchester Hessen
    Wasserburg | 12.00 Uhr
Kunst
  • Ersatzkunst in Frankfurt. Die Wüsten-Jahre 1975-1985
    AusstellungsHalle | 14.00 Uhr
  • Facing Britain
    Kunsthalle Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Gerald Domenig und Thomas Bechinger
    Kai Middendorff | 11.30 Uhr
Kinder
  • Pop-Up Dinner – Vom Acker auf den Tisch
    Dottenfelderhof | 16.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr