Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Robert Gernhardt im Caricatura Museum
 

Robert Gernhardt im Caricatura Museum

0

Stilvirtuose, Komikkritiker und Humorfischer

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Multitalent Robert Gernhardt wäre am 13. Dezember 80 Jahre geworden. Das Caricatura-Museum erinnert mit einer umfassenden grafischen Werkschau an den 2006 an Krebs verstorbenen Frankfurter.
Zeitlebens wollte der in Reval, dem heutigen Tallinn, geborene Künstler sich nie auf ein Genre festlegen, weil ihm eine Form allein nach eigenen Angaben viel zu schnell langweilte. Seit Anfang der Sechziger reüssierte er als Satiriker, Reporter, Comiczeichner, Maler, Lyriker, Co-Regisseur, Autor von Kinderbüchern, Hörfunkserien, Drehbüchern, eines Theaterstücks, als Literatur- und Kunsttheoretiker, Humorkritiker, Texter für Otto Waalkes und natürlich als Schriftsteller.

Von Nonsenstexten über Bildergeschichten und -gedichten in der Wilhelm-Busch-Tradition bis hin zu melancholischen Poemen interessierte sich der mehrfach ausgezeichnete Komikspezialist besonders für Regel- und Formverletzungen. Aus gradlinigen Bahnen auszubrechen, Stilarten zu parodieren und Lebenshaltungen zu hinterfragen gehörte zu den Stärken des präzisen Beobachters des Kunstbetriebs. Mit dem von ihm kreierten Begriff der „Neuen Frankfurter Schule“ als Gegenentwurf zur Kritischen Theorie prägte er die hiesige Humorfraktion aus dem Umfeld der Satiremagazine Pardon und Titanic.

Das gilt nicht allein für seine frühen Gedichte und Satiren. Schon sein Comicstrip „Schnuffis Abenteuer“ (1964–76), entstanden für die Pardon-Zeitungsparo­die „Welt im Spiegel“, lebt von Gesetzverstößen wie dem Ausbruch der Figuren aus den Panels oder Streitgesprächen zwischen ihnen und ihrem Schöpfer. Dazu Gernhardt: „Mir fiel in Bezug auf die deutsche Comic­rezeption auf, dass die Deutschen gleich in die Parodie gingen, ohne selbst eine Komikkultur gehabt zu haben. ,Nick Knatterton‘ ist beispielweise eine Parodie auf einen Comic, den es in Deutschland noch gar nicht gab. So ist auch ,Schnuffi‘ ein Versuch, eine Bildergeschichte so doof wie möglich zu erzählen, ohne dass ich sagen könnte, unter der Blödheit irgendeiner Serie gelitten zu haben.“

Zur Frage, warum „Die Tränentiere“ von 1989, eine Satire auf die DDR-Fluchtbewegung, sein einzig längerer Comic blieb, sagte er: „Mir liegen die pointierten und schnellen Sachen mehr.
Ich bin eigentlich ganz glücklich, wenn ich nach einer Seite fertig bin. Comics arbeiten mit dem Kasten und filmischen Darstellungsmöglichkeiten – das alles interessiert mich weniger. Gut, ich hatte eine Comicfigur, den Schnuffi. Als ich mir den ausdachte, hatte ich die Konsequenzen noch nicht übersehen.“

Zu seinem Konzept des grafischen Erzählens befragt, sagte Gernhardt: „Bei mir beginnt die Geschichte mit dem ersten Strich, ohne zunächst zu wissen, wohin sie führt. Ich selbst schaffe mir eine Vorgabe. Das ist das Schöne daran: Es geht mit dem Zeichnen los, und die Worte fügen sich dann dazu. Die Arbeit ist mit der eines Fischers vergleichbar, der dafür sorgt, dass die Bedingungen gut sind und hofft, dass etwas anbeißt.“

Seine bissigen Zeichnungen der Sechziger bis Achtziger setzten noch auf einen bewusst reduzierten Strich und standen im Kontrast zu seinen Ölgemälden mit Stilleben aus seiner zweiten Heimat, der Toskana, als Studien von Licht- und Schatten-Ästhetik. Beide konträren Stile verbanden sich in gewisser Weise in den späten Arbeiten „Mit Gernhardt durchs Jahr“, den „Sudelblättern“ nach Lichtenberg und den Impressionen aus seiner Zeit als Stadtschreiber von Bergen-Enkheim (1992), wo er auf Kreide-, Kohlezeichnungen und teils Aquarell-Schattierungen baute.

Wo mancher Künstler behauptet, sich für Rezensionen nicht zu interessieren, studierte Humorkritiker Gernhardt die Reaktionen seiner Kollegen umso gründlicher. Im Regal seines Frankfurter Ateliers standen mehrere Ordner mit Zeitungsausschnitten etwa zu den „Otto“-Filmen, deren Drehbücher er zusammen mit Bernd Eilert und Pit Knorr entwickelte. Angesichts böser Verrisse las er manchem Kritiker später in „Was gibt’s denn da zu lachen?“ (1988) die Leviten.

Daher wurmte es ihn durchaus, dass seine frühen Publikationen mit komischen Zeichnungen wie „Wörtersee“ (1981) vom Feuilleton kaum wahrgenommen wurden. Sein erstes Buch „Die Wahrheit über Arnold Hau“ (1966) mit FK Waechter und FW Bernstein als absurde Parodie auf den Starkult aus Texten, Fotos und Zeichnungen stieß bei der Kritik auf Unverständnis: „Sie meinten, wir müssten ziemlich besoffen gewesen sein und hätten Reste aus dem Papierkorb herausgeholt. Selbst innerhalb der Pardon-Redaktion gab es Leute, die unseren Arbeiten ziemlich skeptisch gegenüber standen.“ Das sollte sich gleichsam mit zunehmender Anerkennung Robert Gernhardts als Schriftsteller ändern, was ihn mit später Genug­tuung erfüllte.

Die Ausstellung des „Caricatura“-Museums wird Werke aus sämtlichen Phasen enthalten – von „Schnuffis Abenteuer“ bis zu den späten Grafiken samt bislang unveröffentlichter Arbeiten. Eröffnet wird sie am 14.12. um 18 Uhr, einen Tag nach der (inzwischen ausverkauften) musikalischen Lesung im Literaturhaus, als „verlängertes Geburtstagsfest“, wie Leiter Achim Frenz sagt. Der „Spaßmacher und Ernstmacher“ Robert Gernhardt als respektloser Chronist des weltlichen Wahnsinns und des intimen Beziehungsdschungels fehlt heute mehr denn je.
12. Dezember 2017
Gregor Ries
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Vom Stellvertreter zum Zoodirektor
0
Miguel Casares leitet ab Februar den Zoo
Der Magistrat ist dem Vorschlag der Kulturdezernentin Ina Hartwig gefolgt und hat der Ernennung Miguel Casares' zum Zoodirektor zugestimmt. Zum 1. Februar wird der Spanier die Nachfolge von Manfred Niekisch antreten. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: nb
 
 
Kulturminister Boris Rhein hat am Freitagvormittag den Direktor der Verwaltung der staatlichen Schlösser und Gärten verabschiedet. Karl Weber war seit 2003 dafür zuständig – ein Nachfolger ist noch nicht in Sicht. – Weiterlesen >>
Text: jf / Foto: sw
 
 
Der Künstler mit den schrillen Bilder
0
Max Weinberg wird 90
Am heutigen Freitag begeht der Künstler Max Weinberg seinen 90. Geburtstag. In seinem städtisch geförderten Atelier schafft er grelle Gemälde mit bizarren Frauenfiguren in den Farben Pink und Schwarz. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Dokumentarische Installation in Sachsenhausen
0
Eingebrannt in die Seele
Gestern feierte die audiovisuelle Theater/Filmproduktion „Eingebrannt“ in Sachsenhausen ihre Premiere. Die Frankfurter Regisseurin Barbara Englert möchte mit ihrem Projekt die Geschichte der Frauen auf Kreta während der deutschen Besatzung erzählen. – Weiterlesen >>
Text: Katharina Bruns / Foto: Jan Stich
 
 
Udo Schenk im CineStar Metropolis
0
Frankfurt-Premiere des Vampirfilms Montrak
Fünf Jahre lang hat der Frankfurter Filmemacher Stefan Schwenk an dem per Crowdfunding finanzierten Vampirfilm „Montrak“ gearbeitet, am Freitagabend läuft das teilweise in Frankfurt gedrehte Werk im CineStar Metropolis. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: TBC Filmproduktion / Montrak
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  593 
 
 

Twitter Activity