eMags
|
ePaper
|
Apps Shop
|
Abo
Foto: Robert Guzmán
Foto: Robert Guzmán

Rhein-Main international

Liebe ist Leben

Auf ihren Alben hat Alexandra Gravas immer den Crossover zwischen Klassik, Folk und Jazz gesucht, Theodorakis genauso interpretiert wie „Autumn Leaves“. Auf ihrem dritten Songbook „El Amor Es Vida“ widmet sie sich ihrer Liebe zu Latin Music.
Der Plan war ein anderer. Dann kam Corona und wirbelte alles durcheinander. „Mein Produzent in Los Angeles schlug mir Anfang März vor, die Aufnahmen in Barcelona zu starten. Dort angekommen, hieß es nach drei Tagen, der Flughafen wird schließen. Mein Management überließ mir die Entscheidung, entweder zurück nach Hause zu fliegen oder weiter nach Los Angeles über Mexico City“, erzählt Alexandra Gravas. „Dann in Mexico angekommen, gab es die Nachricht, die USA schließen ihre Grenzen. Und so war ich in Mexico City gestrandet.“ Glück im Unglück.

Die gebürtige Offenbacherin, die schon lange in Athen lebt, liebt Land und Leute, hat dort schon öfters Konzerte mit ihren griechischen Liedern gegeben. Da sie ohnehin diesmal ein Latin-Album aufnehmen wollte, suchte sie sich kurzerhand ein Studio vor Ort und traf mit Miguel Peña und Juan Carlos Allende zwei Musiklegenden, die als Los Macorinos in ihrer 60-jährigen Karriere alle Stars in Mexiko begleitet haben, darunter auch Chavela Vargas. Mit ihnen konnte sie „El Amor Es Vida“ (Liebe ist Leben) bis Mitte Juli aufnehmen.

„Ich habe viel von den beiden tollen Männern gelernt“, zeigt sich Gravas dankbar. Durch sie klingen die Interpretationen ihrer Songs voller Melancholie und Lebensfreude aus Mexico, Argentinien, Kuba, Brasilien und Spanien umso authentischer und die feinen Gitarrenklängen passen wunderbar zu Gravas’ warmen Mezzosopran.
 
4. Mai 2021, 16.14 Uhr
Detlef Kinsler
 
Detlef Kinsler
Weil sein Hobby schon früh zum Beruf wurde, ist Fotografieren eine weitere Leidenschaft des Journal-Frankfurt-Musikredakteurs, der außerdem regelmäßig über Frauenfußball schreibt. – Mehr von Detlef Kinsler >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Open Ohr-Festival als Livestream
Nah bei der Familie
So wie auf dem Bild werden wir dieses Pfingsten das Open Ohr nicht erleben können. Die Freie Projektgruppe hat keine Mühen gescheut, das Festival 2021 nicht ausfallen zu lassen und es zumindest als Livestreams anzubieten.
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
18. Mai 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Jüdisches Museum online
    Jüdisches Museum | 00.00 Uhr
  • Museum Sinclair-Haus online
    Museum Sinclair-Haus | 00.00 Uhr
  • Museum für Kommunikation online
    Museum für Kommunikation | 00.00 Uhr
und sonst
  • Zoo Frankfurt
    Zoo Frankfurt | 09.00 Uhr
  • Shared Reading Kurs
    Gesundheitsamt Stadt Frankfurt am Main | 19.30 Uhr
  • Online-Café-Karussell – Ich stelle euch meinen Vater vor
    AIDS-Hilfe Frankfurt e.V. Beratungs- und Fachstelle | 14.30 Uhr