Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Praml trifft Beethoven
 

Praml trifft Beethoven

0

Ta ta ta taaaaa!

Foto: Claudia Praml
Foto: Claudia Praml
Gregor Praml trifft Ludwig van Beethoven. Zur Feier von Beethovens 250. Geburtstags hat sich der Gastgeber der Gesprächskonzert-Reihe „The LOKAL Listener“ viele regionale Künstlerinnen und Künstler in den Mousonturm eingeladen.
Schon im dritten Jahr lädt Gregor Praml einmal im Monat Gäste ins Lokal im Mousonturm ein, um bei der beliebten Sonntagsmatinée Musiker aus der Region in einem Gesprächskonzert namens „The LOKAL Listener“ im Talk und ganz individuellen, eigens einstudierten Musikbeiträgen vorzustellen. Von dieser Wohnzimmer-Atmosphäre leben die Veranstaltungen. „Natürlich kam schon im zweiten Jahr bei mir der Wunsch auf, mal eine ,LOKAL Listener’-Ausgabe im Großen Saal zu machen“, erzählt Praml, der Initiator der Reihe. „Ich habe nur nach einem richtigen Anlass gesucht. Da kam mir Beethoven wie gerufen.“

Der Termin am 15. Dezember ist mutig gewählt. Niemand weiß, wann der Klaviervirtuose und Komponist geboren wurde, denn zu seiner Zeit im 18. Jahrhundert wurde nur der Tauftermin – hier der 17.12. – aktenkundig. Und getauft wurde meist schon nach zwei, drei Tagen. 250 wird der große Meister allerdings erst nächstes Jahr. Gefeiert wird zwölf Monate lang. Dafür haben sie in seinem Geburtsort Bonn eine Jubiläums GmbH gegründet. Beethoven neu entdecken ist das Motto, hip das Logo: BTHVN 2020. Die Alte Oper legte schon vor. Mit dem „Musikfest Eroica“ wurde Beethovens Bekenntnis zu den Idealen der Französischen Revolution beleuchtet. Im Mousonturm gibt es keine thematische Einschränkung. Pramls Protagonisten waren alle schon bei ihm zu Gast. Oliver Leicht, Leonhard Dering, Sascha Wild, J. Peter Schwalm, Oliver Augst und die OhOhsOhs gehören zum Who’s Who der Frankfurter Musikszene. „Ich glaube, dass ich eine spannende Auswahl von Künstlern gefunden habe, die auch sehr unterschiedliche Ansätze wählen werden. Da kommt schon was zusammen“, lacht Praml.

Nicht für alle, Pianist Leonard Dering und das Duo The OhOhOhs einmal ausgenommen, gehört Beethovens Musik zu ihrem Tagesgeschäft. Auch nicht alle Angesprochenen konnten sich vorstellen, sich mit diesem Phänomen auseinanderzusetzen. „Man muss sich natürlich die Frage stellen: Was gibt uns Beethoven heute noch?“, gab es von Praml aber keinerlei Vorgaben. Er durfte davon ausgehen, dass Beethoven mit dem nötigen Respekt begegnet werden wird, aber gleichzeitig auch mit absoluter Offenheit. „Die Musiker wissen, dass sie eine eigene Stimme haben und ich erwarte von ihnen allen, dass sie Beethoven so präsentieren wie sie Musik machen.“ Das reicht von Derings klassischer Interpretation der letzten Klaviersonate bis zur Techno-Version der „Mondscheinsonate“ der OhOhOhs als Ludwig Fun Beathoven. Schlaflos bis zum Morgengrauen. Sascha Wild wird sich von einem Streichquartett begleiten lassen. Von Jan Peter Schwalm, dem „Elektroniker“, der auf der CD „Wagner Transformed“ schon dessen Pathos und Bombast skelettierte, darf man Spannendes erwarten genau wie von Oliver Leicht, der Auszüge aus einer Sinfonie seiner Wahl mit Klarinette, Loops und Effektboards in neue Sphären tragen wird und von Konzeptkünstler Oliver Augst. Der ist als Sänger ein ausgewiesener Liedspezialist. „Er hat auch an den Rändern geguckt und interessante Kompositionen gefunden, die im Werk von Beethoven teilweise sogar ignoriert werden“, freut sich Praml auch auf „richtig witzige, volkstümliche Stückchen.“ Schließlich hat der Mann der Wiener Klassik, der auch ein Romantiker war und den Weg in die Moderne aufzeigte, mit seiner „6. Sinfonie“, der „Pastorale“ seinen Bezug zur Volksmusik mit Ländler-Motiven dokumentiert. „Erwachen heiterer Gefühle bei der Ankunft auf dem Lande“ hat er seinen 1. Satz untertitelt. Fast schon Programmmusik à la „Die Moldau“ von Smetana.

Zu Augst und Praml, der hier mit seinem Kontrabass dabei ist, gesellen sich Johanna Milz, Elisabeth Gabrie und Liese Lyon. Unter dem Namen Der Jodlklub widmen sich die drei Frauen sonst österreichischen Volksliedern. Das wird, versprochen, ein ganz besonderes Vergnügen. Vielleicht erarbeitet das Spontan-Ensemble sogar einen Frankfurt-Bezug. Gab es den denn bei Beethoven? „Gute Frage“, weiß Praml da keine Antwort. Bettina Brentano, so kann man nachlesen, hat Beethoven mit Goethe, den er sehr wertschätzte, zusammengeführt. Getroffen hat man sich aber weder in Wien noch am Main, sondern im Sommer 1812 im Kurbad Teplitz. Beethoven hat Goethe vertont, etwa in den drei Gesängen „Wonne der Wehmut“, „Sehnsucht“ und „Mit einem gemalten Band“. Vielleicht hat Augst die ja auf dem Schirm. So oder so: der Abend soll ein großer Spaß werden. „Wir wollen da, kurz vor Weihnachten, noch einmal in die Vollen gehen“, bekräftigt Praml. Ta ta ta taaaaa!

>> The LOKAL Listener: Gregor Praml trifft Beethoven, Ffm, Mousonturm, 15.12., 18 Uhr, Eintritt: VVK 16,–/AK 18,–
 
11. Dezember 2019, 09.45 Uhr
Detlef Kinsler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Aktuell prüft die zuständige Stabstelle die Standortmöglichkeiten für die Städtischen Bühnen. Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) lehnt die Idee eines Neubaus am Osthafen ab; die Verkehrsanbindung sei unzureichend. Dafür erntet er Kritik seitens der CDU. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Journal Frankfurt
 
 
Das Freiluftkino Frankfurt findet in diesem Jahr bereits zum siebten Mal statt. Vom 13. bis zum 30. August werden an 14 Abenden Filmhighlights aus dem vergangenen Jahr im Innenhof des Alten Polizeipräsidiums gezeigt. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: nil
 
 
Jazzkeller: Sommerkonzerte als Stream-Special
0
Den richtigen Ton treffen
Eine Tradition bleibt gewahrt. Auch wenn das Publikum die Sommerkonzerte im Jazzkeller dieses Mal nur als Livestream erleben darf. Peter Klohmann verspricht auch so ein Höchstmaß an Emotionen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Schirn Kunsthalle: Jeppe Hein
0
Die Entdeckung der eigenen Gefühle
„Wie fühle ich mich heute?“ – um diese Frage soll es bei dem partizipativen Kunstprojekt von Jeppe Hein gehen. Besucherinnen und Besucher bekommen dabei die Möglichkeit, mit Farbe und Pinsel ihre Gefühle zum Ausdruck zu bringen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Jan Strempel © Jeppe Hein, KÖNIG GALERIE, Berlin, London, Tokio, 303 GALLERY, New York und Galleri Nicolai Wallner, Kopenhagen
 
 
Im Ostend und in Seckbach
0
In den Gärten wird gerockt
„Mukke im Gadde“ heißt das musikalische Angebot im Neuen Frankfurter Garten am Ostbahnhof, die Batschkapp hat vorm Club den „Sommergarten“ eröffnet, um Livemusik trotz Corona anzubieten. Natürlich mit den gültigen Hygiene- und Abstandsregeln. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Tongärtner
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  699