Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Plätze in Deutschland 1950 und heute
 

Plätze in Deutschland 1950 und heute

1

Geplante Hässlichkeit

Foto: Institut für Stadtbaukunst
Foto: Institut für Stadtbaukunst
Die moderne Stadtplanung hat die Ästhetik der öffentlichen Plätze zerstört, findet Architekt Christoph Mäckler. Diese Aussage unterstreicht seine aktuelle Ausstellung „Plätze in Deutschland 1950 und heute“.
Waren unsere Städte früher schöner? "Ja", sagt Architekt Christoph Mäckler. Bei der Stadtplanung werden zwar unzählige Dinge beachtet – etwa Verkehrsführung oder der Erhalt von Frischluftschneisen. Was aber zu kurz kommt, sei die Ästhetik. „Früher hat man mehr auf die Gestaltung des öffentlichen Raums geachtet, da hat alles zusammen ein passendes Bild ergeben“, so Mäckler. Aber seit den 70er Jahren habe man alles über Bord geworfen. „Auf einmal haben Stadtplaner nicht einmal mehr eine Architektenausbildung gehabt“, so Mäckler weiter. Wohin diese Entwicklung führte, zeigt die Ausstellung „Plätze in Deutschland 1950 und heute“, die noch bis zum 16. Mai im Foyer des IG Farben-Hauses der Goethe-Uni zu sehen ist.

Drei Jahre war Mäckler mit seinem Institut für Stadtbaukunst der Technischen Universität Dortmund in ganz Deutschland unterwegs und hat die schlimmsten Bausünden an öffentlichen Plätzen dokumentiert. Auch in Frankfurt gibt es zwei Paradebeispiele: die Hauptwache und den Hauptbahnhof. Zu sehen sind jeweils ein Bild von damals und eines von heute. Unterstützt wird die Ausstellung von der Stadt Frankfurt. „Obwohl es deswegen auch Kritik gab. Schließlich gesteht niemand gerne die eigenen Fehler ein“, sagt Planungsdezernent Olaf Cunitz (Grüne) schmunzelnd.

Hier ein kleiner Vorgeschmack auf die Ausstellung:


Der Frankfurter Hauptbahnhof lud früher noch zum Verweilen ein. "Heute ist es schon stressig, jemanden hier abzusetzen, der zum Zug muss", sagt Mäckler.
Damals:

Heute:



Die Hauptwache sollte durch die B-Ebene schöner werden. "Aber es ist einfach nur ein hässliches Loch", findet der Architekt.
Damals:

Heute:


Am Alexanderplatz in Berlin gibt es heute wesentlich weniger Verkehr als noch vor einigen Jahrzehnten. Schöner ist der Platz dadurch nicht geworden.
Damals:

Heute:


Am Postplatz in Dresden wurde eine grüne Verkehrsinsel durch Beton ersetzt - wunderschön
Damals:

Heute:


Ein extremes Beispiel ist der Fahnenbergplatz in Freiburg im Breisgau. Der Charme der Altstadt wurde durch Hochhäuser ersetzt, die zu allem Überfluss den Blick auf die Kirche versperren
Damals:

Heute:


Die gerade Verkehrsführung am Sendlinger Tor in München mag praktisch sein. Ästhetisch ist sie nicht.
Damals:

Heute:


Auch die neue Unterführung am Charlottenplatz in Stuttgart mag für den Autoverkehr vorteilhaft sein. Schön geht allerdings anders.
Damals:

Heute:


>> Ausstellung „Plätze in Deutschland 1950 und heute“ bis 16. Mai im Foyer des IG Farben-Hauses der Goethe-Uni, Eintritt frei
13. April 2016
Christina Weber
 
Christina Weber
Jahrgang 1983, Studium Online-Journalismus, seit 2014 Volontärin beim Journal Frankfurt – Mehr von Christina Weber >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Gesa Kroener am 14.4.2016, 10:37 Uhr:
Hoffentlich wurde der Marienbader Platz in Bad Homburg in der Ausstellung gewürdigt, er war für mich einer der schönsten Plätze Deutschlands und heute eine gelungene Sammlung von Bausünden.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Vom 13. Juli bis 22. September ist im Fotografie Forum Frankfurt die deutschlandweit erste eigene Ausstellung Michel Campeaus zu sehen. Noch vor der Digitalisierung widmete sich der Fotograf der analogen Fotografie, dem Zentrum seines Schaffens. – Weiterlesen >>
Text: Simge Selvi / Foto: FFF/Michel Campeau
 
 
Kurzfilmfestival beginnt am 17. Juli
0
Shorts at Moonlight kehrt zurück
Nach einer Pause im vergangenen Jahr, kehrt das Kurzfilmfestival Shorts at Moonlight in diesem Juli und August zurück: Ab dem 17.7. werden an schönen Sommerabenden wieder über 100 Kurzfilme unter freiem Himmel gezeigt. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Shorts at Moonlight
 
 
Nach dem Stoffel ist vor dem Stoffel: Gerade erst ging der 16. Stoffel zu Ende, da plant Michi Herl bereits Ausgabe 17. In diesem Jahr fanden rund 90 000 Besucherinnen und Besucher den Weg in den Günthersburgpark und tanzten bei lauten Konzerten und einer Silent Disco. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Konzertreihe zu Diversität und Pluralismus
0
Abbass Anoor & Band im Historischen Museum Frankfurt
Im Historischen Museum Frankfurt findet im Rahmen der Musikinitiative „Bridges – Musik verbindet“ eine interkulturelle Konzertreihe statt. Am Donnerstag, den 18. Juli, wird der sudanesische Musiker Abbass Anoor mit seiner sechsköpfigen Band auftreten. – Weiterlesen >>
Text: sis / Foto: Bridges/Christian Gropper
 
 
22. HfG-Rundgang: 12. bis 14. Juli
0
Junge Kunst in Offenbach
Zum Ende des Sommersemesters beginnt am heutigen Freitag der Rundgang der HfG in Offenbach. Bis Sonntag können Besucherinnen und Besucher einen Einblick in die vielfältigen Arbeiten der Studierenden erhalten – unter anderem zu Themen wie Liebe, Konsum oder Feminismus. – Weiterlesen >>
Text: Simge Selvi / Foto: Faina Yunusova
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  659