Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
 

Open Books

0

Eröffnungsabend mit Heldinnen und Box-Legenden

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Am Dienstagabend eröffnete das städtische Lesefest „Open Books“ in der Deutschen Nationalbibliothek. Neben Anne Weber, der Preisträgerin des Deutschen Buchpreises, waren unter anderem auch Wladimir Klitschko und Kristof Magnusson zu Gast.
Es ist ein seltsamer Anblick am Dienstagabend in der Deutschen Nationalbibliothek (DNB). Der alljährliche Eröffnungsabend von Open Books ist eine der wenigen Veranstaltungen des Lesefestivals, die Eintritt kostet und doch war in den vergangenen Jahren so gut wie kein Stuhl an diesem Abend frei. In diesem Jahr muss das coronabedingt anders sein: Jeweils zwei Stühle stehen zusammen, zwischen allen Stuhlpaaren befindet sich immer ein Abstand von eineinhalb Metern. Je nachdem, ob die Besucherinnen und Besucher die Veranstaltung zu zweit oder alleine besuchen, sind vereinzelt auch Plätze frei. Beliebt ist die Veranstaltung auch in Corona-Zeiten unverändert; keine der verkauften Karten wurde zurückgegeben. Angesichts der steigenden Infektionszahlen keine Selbstverständlichkeit. Im Sinne des diesjährigen Buchmessenmottos „Signals of Hope“ möchte man sich aber auf das Positive konzentrieren, so DNB-Generaldirektor Frank Scholze. Denn neu ist in diesem Jahr auch, dass es, wie bei so vielen Veranstaltungen derzeit, einen Livestream gibt, über den mehr Menschen zuschauen konnten als noch in den vergangenen Jahren.

Zu Gast ist bei der Eröffnung des Lesefests traditionellerweise auch die Trägerin des diesjährigen Deutschen Buchpreises, Anne Weber. Die gebürtige Offenbacherin und derzeitige Stadtschreiberin von Bergen-Enkheim wurde vergangenen Montag für ihren Roman „Annette, ein Heldinnenepos“ ausgezeichnet. Auf die Frage der Moderatorin Cécile Schortmann, wie es der Autorin so kurz nach der Preisvergabe und der damit entstandenen Aufmerksamkeit gehe, antwortet Weber mit „Ich glaube, ich kann das schaffen“. In ihrem Roman greift Weber die reale Lebensgeschichte der französischen Widerstandskämpferin Anne Beaumanoir auf. Da es sich bei Beaumanoir um eine reale, noch lebende Person handelt, habe sie sich zuvor Gedanken darüber gemacht, ob sie mit ihrer Romanfigur für literarische Zwecke „alles machen“ dürfe, erzählt Weber. „Ich habe diese Frage mit Nein beantwortet und mich dann für die Form des Epos entschieden.

Waldimir Klitschko und Tatjana Kiel sprechen über „F.A.C.E. the Challenge“. „F.A.C.E.“ steht dabei für Focus, Agility, Coordination und Endurance, also Fokus, Agilität, Koordination und Ausdauer – die Erfolgsfaktoren für Klitschkos Karriere. Diese Methode will der ehemalige Profiboxer in seinem Buch nun vermitteln. Eine Boxeinlage an diesem Abend, wie es sich Moderator Michael Sahr wünscht, bekommen die Zuschauerinnen und Zuschauer aber nicht zu sehen. „Dann würde ich mir mein Jacket kaputt machen“, erklärt Klitschko mit einem Grinsen.

Daneben sprechen an diesem Abend auch Kristof Magnusson mit seinem Buch „Ein Mann der Kunst“ und Eva von Redecker mit „Revolution für das Leben“ auf der Bühne.

Rund 100 Veranstaltungen an zehn Orten

Neben immer wiederkehrenden Orten wie der Deutschen Nationalbibliothek, den Römerhallen, dem Haus am Dom oder der evangelischen Akademie ergänzen auch neue Locations wie die Volksbühne, die Katharinenkirche oder die Ausstellungshalle 1A in der Schulstraße das Spektrum. Um vor Ort Besucherströme zu vermeiden, wurde ein sogenanntes Ticketing eingeführt. Die Veranstaltungen bleiben weiterhin kostenlos, es fällt lediglich eine Service-Pauschale von 1,50 Euro an. Zu den Gästen zählen unter anderem Jan Assmann, Zsuzsa Bánk, Michael Jordan, Katja Ebstein, Helmut Lethen und Roman Ehrlich, die aus ihren Romanen vorlesen werden. Darüber hinaus ergänzt „Open Books Kids“ das Programm in den Räumen der Deutschen Nationalbibliothek.
 
14. Oktober 2020, 12.45 Uhr
Elena Zompi
 
Elena Zompi
Jahrgang 1992, Studium der Germanistik an der Goethe-Universität, seit April 2019 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Elena Zompi >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Bis in den September hinein gab es nicht nur vor der Batschkapp und dem Bett Konzerte im Freien. Einige Clubs bieten nun auch indoor ein umfangreiches Programm an. Im Colos-saal in Aschaffenburg sind es im November mehr als ein Dutzend. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Thomas Minnich
 
 
Adventskalender des Museum Angewandte Kunst
0
Besondere Stücke in 24 Türchen
In diesem Jahr kann der Markt „Besonderes Schenken“ coronabedingt nicht stattfinden. Mit dem „Angewandten Adventskalender“ möchte das Museum Angewandte Kunst dennoch eine „Kostprobe außergewöhnlicher Gestaltung“ bieten. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Seit Donnerstagabend stehen die Gewinnerinnen und Gewinner des 31. Hessischen Film- und Kinopreises fest. Statt mit großem Festakt in der Alten Oper fand die Verleihung in diesem Jahr ausschließlich digital statt. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Symbolbild © Unsplash
 
 
 
Vom 23. Oktober bis 15. November stellen 18 Kunstschaffende aus internationalen Kunsthochschulen ihre Arbeiten zum Thema „Identität“ im Ignatz-Bubis-Gemeindezentrum aus. Die Schau findet anlässlich der 40-jährigen Städtepartnerschaft zwischen Frankfurt und Tel Aviv statt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Jüdische Gemeinde/Raphael Brunk
 
 
Schauspiel Frankfurt: Andorra
0
Wie wird jemand zum Außenseiter?
„Andorra“ des Schweizer Autors Max Frisch greift die Strukturen des Antisemitismus und die Frage nach der Schuld der Mitläufer auf. Eine Stück über Identität, inszeniert von David Bösch im Schauspiel Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Thomas Aurin
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  706