Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Omid Nouripour in Frankfurt
 

Omid Nouripour in Frankfurt

0

Von Erinnerungen und wehrlosen Kindern

Hoher Besuch in der Frankfurter Paulskirche: Der Bundestagsabgeordnete Omid Nouripour kam zur Ausstellungspräsentation von "Ich krieg dich - children affected by war" extra aus Berlin angereist.
„Sie schüttelte mich und sagte ‚Du lebst nicht mehr im Krieg‘. Da wachte ich endlich auf.“ Das sagte der Bundestagsabgeordnete der Grünen Omid Nouripour (Foto rechts) bei der Eröffnung der Ausstellung „Ich krieg dich – children affected by war“ von der Hilfsorganisation World Vision in der Paulskirche. Nouripour wuchs im Krieg im Iran auf. Ein prägendes Erlebnis. Mit 13 Jahren kam er mit seinen Eltern nach Frankfurt. Vor zwei Jahren kamen seine Erinnerungen wieder. „Als mein Kind auf die Welt kam, stritt ich mich heftig mit meiner Frau. Sie wollte die Wiege unters Fenster stellen. Völlig absurd für mich, hatte ich im Krieg doch gelernt, dass man sich von Fensterscheiben fernhalten soll“, erzählt Nouripour. Er hat dasselbe erlebt, wie die Kinder, die in der Ausstellung gezeigt werden. Deshalb setzt er sich für die Präsentation der Bilder in Frankfurt ein, „denn Kinder sind die wehrlosten Geschöpfe der Welt“. Und Christoph Waffenschmidt (Foto links), Vorstandsvorsitzender von World Vision Deutschland, ergänzt: „Kinder werden im Krieg in erster Linie verfolgt. Sie leiden besonders, verlieren ihre Eltern, werden als Soldaten missbraucht, entführt und gefoltert. Sie sind es , die die Verantwortung für die Familie übernehmen müssen, doch in der Politik haben sie nichts zu melden. Hätten sie jedoch die Möglichkeit dazu, würde so manch eine Lösung anders aussehen.“

Die Ausstellung soll ein Bewusstsein für die Situation von Krieg betroffener Kinder schaffen. Anhand konkreter Schicksale und Themen-Tafeln soll den Betrachter im die Lage von diesen Kindern hineinversetzen. Zunächst werden die Besucher an ihre eigene Jugend durch Bilder aus Deutschland erinnert. Dann geht’s nach Afghanistan, Uganda, in den Libanon und Kongo. Man erfährt etwas über die Konflikte dort, aber der Fokus liegt auf den Erfahrungen der Kinder. „Wir wollen aber nicht schockieren, sondern zum Handeln anregen“, so Waffenschmidt. Am meisten bewegt habe ihn ein Zitat der 11-jährigen Rabia aus Afghanistan, die sagt: „Ich liebe die Schule und will unbedingt weitermachen und studieren. Das sind meine Ziele.“ Und so will sie Ärztin in ihrem Dorf werden, denn die sind dort Mangelware.

>> „Ich krieg dich – children affected by war“, bis 21. August, täglich von 10 bis 17 Uhr im Tiefgeschoss der Paulskirche.
 
12. August 2011, 09.25 Uhr
Julia Lorenz
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Batschkapp: Barrelhouse Jazzband im Biergarten
0
Absolut keine Berührungsängste
Eine Institution ist bedroht. Vier Musiker der Barrelhouse Jazzband hat Corona besonders hart getroffen. Crowdfunding soll ihnen helfen. Und ein Konzert am 16. August. Das JOURNAL FRANKFURT befragte Saxofonist Frank Selten dazu. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: PR/© Barrelhouse Jazzband
 
 
Atelierfrankfurt öffnet wieder seine Türen
0
OPEN AteliAir: Kunst unter freiem Himmel
Vom 07. bis zum 09. August wird das Atelierfrankfurt seine facettenreiche Kunst zeigen. Von Wandarbeiten bis hin zu Konzerten erwartet die Besucherinnen und Besucher ein breites Spektrum an Kreativität und Unterhaltung. – Weiterlesen >>
Text: dp / Foto: Peter Krausgrill
 
 
15 unterschiedliche Kurzfilm-Programme
0
Shorts at Moonlight geht in die letzte Runde  
Seit dem 15. Juli läuft das Kurzfilmfestival Shorts at Moonlight. In diesem Jahr stellt es seine Kurzfilme wegen Corona ausschließlich online zur Verfügung. Nun geht das Programm in die dritte Runde und nähert sich langsam seinem letzten Abend. – Weiterlesen >>
Text: dp / Foto: © Shorts at Moonlight/Leroy räumt auf
 
 
 
Stadtführung des Historischen Museum
0
Auf den Spuren von Goethe und Karl dem Großen
Wie entstand Frankfurt? Wo hielt sich Goethe gerne auf? Viele dieser Fragen über die Geschichte der Stadt Frankfurt und ihrer wichtigen Persönlichkeiten kann der Stadtrundgang des Historischen Museum Frankfurt am 2. August beantworten. – Weiterlesen >>
Text: dp / Foto: Moritz Bernoully/©HMF
 
 
Zum 250. Geburtstag
0
Ihr Freund Beethoven
Was haben Bonns großer Sohn Ludwig van Beethoven und der Mainzer Musikverlag Schott gemeinsam? Sie feiern beide in diesem Jahr ihren 250. Geburtstag. Und siehe da: Es gab auch freundschaftliche Bande zwischen dem Komponist und den Verlegern. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Schott Music Group
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  698