Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
 

Offener Brief

1

Frankfurter Theater protestieren gegen bundesweite Schließung

Foto: Unsplash
Foto: Unsplash
In einem Offenen Brief protestiert die Frankfurter Theaterallianz gegen die bundesweite Schließung von Kultureinrichtungen bis Ende November. Neben der Öffnung der Häuser fordert sie auch einen Veranstaltungssonderzuschuss.
Die Frankfurter Theaterallianz protestiert in einem Offenen Brief gegen die bundesweite Schließung von Kultureinrichtungen wie Theater- und Konzerthäusern, Museen und Ausstellungshallen bis Ende November. „Die undifferenzierte Entscheidung, alle Kultureinrichtungen zu schließen, trifft erneut einen Lebensnerv unserer Gesellschaft“, heißt es in dem Schreiben. Die Maßnahmen, die zur Eindämmung des Coronavirus getroffen werden, müssten ausgewogen und wissenschaftlich begründet sein und dürften nicht pauschalisieren.

„Es mag Kultureinrichtungen geben, wo es nicht möglich ist, die Besucher durch ein gut durchdachtes Hygienekonzept hinreichend vor einer Infektion zu schützen. Die Theater und Konzerthäuser zählen – von Sonderfällen abgesehen – sicher nicht dazu“, so die Allianz. Die Häuser hätten ihre Gebäude so ausgestattet, dass Infektionen vermieden werden: „Es gibt zumeist eine ausreichende Frischluftzufuhr. Publikum im Zuschauerraum und Künstler:innen auf der Bühne bleiben voneinander getrennt. Die Zuschauer:innen gehen auf vorgezeichneten Wegen – Begegnungen und Querungen vermeidend – mit Maske auf ihren Platz und sitzen 1,50 Meter voneinander entfernt.“

Bisher ist deutschlandweit kein Infektionsgeschehen aus dem Kulturbereich bekannt. Völlig ausschließen könne man eine Ansteckungsgefahr nicht, sagt Thorsten Morawietz von der Dramatischen Bühne. „Das weiß aber auch jeder und das wissen auch die Zuschauer.“ Dass diese sich im Theater sicher fühlten, zeige auch Morawietzs Erfahrung: Kurz bevor sich der zweite „Lockdown“ angekündigt habe, habe die Dramatische Bühne den Zuschauer:innen angeboten, dass sie ihr Geld zurückbekommen, wenn sie wegen Corona nicht kommen wollen. „Nur eine einzige Zuschauerin wollte ihr Geld zurück, die anderen kamen“, so Morawietz.

Die Allianz fordert in ihrem Brief, dass die Theater- und Konzerthäuser mit den entsprechenden Hygienemaßnahmen wieder geöffnet werden, auch wenn wegen der Abstandsregeln nur ein Viertel bis ein Fünftel der Plätze besetzt werden kann. Die entsprechenden Mindereinnahmen sollen durch einen Veranstaltungssonderzuschuss kompensiert werden und solo-selbstständige freie Kulturschaffende, die wegen des eingeschränkten Kulturangebots keine Arbeit finden, sollen bis Ende 2021 unbürokratisch ein Grundeinkommen oder Unternehmerlohn von mindestens 1500 Euro bewilligt bekommen.

Zu der Frankfurter Theaterallianz gehören: antagon theaterAKTion; Das Internationale Theater; Die Dramatische Bühne; Die Schmiere – Satirisches Theater und Kabarett Frankfurt; Frankfurter Autoren Theater; Freies Schauspiel Ensemble; Gallustheater, Interkulturelle Bühne; Kammeroper Frankfurt; Kellertheater; Kulturhaus am Zoo – Die Katakombe; Kinder- und Jugendtheater Frankfurt; Künstlerhaus Mousonturm; Neues Theater Höchst; Oper Frankfurt; Papageno Musiktheater am Palmengarten; Schauspiel Frankfurt; Stalburg Theater; Theater Alte Brücke; Theaterhaus Frankfurt; Theater Willy Praml; Volksbühne im großen Hirschgraben
 
9. November 2020, 13.30 Uhr
ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Thomas Szymanski am 9.11.2020, 18:35 Uhr:
"Ich kann dies nur bestätigen, und bin der gleichen Meinung."
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Um besser planen zu können, haben sich die hessischen Staatstheater in Wiesbaden, Darmstadt und Kassel, das Hessische Landestheater Marburg und das Stadttheater Gießen dazu entschlossen, ihren Spielbetrieb bis Ende Januar auszusetzen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Staatstheater Wiesbaden © Sven-Helge Czichy
 
 
JAZZ MONTEZ VIDEO GAMES
0
Musik an ikonischen Orten
Nach ihrem „Open House“-Festival im MAK Mitte März kam Corona und das Aus für Livekonzerte. Die Jazz Montez e.V. suchte sich neue Herausforderungen. John Steinmark erzählt davon im Interview mit dem JOURNAL FRANKFURT. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Bruno Papic
 
 
Virtuelle Stadtführungen
0
Frankfurt von der Couch erkunden
Der „Lockdown light“ beschränkt die Freizeitgestaltung momentan vor allem auf die eigenen vier Wände. Die Frankfurter Stadtevents haben sich deshalb einige virtuelle Events überlegt und laden zur Bierverkostung oder zur Kostüm-Führung mit Goethe ein. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Unsplash
 
 
 
Shorts at Moonlight
0
Ein Herz für Kurzfilme
Nach dem erfolgreichen Online-Programm im Sommer, liefert das Kurzfilmfestival „Shorts at Moonlight“ mit einer Winter-Edition noch einen Nachschlag. An jedem Adventswochenende wird ein weiteres Kurzfilmpaket freigeschaltet. – Weiterlesen >>
Text: Gregor Ries / Foto: Shorts at Moonlight
 
 
Grammy-Nominierungen für hr-Bigband
0
Unverhofft kommt oft
Freudige Nachrichten aus dem Hessischen Rundfunk. Die beiden CD-Produktionen „Holy Room“ mit der Sängerin Somi sowie „Songs You Like A Lot“ mit John Hollenbeck sind für die Grammy Awards 2021 nominiert worden. Da heißt es wieder einmal: Daumen drücken. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Anna Longworth
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  709