Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Neueröffnung des Kultursalons
 

Neueröffnung des Kultursalons

0

Eine Bühne für neue Künstler zum Ausprobieren

Foto: ms
Foto: ms
Das Team der Interkulturellen Bühne Frankfurt hat sich für einen Neustart des Kultursalons entschieden, der neuen Künstlern eine Plattform zum Ausprobieren bietet. Der Kultursalon öffnet offiziell am Donnerstag mit einer Auftaktveranstaltung.
Eine Bühne für Newcomer und noch unentdeckte Künstler, die sich vor einem kleinen Publikum erproben wollen: Der Kultursalon ist ein Projekt der Interkulturellen Bühne Frankfurt, das offiziell Morgen an den Start geht. Auf rund 80 Quadratmetern laden rote Sofas und Hocker zum Verweilen ein während die Zuschauer auf der kleinen Bühne verfolgen können, was ihnen dargeboten wird. Egal ob eine Lesung, ein Comedyakt oder ein kurzes Theater – hier kann jeder die Chance nutzen und sich präsentieren. „Es geht in erster Linie darum, neuen Künstler eine Plattform zu geben, um sich auszuprobieren“, erklärt Anette Quentel, Schauspielerin bei den Interkulturellen Bühnen.

Ein festes Rahmenprogramm steht schon fest. Einmal im Monat tritt die Jazzmusikgruppe „Jazzmut“ auf sowie das Improvisations-Theater „Uschi und Günni“. Für mittwochs sind Lesungen angedacht und ab Februar wird ein gemeinsames Sonntagsfrühstück namens „Morgentau“ angeboten, so dass zusammen in den Tag gestartet werden kann. Rund 70 Menschen passen in den für dieses Programm vorgesehenen Raum, aber das genau ist die Devise: Künstler und Publikum sollen nah beieinandersitzen und sich nicht voneinander distanzieren. „Die Idee dahinter ist, dass die Künstler die Nähe zum Publikum haben“, ergänzt Quentel.

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei, nur die Getränke werden vom Team für wenig Geld gestellt und Kuchen ist im Austausch gegen eine Spende zu erwerben. Am Schluss geht auch immer ein Spendenhut rum, dessen Einnahmen den Künstlern zugutekommen. Natürlich kann man auch einfach so im Kultursalon vorbeikommen, denn er hat regelmäßig von Mittwoch bis Sonntag ab 17 Uhr geöffnet. „Es soll vor allem ein Künstlertreffpunkt zum Austauschen sein“, sagt Leiter der Interkulturellen Bühne, Yusuf Kilic.

Das Projekt „Kultursalon“ ging vor einiger Zeit schon mal in den Räumlichkeiten der Interkulturellen Bühne als Pilotprojekt an den Start, scheiterte jedoch aufgrund der Finanzierungsmöglichkeiten und der versteckten Lage nach zwei Jahren. Jetzt hat das Team einen Neustart gewagt und blickt positiv in die Zukunft, denn vor allem die neue Lage – direkt an der Berger Straße – soll die Aufmerksamkeit von Passanten erregen und interessierte Menschen in den Kultursalon locken.

Die Auftaktveranstaltung am Freitag, 18. Januar, um 20 Uhr zeigt das Kabarett-Improvisationstheater „Uschi und Günni“ mit „Armes Deutschland“.

>> Kultursalon, Mittwoch bis Sonntag, ab 20 Uhr, Berger Straße 253
17. Januar 2018
Martina Schumacher
 
Martina Schumacher
Jahrgang 1991, Studium der Germanistik an der Goethe-Universität, seit 2016 beim Journal Frankfurt – Mehr von Martina Schumacher >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Max Hollein holt Inka Drögemüller nach New York
0
Vizedirektorin der Schirn wechselt ans Metropolitan Museum of Art
Inka Drögemüller verlässt Frankfurt: Wie am Freitag bekannt wurde, wird die stellvertretende Direktorin der Schirn Kunsthalle schon in wenigen Wochen nach New York ans Metropolitan Museum of Art wechseln. Sie folgt dem Ruf ihres früheren Chefs Max Hollein. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Martin Kraft (photo.martinkraft.com) License: CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons
 
 
Städelschule Rundgang 2019
0
Einblicke ins Atelier
Vom 15.–17. Februar 2019 öffnet die Städelschule wieder ihre Pforten zum jährlichen Rundgang, bei dem die Öffentlichkeit Einblick in das Schaffen der Studierenden erhält. Auch mit einer Einzelausstellung der in Teheran geborenen Künstlerin Tala Madani wartet sie auf. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: JOURNAL FRANKFURT
 
 
Jewish Women Empowerment Summit
0
Feminismus-Konferenz in Frankfurt
Nächste Woche findet erstmals die Konferenz „Jewish Women Empowerment Summit“ statt. Ziel ist es, über diverse Lebenshürden zu diskutieren, die Juden und Nicht-Juden betreffen. Mit dabei an der Abschlussdiskussion: JOURNAL-Chefredakteurin Ronja Merkel. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: JSUD/Facebook
 
 
 
Die 69. Berlinale biegt bereits in die Finalrunde ein. Unser Filmredakteur Andreas Dosch hat seine persönlichen Erfahrungen noch einmal in ein paar Worten zusammengefasst. Langweilig ist ihm nicht geworden. – Weiterlesen >>
Text: Andreas Dosch / Foto: Alexander Janetzko/Berlinale 2016
 
 
Cindy Sherman hat am Dienstag für ihr Lebenswerk den Max-Beckmann-Preis erhalten. Gewürdigt wird damit die „schillernde, gebrochene“ Bildsprache der US-amerikanischen Künstlerin. Nur die musikalische Untermalung der Preisverleihung hätte die Stadt lieber lassen sollen. – Weiterlesen >>
Text: hei / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  644 

Twitter Activity