Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Neue Depandance im TaunusTurm eröffnet im Oktober
 

Neue Depandance im TaunusTurm eröffnet im Oktober

0

Die Dreiteilung des MMK

Das Museum für Moderne Kunst (MMK) eröffnet am 17. Oktober seine neuen Räume im TaunusTurm. Dort sollen aktuelle Stücke der Sammlung zu sehen sein. Auch ein Café zur Taunusanlage hin ist geplant.
Eins, zwei oder drei? Diese Frage können sich Besucher des MMK von Herbst an stellen. Im MMK 2 wird dann das Licht angehen. Am 17. Oktober sollen dort auf 1700 Quadratmetern aktuelle Werke der Sammlung des Museums zu sehen sein. Das noch gar nicht so alte, 1991 eröffnete Haupthaus in der Domstraße wird seinen Schwerpunkt auf Klassiker der Sammlung und Wechselausstellungen legen, am 11. September wird dort eine Schau des Künstlers Subodh Gupta aus Neu-Delhi eröffnet. Das Zollhaus in der Braubachstraße heißt künftig MMK 3.

"Langersehnt" sei diese Erweiterung des Museums, sagt dessen Direktorin Susanne Gaensheimer. 1000 seiner 5000 Werke umfassenden Sammlung konnte das Museum vor drei Jahren auf dem Degussa-Areal zeigen, bevor dieses zugunsten des Maintor-Viertels abgerissen wurde. Es war ein fantastischer Einblick ins Depot, mit Werken von Tobias Rehberger, der Tischgesellschaft von Katarina Fritsch, mit Kunst von Elaine Sturtevant, von Bill Viola, nicht zuletzt die Pinguine von Stephan Balkenhol. Zu schade, um sie aufgrund zu kleiner Platzverhältnisse eingepackt im Depot zu halten.

Im Taunusturm soll es künftig ein Foyer geben, das sich mit einem Café und einem Museumsshop zur Taunusanlage hin öffnet, die Ausstellungsfläche ist in der zweiten Etage vorgesehen. Was das kostet? Einiges, aber die Stadtkasse: nichts. "Das könnte zukunftsweisend auch für andere Kommunen sein", sagte Susanne Gaensheimer mit Blick auf den Spardruck, dem sich die Kulturpolitik nicht nur in Frankfurt derzeit ausgesetzt sieht.

Möglich wird die Erweiterung durch private Sponsoren. Miete und Nebenkosten stiften für die kommenden 15 Jahre die Immobilienfirmen TishmanSpeyer und CommerzReal, die den Taunusturm derzeit errichten. Geld für die Präsentation und die Betriebskosten kommt von Stefan Quandt, der Ernst Max von Grunelius-Stiftung, der Helaba und der DekaBank. Für zehn Jahre soll die Finanzierung so gesichert sein, trotz der Millionenspenden, allein von Herrn Quandt werden 1,65 Millionen, von der Grunelius-Stiftung 1 Million Euro zur MMK-Stiftung gegeben, fehlt noch gut ein Drittel des Geldes. Susanne Gaensheimer zeigte sich aber optimistisch.

Optimismus auch von Kulturdezernent Felix Semmelroth (CDU), der auf dem Podium gleichwohl gegen die Kulturpessimisten grollte. "Wenn ich einen solchen Vorschlag öffentlich äußern würde, würde ich nicht nur von einigen Kollegen meiner eigenen Fraktion, sondern auch von den sogenannten Medien für verrückt erklärt." Umso größer seine Zufriedenheit, dass es hier einmal nur mit Begleitung von Planungs- und Kulturamt geklappt hat, der Kultur-Etat geschont wird, obwohl das neue MMK sicherlich die Massen anlocken wird.
 
21. Mai 2014, 11.03 Uhr
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Die Veranstaltungsabsagen aufgrund der Corona-Pandemie führen zu enormen Einnahmeverlusten bei den freien Kunstschaffenden. Das ergab eine Umfrage des Landesverbands freie Darstellende Künste Hessen. Bis zum Sommer könnten Schäden in Millionenhöhe entstehen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Felix Mooneeram/unsplash
 
 
Spendenaufruf aus Offenbach
0
Den Hafen schultern!
Das wunderbare Konzert von Heather Woods Broderick vor genau zwei Wochen war das letzte Live-Event für unabsehbare Zeit. Dabei hatte man sich gerade im Hafen 2 schon auf die Open-Air-Konzerte bei schönem Wetter gefreut. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Wolf Schubert-K. im Livestream
0
Blick hinter die Kulissen
Sein Freund Matze Schmidt von den Devilish DoubleDylans hat es mit dem Duo Klein & Glücklich vorgemacht, jetzt folgt auch Wolf Schubert-K. und bietet am Donnerstag ein Live-Stream-Konzert bei Facebook an. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Viele Einrichtungen in Frankfurt haben ihr digitales Angebot ausgebaut, um die Menschen weiterhin mit Kunst und Kultur zu versorgen. Auf der Internet-Plattform „Kultur auf dem Sofa“ des Kulturamts werden ab sofort alle Angebote gesammelt. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Adrien Tutin yriat/ Unsplash
 
 
Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Krise stellen viele Kulturbetriebe vor große Herausforderungen – darunter auch das Papageno Musiktheater am Palmengarten. Zwei Schülerinnen haben einen Spendenaufruf gestartet, um das Theater zu unterstützen. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Papageno Theater
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  684