Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
 

Neue CDs

0

Musik kann auch ein Schutzraum sein

Foto: BMG Rights Management
Foto: BMG Rights Management
Auch wenn es wieder kleine, regionale Livekonzerte gibt, neue Musik internationaler Künstlerinnen und Künstler kann man im Moment nur auf CDs oder als Download genießen. Hier gibt es Musik, die als Schutzraum dient oder auch für feministische Botschaften.
Thomas Bartlett: Shelter, Modern Recordings/BMG
Der Name Thomas Bartlett war schon öfters in dieser Rubrik zu lesen. Immer im Zusammenhang mit extraordinären CD-Produktionen (The Gloaming, St. Vincent). Nun hat Bartlett während des Lockdowns neun Nocturnes eingespielt. Getrennt von seiner britischen Freundin in der leeren Stadt, die Stille nur vom Sirenengeheul der Krankenwagen zerrissen, rettete sich der Musiker in den Schutzraum schamlos sentimentaler wie hoffnungsvoll romantischer Solo-Piano-Stücke von friedvollem Charakter.

JARV IS...: Beyond The Pale, Rough Trade Records
Auf „Beyond The Pale“ präsentiert Jarvis Cocker, der schon mit Pulp dank zwei Top-1-Alben (1995, 1998) Kultstatus genoss, nun seine ausgearbeiteten Songskizzen, die 2017 Basis für einen Festivalauftritt seiner neuen Band JARV IS auf Island waren. Der Charakter einer Momentaufnahme ist dem musikalischen Storytelling mit Art-, Psychedelic- und sogar Krautrock-Anleihen nebst Electro-Anleihen geblieben. Der Gesang erinnert mitunter an David Bowie (keine Schande), die Rezitative haben etwas Beschwörendes.


Nadine Shaw: Kitchen Sink, BMG Rights Management
Politisch ist die Britin in ihrer Musik und ihren Texten immer. Während sie sich auf „Holiday Destination“ 2017 noch Brexit und Trump widmete, thematisiert sie auf „Kitchen Sink“ die sozialen Erwartungen an junge Frauen in unserer Gesellschaft. 34, unverheiratet, kinderlos, passt das ins Bild? Es geht um Rollenklischees, Selbstbestimmung, Feminismus und Familienplanung. Du allein hast die Wahl ist die Botschaft. Und die ist zu respektieren. So ernst das Sujet ist, so unterhaltsam und optimistisch sollten die Songs werden, die sich an Talking Heads‘ spielerischem Eklektizismus orientieren.


Mahsa Vahdat: Enlighten The Night, Kirkelig Kulturverlsted
Persische Poesie von Klassikern wie Rumi oder zeitgenössischen Dichtern hat Mahsa Vahdat ausgewählt, um Licht in die Dunkelheit unserer Welt zu zaubern. Komponiert mit Landsmann Atabak Elyasi wurden die Balladen von einem norwegischen Jazztrio aufgenommen. Die Stimme ist ihre Heimat im Exil. Ein faszinierender Dialog der Kulturen und Ausdruck von Transzendenz.


The Chicks: Gaslighter, Sony Music
Wer wie Martie Maguire, Natalie Maines und Emily Strayer als erfolgreichste US-Frauenband aller Zeiten mehr als dreißig Millionen Alben verkauft hat, erfährt auch nach vierzehn Jahren Veröffentlichungspause größte Aufmerksamkeit. Dabei haben die Drei das Dixie aus ihrem Namen gestrichen. Als Mitglieder des „Female Empowerment Movements” steht ihnen – aber eben nur ihnen selber – zu, sich nur noch Chicks zu nennen und auch so auf dem Cover zu inszenieren. Denn die Pop-Hymnen mit Country-Flair des Trios bleiben kämpferisch. Der Videoclip zu „Gaslighter“ belegt das. Auch hier: Klassische Frauenrollen, nein danke!




Cover: The Chicks; © Sony Music
 
27. Juli 2020, 12.34 Uhr
Detlef Kinsler
 
Detlef Kinsler
Weil sein Hobby schon früh zum Beruf wurde, ist Fotografieren eine weitere Leidenschaft des Journal-Frankfurt-Musikredakteurs, der außerdem regelmäßig über Frauenfußball schreibt. – Mehr von Detlef Kinsler >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Act Local – Fokus Rhein-Main
0
Ein heißer Flirt mit dem Fender Rhodes Piano
Eine Woche nach dem Ausflug in Singer/Songwriter-Pop-Gefilde ist die hr-Bigband zurück auf dem gewohnten Jazz-Terrain. Aber der Jazz, der am Samstag bei „Act Local– Fokus Rhein-Main“ präsentiert wird, ist diesmal funky. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Simon Hegenberg
 
 
Dank ihres Biergartens konnten Janice Young und ihr Team die Gäste zumindest im Sommer in größerer Zahl begrüßen. „Mit starken Nerven durch die Zeit“ heißt die Losung in der Frankfurt Art Bar, nachdem im zweiten Lockdown auch das Weihnachtsgeschäft verloren ging. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Frankfurt Art Bar
 
 
Frankfurter Presseclub lädt ein
0
Journalismus in der Pandemie
Wie hat sich journalistisches Arbeiten in Zeiten der Pandemie verändert? Im sechsten Teil der Veranstaltungsreihe „Medien und Corona“ des Frankfurter Presseclubs diskutieren am heutigen Dienstag fünf Journalist:innen die Frage nach einem „neuen Normal“ in den Medien. – Weiterlesen >>
Text: srs / Foto: © Frankfurter Presseclub
 
 
 
Nach Tarq Bowen, Hattie Erawan und Robert J. Hunter ist Tigisti am Montag der vierte Gast im noch neuen Online-Talkformat „9 PM Artists Talk“ auf Instagram. Die Reihe ist ein Kooperation von Gregor Praml („The LOKAL Listener“) und Christian Richter („Sugar Mama Sessions“). – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: © Tigisti
 
 
„Unikuva“ von Bändi: „Bestes Weltmusikalbum 2020“
0
Viel Raum für Sehnsucht und Träume
Zu gerne hätte die Frankfurter Band Bändi am 28. Januar in der Fabrik gespielt. Das wurde auf April verschoben. Ihr zweites Album „Unikuva“ wurde derweil als „Bestes Weltmusikalbum 2020“ gekürt. Sängerin Kristina Debelius und Drummer Thomas Salzmann im Gespräch. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Bernadette Fink
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  714