Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Nachlass von Fassbinder kommt nach Frankfurt
 

Nachlass von Fassbinder kommt nach Frankfurt

0

„70 Jahre alt und wir sehen gut aus“

Foto: Rainer Werner Fassbinder mit Harry Baer mit Team bei Dreharbeiten 1971 // Foto: Peter-Gauhe
Foto: Rainer Werner Fassbinder mit Harry Baer mit Team bei Dreharbeiten 1971 // Foto: Peter-Gauhe
Am Montag feierte das Deutsche Filminstitut und Filmmuseum (DFF) sein 70-jähriges Bestehen und eröffnete das neue DFF Fassbinder Center. Dort verwahrt das DFF von nun an den Nachlass von Rainer Werner Fassbinder.
Das filmkollektive Erbe für kommende Generationen erhalten und es der Gesellschaft zugänglich machen, das ist die Zielsetzung des DFF nun seit 70 Jahren. Seit vergangenem Montag verwahrt die Institution nun einen neuen Schatz in seinen Archiven: den Nachlass von Rainer Werner Fassbinder, Regisseur, Filmproduzent, Schauspieler, Autor und Vertreter des Neuen Deutschen Films. Rainer Werner Fassbinder verschaffte dem Neuen Deutschen Film internationales Ansehen und gilt mit seinem umfangreichen Werk, das er in nur 37 Lebensjahren schuf, als der bedeutendste deutsche Filmregisseur der Nachkriegszeit. Mit Unterstützung der Hessischen Kulturstiftung, der Kulturstiftung der Länder und der Stadt Frankfurt kaufte das DFF 2018 den wertvollen Schriftgutnachlass von der Rainer Werner Fassbinder Foundation (RWFF) in Berlin an.

Der Nachlass findet sich im DFF Fassbinder Center in guter Gesellschaft wieder: Auf rund 1000 Quadratmetern verwahrt das DFF dort unter anderem das Archiv des Studiocanal-Verleihs mit dem Filmverlag der Autoren, die Vorlässe diverser Regisseure, den Nachlass der Produktionsfirma Visual Film und Vieles mehr. „70 Jahre alt und wir sehen gut aus“, sagte die Direktorin des DFF, Ellen Harrington, in ihrem Grußwort zum Festakt, denn das DFF verwahrt nicht nur eine beachtliche Sammlung, sondern ist auch Vorreiter in der Digitalisierung von Filmmaterial und steht mit seiner Bildungsarbeit in der Mitte der Gesellschaft. Mit der Eröffnung des DFF Fassbinder Center möchte man hierüber hinaus die Verbindung zur Wissenschaft fördern. Die unmittelbare Nähe der Einrichtung zum Unicampus Westend ermöglicht den Wissenschaftlern und Studierenden des Instituts für Theater-, Film- und Medienwissenschaften einen einfachen Zugang zu den Sammlungen. So möchte man neue Impulse für die Filmforschung in Frankfurt setzen.

„Frankfurt und Rainer Werner Fassbinder verbindet eine lebendige, auch reibungsvolle und von Debatten geprägte Geschichte“, sagte Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) dem DFF Fassbinder Center zur Eröffnung ein Überraschungsgeschenk überreichte: einen lange verschollenen Mitschnitt der Generalprobe von „Der Müll, die Stadt und der Tod“, dessen Uraufführung im Schauspiel Frankfurt 1985 durch eine Bühnenbesetzung verhindert wurde. „Lange hieß es, dass es keine Aufzeichnung des Stücks gebe, aber nach einer intensiven Recherche machten wir diesen Mitschnitt im Archiv der Städtischen Bühnen ausfindig. Ich hoffe, dass er das Archiv sinnvoll ergänzt und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern weitergehende Einsichten in Fassbinders Schaffen in Frankfurt geben kann.“

Auch interessierte Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, das DFF Fassbinder Center zu sichten. Vom Namensgeber verwahrt das DFF hier von nun an mehr als 180 Archivboxen unter anderem mit Arbeitsdrehbüchern, meist handschriftliche Szenenfolgen, Drehplänen, Verträgen und Urkunden. „Er war fleißig, das werden Sie sehen. Er hat wirklich alles aufgeschrieben“, so Juliane Maria Lorenz-Wehling, Präsidentin der RWFF. Aufgeschrieben oder auf Band gesprochen – denn Fassbinder sprach viele Gedanken und zu Teilen ganze Werke, wie etwa das Drehbuch zu „Berlin Alexanderplatz“, auf Diktiergerät ein. Dieses liegt mitsamt 78 Stunden Sprachaufnahme ebenso im DFF Fassbinder Center und ist von nun an in Frankfurt zu erkunden.
21. Mai 2019
Julia Heßler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Museumsuferfest 2019 vom 23.8. bis 25.8.
0
Museumsuferfest: 3 Tage Kultur mit 550 Veranstaltungen
Am Freitag beginnt das jährliche Museumsuferfest. Dieses Jahr bieten 25 Museen rund 550 Veranstaltungen auf 6,7 Kilometer Länge. 16 Bühnen sorgen dabei für ausgelassene Stimmung. Von Bienenhotels bis Stefan Mross – das sind in diesem Jahr die Highlights. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: KCE
 
 
Konstanze Runge tritt Nachfolge an
0
Das Ikonen-Museum bekommt eine neue Kuratorin
Das Ikonen-Museum im Deutschordenshaus am Sachsenhäuser Ufer hat eine neue Kuratorin: Konstanze Runge tritt die Nachfolge von Richard Zacharuk an, der im vergangenen Jahr in den Ruhestand gegangen ist. – Weiterlesen >>
Text: Ricarda Paul / Foto: Stadt Frankfurt
 
 
Interkulturelles Orchestra-Konzert im Hochbunker
0
Klänge des Gedenkens
In der jüdischen Gedenkstätte im Hochbunker wird am 25. August das Konzert Klänge der Erinnerungen des One Earth Orchestra veranstaltet. Dieser Ort hat historisch eine ganz besondere Bedeutung, denn einst stand dort die größte Synagoge Frankfurts. – Weiterlesen >>
Text: rip / Foto: Symbolbild © Unsplash/Larisa Birta
 
 
 
Interkeltisches Folkfest in Hofheim
0
Vielfalt im Einklang
Zum 13. Mal geht das Festival über die Bühnen der Stadt Hofheim am Taunus. An drei Tagen von Donnerstag bis Samstag kann man auf vielen Konzerten überprüfen, was der Veranstalter meint, wenn er ein Interkeltisches Folkfest ausruft. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Trio Яeveal
 
 
Podiumsdiskussion über Rechtsradikalismus
0
Was können wir von Adorno lernen?
Am gestrigen Dienstag veranstaltete das Kulturdezernat eine Podiumsdiskussion in der Evangelischen Akademie, welche die Aktualität Adornos in den Fokus rückte. Ausgangspunkt der Diskussion war Adornos Vortrag aus dem Jahr 1967, der nun neu veröffentlicht wurde. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Suhrkamp/Facebook
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  662