Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Nach vier Jahren kommissarischer Leitung
 

Nach vier Jahren kommissarischer Leitung

0

Eva Raabe neue Direktorin des Weltkulturen Museums

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Lange hat man in Frankfurt darauf warten müssen, dass die Direktorenstelle des Weltkulturen Museums neu besetzt wird. Seit heute ist klar: Eva Raabe, die seit Mai 2015 die kommissarische Leitung des Hauses innehat, wird nun offiziell die neue Direktorin.
Eva Raabe leitet ab sofort offiziell als Direktorin das Weltkulturen Museum, das hat der Magistrat der StadtFrankfurt heute beschlossen. Bereits seit Mai 2015 hat Eva Raabe die kommissarische Leitung des Hauses inne, nachdem die letzte Direktorin Clémentine Deliss fristlos, drei Jahre vor Auslaufen des Vertrages, von der Stadt entlassen worden war. Lange Zeit warteten die Frankfurterinnen und Frankfurter vergeblich darauf, dass Kulturdezernentin Ina Hartwig die Stelle ausschrieb.

In den vergangenen vier Jahren musste Eva Raabe als kommissarische Leiterin bereits einige Herausforderungen meistern. Inhaltlich fehlte dem Haus nach dem Abschied der Vorgängerin ein klares Konzept, zudem sind die Räume der zwar schönen, aber pflegebedürftigen Gründerzeitvilla denkbar ungeeignet, um empfindliche Ausstellungsstücke zu präsentieren. Dem JOURNAL FRANKFURT sagte Raabe im Dezember des vergangenen Jahres man habe „gelitten unter dem festgefahrenen, festgelegten Profil vergangener Zeiten“. Das sei heute überwunden und sie wünsche sich, dass man gut planen und die vorgenommen Themen umsetzen könne. Dazu müssten vor allem bessere Ausstellungsbedingungen geschaffen werden; es brauche eine Klimaanlage und die Möglichkeit, größere Objekte rein und raus transportieren zu können. „Es sollte ein Gebäude sein, das nicht diesen älteren Kolonialzeit-Charme hat, sondern etwas Passenderes, Neutraleres. Ein größerer Ausstellungsraum oder -saal, vielleicht sogar mit einer Bühne, wäre ebenfalls wünschenswert, um Performances zeigen zu können oder Vorträge für mehr als derzeit 45 Besucherinnen und Besucher anbieten zu können“, so Raabe.


Ob diese Weiterentwicklung unter ihrer kommissarischen Leitung geschehe oder einer nächsten Leitung, sei ihr nicht so wichtig. Denn: „Ein Museum ist vor allem die Summe seiner Mitarbeiter“, so Eva Raabe. „Wir sind vielschichtig, abwechslungsreich. Inzwischen sind wir zum Glück auch wieder gut vernetzt in der Welt und auch breit aufgestellt, was das Personal angeht. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben vielfältige Möglichkeiten, zu arbeiten und sind methodisch nicht festgelegt.“ Wichtig sei ihr, viele „gute Projekte“ umzusetzen und die Vielfalt des Museums zu erhalten, denn immerhin „sind wir das einzige ethnologische Museum Hessens“.

Eva Raabe ist bereits seit 1985 als Ozeanienkustodin am Weltkulturen Museum Frankfurt. 1991 war sie für einen Sammel- und Forschungsaufenthalt in Papua Neuguinea und Australien. 1998/99 International Research Fellow am Centre for Cross-Cultural Research der National University in Canberra, Australien, Kuratorin zahlreicher Ausstellungen, darunter „Reisen und Entdecken. Vom Sepik an den Main“ und „Face to Face“. Seit Mai 2015 hatte sie die kommissarische Leitung des Weltkulturen Museums inne.
 
20. September 2019, 11.35 Uhr
Ronja Merkel
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Ausstellung im Weltkulturen Museum
1
Fünf Jahre zivile Seenotrettung
In einer gemeinsamen Ausstellung mit der Initiative Sea-Watch e.V. bietet das Weltkulturen Museum ab dem 5. Juni Einblicke und Eindrücke aus fünf Jahren ziviler Seenotrettung. Die Ausstellung „SW5Y – Fünf Jahre zivile Seenotrettung“ läuft bis zum 30. August. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: © Federica Mameli/Sea Watch
 
 
Bis zum Umbau des Zoo-Gesellschaftshauses in ein Kinder- und Jugendtheater ist eine Interimsbespielung vorgesehen. Diese wird nun vom Kulturfonds Rhein Main mit einer sechsstelligen Summe gefördert. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ez / Foto: v.l.n.r.: Sebastian Popp, Renate Wolter-Brandecker, Ina_Hartwig, Nils Kößler © Salome Roessler (Archivbild)
 
 
Auch die Fabrik präsentiert sich digital
0
Hoffen auf den Herbst
Auch „Die Fabrik“ in Sachsenhausen präsentiert ausgewählte Programme auf Youtube statt live im Club. Karin Wagner, die künstlerische Leiterin, organisiert Herbstevents und hofft, dass diese – wenn auch mit Auflagen – stattfinden können. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: privat
 
 
 
Alexandra Gravas nimmt Latino-CD auf
0
In Mexiko-Stadt gestrandet
Die in Offenbach geborene griechische Mezzosopranistin wollte nur eine neue CD aufnehmen und geriet dabei coronabedingt auf eine unverhoffte Odyssee. In Mexiko-Stadt konnte sie schließlich ins Studio gehen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: © Elena Cervantes
 
 
Das Made-Festival findet coronabedingt mit einem kleineren Programm im Juni in Darmstadt statt. Im Staatstheater ist eine sozialistische Romeo und Julia-Erzählung zu sehen, das Theater Moller Haus zeigt Cornelia Niemanns Auseinandersetzung mit der Vergangenheit ihres Vaters. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Made-Festival
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  692