Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
„Musik ohne Handkäs“
 

„Musik ohne Handkäs“

0

Als Hessen zu rocken begann

Foto: privat
Foto: privat
Als Kaufhausgitarren über Radioapparate gespielt wurden – Der biografische Roman „Musik ohne Handkäs“ von Manfred Himmelreich alias Alfred Neumann gibt einen Einblick in die hessische Rockgeschichte.
Bevor man nicht an der Stelle angekommen ist, wo sich der Titel des Buches schließlich erklärt, fragt man sich schon: Warum in aller Welt hat der Autor „Eine kurze Geschichte der hessischen Rockmusik“ mit „Musik ohne Handkäs“ überschrieben wo die Jungs doch hauptsächlich Schnitzel vertilgen und sich von Gerstensaft ernähren? Und man fragt sich auch, warum der Künstler seinen autobiografischen Roman (viel Realität, ein wenig Fiktion) unter einem Pseudonym geschrieben hat? Auch ohne das E. erinnert Alfred Neumann an das Satiremagazin Mad. Und crazy ist die Geschichte der Schüler auch, die Anfang der Sechzigerjahre die Liebe zu Beat, Soul und Rock’n’Roll entdecken. Wer selber mal Musik gemacht hat, wird die oft selbstironischen Karriere-Schilderungen nachvollziehen können. Wie die Kaufhaus-Gitarren in Radioapparate eingestöpselt wurden, Bands noch Starfighters und Spitfires, schmachtende weibliche Fans Bambi und Bandkumpels Ogott hießen und man im Ford Taunus zum Auftritt ins Landgasthaus fuhr. Wer diehiesige Szene kennt, wird vielen bekannten Nasen begegnen und die eigene Geschichte wird plötzlich wieder lebendig.

Alfred Neumann: Musik ohne Handkäs: Eine kurze Geschichte der hessischen Rockmusik, MainBook, Frankfurt, 178 Seiten, 11,95 Euro
6. Januar 2018
Detlef Kinsler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Vom Stellvertreter zum Zoodirektor
0
Miguel Casares leitet ab Februar den Zoo
Der Magistrat ist dem Vorschlag der Kulturdezernentin Ina Hartwig gefolgt und hat der Ernennung Miguel Casares' zum Zoodirektor zugestimmt. Zum 1. Februar wird der Spanier die Nachfolge von Manfred Niekisch antreten. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: nb
 
 
Kulturminister Boris Rhein hat am Freitagvormittag den Direktor der Verwaltung der staatlichen Schlösser und Gärten verabschiedet. Karl Weber war seit 2003 dafür zuständig – ein Nachfolger ist noch nicht in Sicht. – Weiterlesen >>
Text: jf / Foto: sw
 
 
Der Künstler mit den schrillen Bilder
0
Max Weinberg wird 90
Am heutigen Freitag begeht der Künstler Max Weinberg seinen 90. Geburtstag. In seinem städtisch geförderten Atelier schafft er grelle Gemälde mit bizarren Frauenfiguren in den Farben Pink und Schwarz. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Dokumentarische Installation in Sachsenhausen
0
Eingebrannt in die Seele
Gestern feierte die audiovisuelle Theater/Filmproduktion „Eingebrannt“ in Sachsenhausen ihre Premiere. Die Frankfurter Regisseurin Barbara Englert möchte mit ihrem Projekt die Geschichte der Frauen auf Kreta während der deutschen Besatzung erzählen. – Weiterlesen >>
Text: Katharina Bruns / Foto: Jan Stich
 
 
Udo Schenk im CineStar Metropolis
0
Frankfurt-Premiere des Vampirfilms Montrak
Fünf Jahre lang hat der Frankfurter Filmemacher Stefan Schwenk an dem per Crowdfunding finanzierten Vampirfilm „Montrak“ gearbeitet, am Freitagabend läuft das teilweise in Frankfurt gedrehte Werk im CineStar Metropolis. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: TBC Filmproduktion / Montrak
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  593 
 
 

Twitter Activity