Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
„Musik ohne Handkäs“
 

„Musik ohne Handkäs“

0

Als Hessen zu rocken begann

Foto: privat
Foto: privat
Als Kaufhausgitarren über Radioapparate gespielt wurden – Der biografische Roman „Musik ohne Handkäs“ von Manfred Himmelreich alias Alfred Neumann gibt einen Einblick in die hessische Rockgeschichte.
Bevor man nicht an der Stelle angekommen ist, wo sich der Titel des Buches schließlich erklärt, fragt man sich schon: Warum in aller Welt hat der Autor „Eine kurze Geschichte der hessischen Rockmusik“ mit „Musik ohne Handkäs“ überschrieben wo die Jungs doch hauptsächlich Schnitzel vertilgen und sich von Gerstensaft ernähren? Und man fragt sich auch, warum der Künstler seinen autobiografischen Roman (viel Realität, ein wenig Fiktion) unter einem Pseudonym geschrieben hat? Auch ohne das E. erinnert Alfred Neumann an das Satiremagazin Mad. Und crazy ist die Geschichte der Schüler auch, die Anfang der Sechzigerjahre die Liebe zu Beat, Soul und Rock’n’Roll entdecken. Wer selber mal Musik gemacht hat, wird die oft selbstironischen Karriere-Schilderungen nachvollziehen können. Wie die Kaufhaus-Gitarren in Radioapparate eingestöpselt wurden, Bands noch Starfighters und Spitfires, schmachtende weibliche Fans Bambi und Bandkumpels Ogott hießen und man im Ford Taunus zum Auftritt ins Landgasthaus fuhr. Wer diehiesige Szene kennt, wird vielen bekannten Nasen begegnen und die eigene Geschichte wird plötzlich wieder lebendig.

Alfred Neumann: Musik ohne Handkäs: Eine kurze Geschichte der hessischen Rockmusik, MainBook, Frankfurt, 178 Seiten, 11,95 Euro
6. Januar 2018
Detlef Kinsler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Mit einem Comic für das JOURNAL FRANKFURT
0
Stephan Rürup gewinnt den Deutschen Cartoonpreis
Der Deutsche Cartoonpreis geht in diesem Jahr an den Karikaturisten Stephan Rürup, der regelmäßig für die JOURNAL FRANKFURT-Printausgaben zeichnet. "Kinderarmut" heißt der mit dem Preis ausgezeichnete Cartoon, der in unserem Heft erschien. – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: Caricatura Museum
 
 
Frankfurter Buchmesse
0
Auf Georgien folgt Norwegen
Nach der Buchmesse ist vor der Buchmesse: Georgien hat die symbolische Gastrolle an Norwegen weitergegeben, dem Ehrengast 2019. Im Fokus des Auftritts der Skandinavier steht im nächsten Jahr das Gedicht "Der Traum in uns". – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: © Nicole Nadine Seliger
 
 
Georgien hat nicht nur stapelweise Bücher nach Frankfurt gebracht, sondern auch ein wissenschaftliches Unikat der Menschheitsgeschichte. Im Senckenberg Naturmuseum ist für wenige Wochen ein besonders gut erhaltener Schädel zu sehen. Die Leihgabe aus Georgien ist etwa 1,8 Millionen Jahre alt. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © Senckenberg/ Tränkner
 
 
 
Als vor einem Jahr der Goetheturm in Brand gesetzt wurde, war für viele Frankfurter klar, dass sie das Wahrzeichen so originalgetreu wie möglich zurückhaben wollen. Die Planungen für den Wiederaufbau laufen derzeit auf Hochtouren. – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Elektropoesie aus Georgien
0
Fließende Übergänge
Am Wochenende öffnet die Frankfurter Buchmesse ihre Tore auch für Privatbesucher. Die hatten schon die ganze Woche über außerhalb der Ausstellungshalle die Möglichkeit, Autoren zu erleben, gerade auch aus dem diesjährigen Gastland Georgien. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: GNBC
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  627 

Twitter Activity