Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Museumsleiter setzt fremdenfeindliche Tweets ab
 

Museumsleiter setzt fremdenfeindliche Tweets ab

0

Explora-Chef zeigt sich rassistisch

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Über das Twitter-Konto des Explora-Museums wurden rassistische Kommentare zu Flüchtlingen veröffentlicht. Der Leiter des Museums sieht sich zu Unrecht angegriffen – und versteht die Reaktionen nicht.
„Zeigt denen doch erstmal, wie man richtig scheißt. Refugees out“, so hieß es am Samstag in einem Tweet des Explora-Museums als Reaktion auf einen Artikel im „Tagesspiegel“ zu Flüchtlingen. Ein Redakteur des Hessischen Rundfunks machte auf den Tweet aufmerksam und löste damit einen Shitstorm aus. Die Äußerung wurde zwischenzeitlich gelöscht, doch es ist längst nicht der einzige fremdenfeindliche Kommentar auf der Twitter-Seite des Museums.





Mutmaßlich steckt der Leiter und Gründer des Museums Gerhard Stief hinter den Tweets. Der ist jedoch, so heißt es, zurzeit verreist und möchte sich erst im Februar ausführlich zu den Hintergründen der Tweets äußern. Stattdessen schreibt er:



Die Besucherzahlen nach den beiden Tagen seien sogar gestiegen, so Stief gegenüber dem Journal Frankfurt. Dem HR-Redakteur wirft er Verleumdung vor. „Zu meiner größten Überraschung werde ich mit Lob und Zustimmung überhäuft“, sagt Stief. Er werde aber auch als „Arschloch“, „Nazischwein“ und „Rassist“ beschimpft. 2.000 Tweets und Facebook-Einträge dieser Art habe er bereits gezählt.

Die Stadt hat sich von dem Museum distanziert. Das Explora wurde von der Liste aller Museen im Stadtgebiet entfernt. Das Kulturdezernat nahm das Museum bereits im Dezember von der Website des Museumsufers. Ansonsten hat die Stadt keine große Handhabe: Das Explora Museum ist privat, bekommt keine öffentliche Förderung.



Das Haus richtet sich zum größten Teil an Kinder. Es setzt sich mit optischen Täuschungen auseinander und stellt hauptsächlich dreidimensionale Bilder und physikalische Experimente aus. Es befindet sich in einem Hochbunker am Glauburgplatz. Die Nachlassverwalter des Künstlers M. C. Escher kritisieren die Äußerungen von Stief ebenfalls scharf.

Diese Woche wird das Bildungsdezernat in Abstimmung mit dem staatlichen Schulamt darüber entscheiden, ob weiterhin eine Empfehlung für das Explora ausgesprochen wird, so Martin Müller, Referent der Bildungsdezernentin Sarah Sorge (Grüne). Die Haltung des Bildungsdezernats ist, dass solche Aussagen nicht tolerierbar seien. „Und das Museum ist nicht so einzigartig, dass man keine Alternativen hätte“, so Müller. Da sei zum Beispiel das Experiminta. Das ist ein Museum, das als Verein von ehemaligen Lehrern und Wissenschaftlern gegründet worden sei. Das Experiminta decke ein größeres Spektrum ab und habe ein besseres Angebot. Es bekomme staatliche Unterstützung.

Auch die Grünen im Ortsbeirat Nordend verurteilen Stiefs Tweets auf das Schärfste. Stimmungsmache gegen schutzsuchende Menschen habe in Frankfurt keinen Platz, so Bernhard Maier, Sprecher der Grünen im Römer und Mitglied der Ortsbeirats. „Wir nehmen Herrn Stiefs Verbreitung rassistischen Gedankenguts nicht hin und raten allen, das Explora-Museum nicht mehr zu besuchen", so Maier.

Die Initiative No Fragida veranstaltet am Donnerstag eine Demonstration vor dem Museum. Sie bezeichnet den Leiter als "Hetzer" und "Brunnenvergifter". Sie wollen seine rassistischen und menschenverachtenden Äußerungen nicht hinnehmen. Im Zusammenhang mit dem Bildungsauftrag eines Kulturbetriebs sei das nicht zu dulden – besonders mit Augenmerk auf die jungen Besucher. Sie fordern, dass sich Stief aus der Arbeit zurückzieht.
 
13. Januar 2016, 12.05 Uhr
Tamara Marszalkowski
 
Tamara Marszalkowski
Theaterredakteurin. Jahrgang 1987, Studium der Kunstgeschichte, Ethnologie und Pädagogik in Frankfurt, seit 2015 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Tamara Marszalkowski >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Seit Donnerstagabend stehen die Gewinnerinnen und Gewinner des 31. Hessischen Film- und Kinopreises fest. Statt mit großem Festakt in der Alten Oper fand die Verleihung in diesem Jahr ausschließlich digital statt. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Symbolbild © Unsplash
 
 
Vom 23. Oktober bis 15. November stellen 18 Kunstschaffende aus internationalen Kunsthochschulen ihre Arbeiten zum Thema „Identität“ im Ignatz-Bubis-Gemeindezentrum aus. Die Schau findet anlässlich der 40-jährigen Städtepartnerschaft zwischen Frankfurt und Tel Aviv statt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Jüdische Gemeinde/Raphael Brunk
 
 
Schauspiel Frankfurt: Andorra
0
Wie wird jemand zum Außenseiter?
„Andorra“ des Schweizer Autors Max Frisch greift die Strukturen des Antisemitismus und die Frage nach der Schuld der Mitläufer auf. Eine Stück über Identität, inszeniert von David Bösch im Schauspiel Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Thomas Aurin
 
 
 
Literaturfestival Textland
0
Bühne frei für radikale Vielfalt
Anlässlich der Tage der Jüdisch-Muslimischen Leitkultur findet am kommenden Wochenende das Literaturfestival Textland statt. Neu ist in diesem Jahr nicht nur das Digitalangebot, sondern auch der Einbezug der Theater, die das Programm um einen Schwerpunkt erweitern. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Textland
 
 
Filmkollektiv Frankfurt
0
Horrorfilme aus vergangenen Zeiten
Das Filmkollektiv Frankfurt zeigt im November zwei Filmreihen, die in die 1970er-Jahre entführen. Dabei geht es zum einen um den amerikanischen Horrorfilm, zum anderen um den sozialen Wandel im Kino nach der spanischen Transitionszeit. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  706