Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Monet im Städel Museum
 

Monet im Städel Museum

0

Die Geburt des Impressionismus

Foto: © Mr. And Mrs. Martin A. Ryerson Collection, The Art Institute of Chicago
Foto: © Mr. And Mrs. Martin A. Ryerson Collection, The Art Institute of Chicago
Das Städel Museum feiert sein 200. Jubiläum mit einer besonderen Schau: "Monet und die Geburt des Impressionismus" zeigt eine Fülle herausragender Arbeiten von Claude Monet bis Camille Pissarro.
Am 15. April 1874 eröffnete in Paris im Studio des Fotografen Nadar die weltweit erste Impressionisten-Ausstellung. Mit ihrer Teilnahme bezogen Künstler wie Claude Monet, Edgar Degas, Auguste Renoir und Berthe Morisot eine klare Position gegenüber dem berühmten Salon, dessen Jury enormen Einfluss auf die zeitgenössische Kunst ausübte. Diese erste Präsentation der Impressionisten war kein Misserfolg, wie oftmals behauptet wird, die Kritiken waren überwiegend positiv, wenngleich nicht frei von jedem Spott.

Werke aus den frühen Jahren des Impressionismus sind selten und wertvoll, dennoch zeigt die komplexe Schau im Städel Museum eine Fülle zentraler Arbeiten und zeichnet die rasante Entwicklung dieser Stilrichtung nach. „Monet und die Geburt des Impressionismus“ eröffnet pünktlich zum 200. Jubiläum des Hauses und markiert damit eines der wichtigen Ereignisse in diesem Jahr in Frankfurt. Die Schau versammelt einige der großen französischen Meister des 19. Jahrhunderts, die Leihgaben kommen aus internationalen Häusern wie dem New Yorker Metropolitan Museum of Art oder dem Pariser Musée d’Orsay.

Das Fundament der Schau bildet jedoch der beeindruckende eigene Bestand, dessen Grundstein Georg Swarzenski, ehemaliger Direktor des Städel und Liebhaber der französischen Malerei, zu Beginn des 20. Jahrhunderts legte. Zu den ersten von ihm erworbenen Werken zählt Claude Monets „Das Mittagessen“, das heute als eines der Hauptwerke des frühen Impressionismus gilt und eine zentrale Arbeit der Ausstellung darstellt. „In unserer Ausstellung fokussieren wir die Anfänge der impressionistischen Bewegung. Ausgehend von unserer Sammlung stellen wir die Frage, wie innerhalb weniger Jahre der Impressionismus entstehen konnte“, sagt Kurator Felix Krämer.

Monet gilt als Vorreiter und Vorbild des Impressionismus, sein Einfluss war schon zu Lebzeiten enorm. Rund 50 Werke sind allein von ihm in der Schau zu sehen, darunter einige seiner bekanntesten wie „Das Hôtel des Roches Noires in Trouville“ (1870), „Der Boulevard des Capucines“ (1873/74) oder „Der Bahnhof Saint-Lazare, Ankunft des Zuges aus der Normandie“ (1877; Foto). Daneben werden 50 weitere Werke von wichtigen Künstlern wie Camille Corot, Edgar Degas, Berthe Morisot, Paul Cézanne, Camille Pissarro und Auguste Renoir gezeigt. Es ist eine unglaubliche Vielfalt, die in dieser Ausstellung zu sehen ist, die Kunstfertigkeit, mit der die Impressionisten die Sehgewohnheiten ihrer Zeit herausforderten, verblüfft und beeindruckt noch immer.

>> "Monet und die Geburt des Impressionismus", 11. März bis 21. Juni, Städel Museum, weitere Informationen gibt es hier.

Eine Besprechung der Ausstellung finden Sie auch im aktuellen JOURNAL FRANKFURT, Ausgabe 7/2015.
 
11. März 2015, 09.02 Uhr
Ronja Merkel
 
Ronja Merkel
Jahrgang 1989, Kunsthistorikerin, von Mai 2014 bis Oktober 2015 leitende Kunstredakteurin des JOURNAL FRANKFURT, seit September 2018 Chefredakteurin. – Mehr von Ronja Merkel >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie: Monet im Städel Museum
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Bis in den September hinein gab es nicht nur vor der Batschkapp und dem Bett Konzerte im Freien. Einige Clubs bieten nun auch indoor ein umfangreiches Programm an. Im Colos-saal in Aschaffenburg sind es im November mehr als ein Dutzend. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Thomas Minnich
 
 
Adventskalender des Museum Angewandte Kunst
0
Besondere Stücke in 24 Türchen
In diesem Jahr kann der Markt „Besonderes Schenken“ coronabedingt nicht stattfinden. Mit dem „Angewandten Adventskalender“ möchte das Museum Angewandte Kunst dennoch eine „Kostprobe außergewöhnlicher Gestaltung“ bieten. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Seit Donnerstagabend stehen die Gewinnerinnen und Gewinner des 31. Hessischen Film- und Kinopreises fest. Statt mit großem Festakt in der Alten Oper fand die Verleihung in diesem Jahr ausschließlich digital statt. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Symbolbild © Unsplash
 
 
 
Vom 23. Oktober bis 15. November stellen 18 Kunstschaffende aus internationalen Kunsthochschulen ihre Arbeiten zum Thema „Identität“ im Ignatz-Bubis-Gemeindezentrum aus. Die Schau findet anlässlich der 40-jährigen Städtepartnerschaft zwischen Frankfurt und Tel Aviv statt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Jüdische Gemeinde/Raphael Brunk
 
 
Schauspiel Frankfurt: Andorra
0
Wie wird jemand zum Außenseiter?
„Andorra“ des Schweizer Autors Max Frisch greift die Strukturen des Antisemitismus und die Frage nach der Schuld der Mitläufer auf. Eine Stück über Identität, inszeniert von David Bösch im Schauspiel Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Thomas Aurin
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  706