eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Schirn Kunsthalle/Gaby Gerster
Foto: Schirn Kunsthalle/Gaby Gerster

Mitte 2022

Schirn soll neu ausgerichtet werden

In den vergangenen fünf Jahren wurde die Schirn gemeinsam mit dem Städel Museum und der Liebieghaus Skulpturensammlung in Personalunion von Philipp Demandt geleitet. Mitte 2022 soll die Kunsthalle neu ausgerichtet werden und eine neue Leitung erhalten.
Als Direktor des Städel Museums, der Liebieghaus Skulpturensammlung sowie der Schirn Kunsthalle hat Philipp Demandt in den vergangenen fünf Jahren gleich drei Frankfurter Häuser in Personalunion geleitet. Kommendes Jahr wird sich dies nun ändern: die Kunsthalle soll neu ausgerichtet und mit einer eigenen Leitung versehen werden. Dadurch soll sie, wie Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) mitteilte, „im Kontext eines Clusters Moderne und Gegenwart an inhaltlicher und struktureller Eigenständigkeit gewinnen“.

Philipp Demandt, unter dessen Leitung unter anderem Ausstellungen wie „Fantastische Frauen. Surreale Welten von Frida Kahlo bis Louise Bourgeois“, „Magritte. Verrat der Bilder“, oder „Basquiat. Boom for Real“ entstanden, wird die bevorstehende Phase des Übergangs begleiten. Den beiden anderen Häusern wird er weiterhin als Direktor erhalten bleiben. „Angesichts der großen Pläne am Städel Museum und der Liebieghaus Skulpturensammlung in den kommenden Jahren, werde ich mich auf die Leitung dieser beiden Häuser fokussieren“, so Demandt. Dennoch könne sich die Schirn auch „in veränderten Konstellationen der vollumfänglichen Unterstützung“ sicher sein.

Mit der Eigenständigkeit kehrt die Schirn zu ihren Ursprüngen zurück. Erstmals eröffnet 1986, wurde die Kunsthalle bis 2006 eigenständig geführt. Seitdem wurden auf rund 2000 Quadratmetern mehr als 250 Ausstellungen präsentiert, die von mehr als 9,5 Millionen Besucherinnen und Besuchern gesehen wurden.
 
16. September 2021, 12.15 Uhr
sie
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Festival fürs Offene Haus
Freiräume in der Stadt schaffen
Für die Umsetzungsphase des Offenen Hauses der Kulturen wirbt ein Festival vom 29. bis 31. Oktober auf dem Campus Bockenheim. Mit dabei: die Kulturinitiative am Main, Virus Musik, das Virus Musik Radio und das Team vom Veranstaltungsraum Horst.
Text: Detlef Kinsler / Foto: Offenes Haus
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
26. Oktober 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Exil. Erfahrung und Zeugnis
    Deutsches Exilarchiv 1933–1945 der Deutschen Nationalbibliothek | 10.00 Uhr
  • Von der Zerstörung zum Wiederaufbau des Frankfurter Goethe-Hauses 1944 - 1951
    Frankfurter Goethe-Haus | 10.00 Uhr
  • Masel und Broche
    Museum Judengasse | 10.00 Uhr
Kinder
  • Hallo Halolo
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
  • Oper für Kinder
    Oper Frankfurt | 16.00 Uhr
  • Kinderbibliothek der Frankfurter Bürgerstiftung
    Holzhausenschlösschen | 15.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Ikarus
    Staatstheater Mainz | 10.00 Uhr
  • Petra Gehring und Thomas Macho
    Literaturhaus Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Westwall
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Philipp Groppers Philm
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • Dota Kehr und Jan Rohrbach
    Centralstation | 20.00 Uhr
  • Schmackes Quartett
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Ensemble Modern
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Rai National Symphony Orchestra
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Peter Mattei und David Fray
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr