Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Mit dem Jeep nach Afrika (Teil 11)
 

0

Mit dem Jeep nach Afrika (Teil 11)

Spuren im Sand

11
Unser Abend gestern war total schön. Die Beduinen haben uns ein sehr köstliches Abendessen zubereitet und anschließend saßen wir noch lange gemeinsam am Lagerfeuer. Dort gab es dann frisch aufgebrühten Tee und Mohamed hat auf seiner Beduinentrommel gespielt und dazu gesungen. Wir sind wieder früh ins Bett gegangen, denn am nächsten Morgen müssen wir wie immer früh los, um genügend Zeit zu haben und mit der Sonne zu fahren.
Es gab bei der Morgenbesprechung einen ersten Eklat: Bernd, unser Ayatollah, hat bei der Campkontrolle weiße Spuren gefunden, die auf eine frisch gelegte Mine hindeuten und sofort den Fußabdruck kontrolliert und dies zum Besten gegeben. Der Täter wurde nicht namentlich genannt, aber gerügt und verwarnt, denn Spuren zu hinterlassen ist strengstens verboten. Spuren sind Toilettenpapier, das im Wind weht und unschöne Begegnungen verursachen kann. Deshalb muss man Standort und Windrichtung sorgsam auswählen, damit man von diesen Begegnungen der unschönen Art nicht getroffen wird. Spuren werden generell mitgenommen oder vergraben, wenn biologisch.

Um 8.30 Uhr ägyptischer Zeit (also um 9.30 Uhr MEZ) sind wir endlich losgefahren. Es liegen ca. 250 km vor uns. Wir fahren durch gelb-goldene Sanddünen. Ich fahre heute bei Wolfgang mit, damit Daniel mit Peter, unserem Kameramann, gemeinsam fahren kann. Nach einer Weile ändert sich das Landschaftsbild. Der weiche Sand verwandelt sich in steinigen Untergrund. Die Steingebilde wirken gefährlich spitz und wir können nur noch mit 20 km/h fahren. Unser Zeitplan verschiebt sich dadurch erheblich. Anstatt den geplanten 250 km schaffen wir nur ca. 180 km. Dann müssen wir unser Camp aufschlagen, um zu vermeiden, dass wir noch im Dunklen fahren oder unser Zelt aufbauen müssen. Wir haben einen sehr windigen Platz und suchen lange, bis wir eine einigermaßen windgeschützte Position gefunden haben. Dann geht's wie jeden Abend... Wir bauen zuerst das Dachzelt auf. Daniel und ich werden dabei immer schneller: Ich klettere auf's Dach, während Daniel von unten das Zelt aufspannt.

So lange es noch hell ist, beginnen wir mit dem Kochen. Daniel, Peter und ich stehen in der einzigen windsicheren Stelle am Heck des Autos und versuchen, den Kocher anzuschmeißen. Ich mache heute Gemüseeintopf. Alles scheint reibungslos zu funktionieren. Plötzlich versagt der super Hightech-Kocher. Daniel und Peter versuchen, den Kocher mit einer komplizierten Operation zu retten. Alles gut, der Kocher geht wieder und wir können nach einer kurzen Unterbrechung unser Essen fertig stellen. Nach dem Essen wäsche ich das Geschirr mit Sand. Das habe ich von den Beduinen abgeschaut. Wir müssen Wasser sparen, das sehr knapp und kostbar ist. Tja, in der Wüste essen verlangt einiges an Arbeit. Wir freuen uns über etwas Warmes, denn abends ist es schon eisig kalt in der Wüste. Nun sitzen wir hier gemeinsam an unserem kleinen Tisch (unserer Küchenvorratskiste) und trinken noch einen heißen Tee vor dem Schlafengehen. Es ist jetzt noch nicht mal 20.30 Uhr und es ist echt richtig kalt und dunkel. Wir hüllen uns in alles ein, was wir da haben, um uns warm zu halten. Wir sitzen ohne Licht in der Wüste, hören leise Musik und fangen an, Schwachsinn zu reden. Wir lachen herzlich, während wir auf der Suche nach dem Großen Wagen sind. Ich schätze, wir haben einen Wüstenrausch. Langsam sehen wir immer mehr Sterne. Wir können beobachten, wie sich die Erde dreht. Es ist ruhig und wir freuen uns auf die Weiße Wüste, in die wir morgen fahren. So klingt der Abend aus...
15. Januar 2007
Damaris
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Vom 13. Juli bis 22. September ist im Fotografie Forum Frankfurt die deutschlandweit erste eigene Ausstellung Michel Campeaus zu sehen. Noch vor der Digitalisierung widmete sich der Fotograf der analogen Fotografie, dem Zentrum seines Schaffens. – Weiterlesen >>
Text: Simge Selvi / Foto: FFF/Michel Campeau
 
 
Kurzfilmfestival beginnt am 17. Juli
0
Shorts at Moonlight kehrt zurück
Nach einer Pause im vergangenen Jahr, kehrt das Kurzfilmfestival Shorts at Moonlight in diesem Juli und August zurück: Ab dem 17.7. werden an schönen Sommerabenden wieder über 100 Kurzfilme unter freiem Himmel gezeigt. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Shorts at Moonlight
 
 
Nach dem Stoffel ist vor dem Stoffel: Gerade erst ging der 16. Stoffel zu Ende, da plant Michi Herl bereits Ausgabe 17. In diesem Jahr fanden rund 90 000 Besucherinnen und Besucher den Weg in den Günthersburgpark und tanzten bei lauten Konzerten und einer Silent Disco. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Konzertreihe zu Diversität und Pluralismus
0
Abbass Anoor & Band im Historischen Museum Frankfurt
Im Historischen Museum Frankfurt findet im Rahmen der Musikinitiative „Bridges – Musik verbindet“ eine interkulturelle Konzertreihe statt. Am Donnerstag, den 18. Juli, wird der sudanesische Musiker Abbass Anoor mit seiner sechsköpfigen Band auftreten. – Weiterlesen >>
Text: sis / Foto: Bridges/Christian Gropper
 
 
22. HfG-Rundgang: 12. bis 14. Juli
0
Junge Kunst in Offenbach
Zum Ende des Sommersemesters beginnt am heutigen Freitag der Rundgang der HfG in Offenbach. Bis Sonntag können Besucherinnen und Besucher einen Einblick in die vielfältigen Arbeiten der Studierenden erhalten – unter anderem zu Themen wie Liebe, Konsum oder Feminismus. – Weiterlesen >>
Text: Simge Selvi / Foto: Faina Yunusova
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  659