Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Literaturfestival Textland
 

Literaturfestival Textland

0

Made in Germany

Foto: Bernhard Aichner
Foto: Bernhard Aichner
Das Literaturfest „Textland“ erforscht am Wochenende zwei Tage lang den aktuellen Stand migrantischer Literatur in Deutschland und versucht, Zuschreibungen zu vermeiden.
Was ist deutschsprachige Literatur? Das ist noch recht einfach zu beantworten. Aber wie definiert sich deutsche Literatur? Dass darüber, was deutsch ist und sich deutsch nennen darf, zur Zeit so heftig gestritten wird wie seit Jahren nicht mehr, war an diversen Debatten der vergangenen Monaten bestens abzulesen. In der Literatur stellt sich schon seit längerer Zeit die Frage, inwieweit transkulturelle Einflüsse nicht nur neue thematische Räume öffnen, sondern auch das Medium der Sprache selbst prägen. Zumal ja immer auch im Blick zu behalten ist, inwieweit Zuschreibungen und Erwartungen an Schriftsteller*innen mit Migrationshintergrund Klischees erzeugen und Rezeptionssituationen entscheidend beeinflussen.

Der in Berlin geborene Politikwissenschaftler, Lyriker und Essayist Max Czollek hat kürzlich gemeinsam mit vier Schriftstellerkolleg*innen in der Wochenzeitung Die Zeit vor dem Hintergrund der ­#MeTwo – Diskussion über Diskriminierung im Literaturbetrieb geschrieben. Unter anderem: „Die biografische Beichte ist das Kapital der Menschen. Es ist der Treibstoff „migrantischer“, „jüdischer“, „queerer“ oder „feministischer“ Literatur, deren Inhalte von einer gierigen Öffentlichkeit erst angezapft, dann raffiniert und schließlich konsumiert werden. Das ist ein Problem, denn es legt die Literatur vonseiten der Interpretation und der Produktion fest.“ Es gibt also einiges zu bereden. Und auf dem zweitägigen Kongress und Literaturfest „Textland. Made in Germany“ soll genau dieser Versuch unternommen werden. Auch Max ­Czollek wird übrigens einer der zahlreichen Teilnehmer*innen sein, die sich daran machen werden, in Gesprächen, Podiumsdiskussionen, Lesungen, Workshops und Kurzfilmvorführungen eine Bühne zu schaffen, auf der sowohl eigene und fremde Spracherfahrungen, Fragen nach Heimat und Identität, aber auch die Frage nach der Veränderung der Sprache in den Blick genommen werden können.

Eröffnet wird „Textland“, ein Projekt der Faust Kultur Stiftung, gefördert unter anderem vom Kulturfonds Frankfurt Rheinmain und der Stadt Frankfurt, mit einem Vortrag des Soziologen Armin Nassehi, der ein Plädoyer dafür hält, Räume zu schaffen, in denen sich die unterschiedlichsten Narrative begegnen können. Einer der Höhepunkte des Festes wird mit Sicherheit die Veranstaltung „Neue deutsche Literatur? – Stimmen, Thesen, Reaktionen“ sein. Sechs Autor*innen, darunter Marjana Gaponenko, Olga Martynova und die Bachmannpreisgewinnerin ­Sharon Dodua Otoo wurden gebeten, ihre Auffassung davon zu formulieren, was das überhaupt sei, „deutsche Literatur“. Auf diese Thesen wiederum Antworten sechs Autor*innen, unter anderem Ales Steger (Bild), Matthias Göritz und Monika Rinck. An der Prominenz des Podiums zeigt sich bereits die Bedeutung des Themas. Am Samstagabend wird dann darüber diskutiert, ob politische Korrektheit, Stichwort: „N-Wort“, die Sprache stranguliert und ihr Vitalität nimmt, oder ob sie ein Ergebnis von gesellschaftlicher Selbstreflexion ist. Im Anschluss daran wird Literatur vorgelesen, bevor um 23  Uhr Jamal Tuschick, der lange Jahre in Frankfurt gelebt und gewirkt hat, mit dem offenbar unvermeidlichen Feridun Zaimoglu in einen Late-Night-Talk geht.

Am Festivalsonntag gibt es zum Auftakt ein Lesungskonzert mit Abbas Khider und Dotschy Reinhardt, bevor die Teilnehmer der Zukunftswerkstatt Main Labor, Autor*innen der jüngsten Generation, darunter Sandra Gugic und Safiye Can, über Verschränkungen von Politik, Literatur und Migration diskutieren.

Zum Abschluss gibt es eine Buchpremiere:
Nather Henafe Alali musste 2014 aus Syrien fliehen. Über seine Erfahrungen hat er einen Roman geschrieben, der im S.  Fischer Verlag erscheint – in der deutschsprachigen Literatur, obwohl er auf Arabisch verfasst wurde. Ein Signal? Eine Provokation des S. Fischer Verlags? Darüber wird gesprochen. Moderiert werden die Veranstaltungen von der Frankfurter Literaturkritikerin Insa Wilke. Es werden zwei hochaktuelle Tage.

>> Textland – Made in Germany, Evangelische Akademie, Römerberg 9, 15.9. ab 15 Uhr, 16.9. ab 11 Uhr, Eintritt: Tagesticket: 10,–; Kombiticket für beide Tage: 15,–. Vollständiges Programm und Kartenreservierung unter www.textland-online.de
14. September 2018
Christoph Schröder
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Lost Stories: neue Form der Erinnerungskultur
0
Das Leben eines jeden Menschen ist es wert, erzählt zu werden
Die Austellungsreihe Lost Stories will den Umgang mit Altern, Sterben, Tod und Vergänglichkeit in den Alltag holen und eine neue Form der Erinnerungskultur kreieren. Das Pilotprojekt startet in Frankfurt, noch bis zum 23.7. läuft eine Crowdfunding-Aktion. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Symbolbild © Pixabay
 
 
Sommerwerft 2019 vom 19.7.-4.8.
0
Kreativität statt Konsum
Am Freitag startet das kostenlose Theaterfestival Sommerwerft. Mit 300 Künstlerinnen und Künstlern ist es noch größer als im vergangenen Jahr. Und auch hier ist das Thema Klimaschutz angekommen: Durch eine Neuerung werden in diesem Jahr 36 000 Kilogramm CO2 eingespart. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Stefano Strampelli
 
 
Haus am Dom: Sommerkino auf der Dachterrasse
0
Filme voller Musik, Liebe und Politik
Sommer ist Freiluftkino-Zeit: Auf der Dachterrasse des Hauses am Dom werden auch in diesem Jahr wieder Filme unter freiem Himmel gezeigt. Von 19. Juli bis 11. August werden acht verschiedene Filme auf die Leinwand projiziert. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: D. Wiese-Gutheil/Haus am Dom
 
 
 
Interview mit Initiator vom Burg Herzberg Festival
0
Love and Peace
Das Burg Herzberg Festival feierte schon 2018 seinen 50. Geburtstag, ein Jahr vor Woodstock. Das JOURNAL FRANKFURT sprach mit Gunther Lorz, dem Geschäftsführer des Festivals, das dieses Jahr vom 25. bis 28. Juli im osthessischen Breitenbach stattfindet. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Graham Nash
 
 
Vom 13. Juli bis 22. September ist im Fotografie Forum Frankfurt die deutschlandweit erste eigene Ausstellung Michel Campeaus zu sehen. Noch vor der Digitalisierung widmete sich der Fotograf der analogen Fotografie, dem Zentrum seines Schaffens. – Weiterlesen >>
Text: Simge Selvi / Foto: FFF/Michel Campeau
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  660