Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Literaturfestival Textland
 

Literaturfestival Textland

0

Bühne frei für radikale Vielfalt

Foto: Textland
Foto: Textland
Anlässlich der Tage der Jüdisch-Muslimischen Leitkultur findet am kommenden Wochenende das Literaturfestival Textland statt. Neu ist in diesem Jahr nicht nur das Digitalangebot, sondern auch der Einbezug der Theater, die das Programm um einen Schwerpunkt erweitern.
Seit dem 3. Oktober finden im gesamten deutschsprachigen Raum die Tage der Jüdisch-Muslimischen Leitkultur in Theatern und Institutionen statt. 30 Jahre nach der Wiedervereinigung geht es den Veranstaltern um Co-Kurator Max Czollek vor allem darum, „die deutsche Gesellschaft so zu denken, wie sie heute schon ist“ und zwar als eine Gesellschaft radikaler Vielfalt. Die Kunst spiele dabei eine wichtige Rolle, das spiegelt sich auch im Frankfurter Programm wider.

Das Festival Textland findet am 23. und 24. Oktober in zwei Formaten, Textland Salon und Textland Literaturfest, in Frankfurt statt: In Podiumsdiskussionen, Performances und Lesungen soll es auch hier um die Gesellschaft der radikalen Vielfalt gehen und wie diese durch zeitgenössische Künste repräsentiert wird. Mit der Einbeziehung des Schauspiel Frankfurt und der Naxoshalle wird das Festival um den Themenschwerpunkt Theater erweitert.

Den Auftakt bei dem ganztägigen Literaturfest übernimmt Ko-Kurator und Autor Max Czollek, der einen Impulsvortrag im Schauspiel über das Thema „Wehrhafte Kunst: Neue Narrative und Kritik“ halten wird. Anschließend folgt eine Podiumsdiskussion bei der Perspektiven aus den künstlerischen Feldern Theater, Lyrik, Literatur und Essay vorgestellt werden. Im Zentrum soll dabei die Frage stehen, inwiefern Literatur und Theater die Möglichkeiten des Neuen ausdrücken oder doch nur Vergangenes abbilden können. Die zweite Tageshälfte wird in der Naxoshalle stattfinden. Dort werden ab 14 Uhr Texte von Theaterautorinnen und -autoren gelesen oder in szenischen Darstellungen von Ensemblemitgliedern des Schauspiel Frankfurt vorgetragen. Im Anschluss folgen Lesungen aus Prosa und Lyrik.

Am Vorabend des Tagesfestivals wird bei Textland Salon im Historischen Museum eine Podiumsdiskussion zum Thema „Macht. Worte. Widerworte – Sprechen über Rassismus“ stattfinden. Moderiert von der Frankfurter Politikwissenschaftlerin Hadija Haruna-Oelker, kommen dabei unterschiedliche Stimmen des aktuellen Rassismus-Diskurses zu Wort, darunter Max Czollek, die in Berlin lebende Autorin und Poetry-Slammerin Zoe Halgen sowie Kübra Gümüşay, die im Frühjahr den Bestseller „Sprache und Sein“ veröffentlicht hat.

>> Weitere Informationen zu Programm und Tickets gibt es auf der Webseite des Festivals. Alle Veranstaltungen werden darüber hinaus aufgezeichnet und als Livestream gezeigt.
 
21. Oktober 2020, 12.41 Uhr
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Um besser planen zu können, haben sich die hessischen Staatstheater in Wiesbaden, Darmstadt und Kassel, das Hessische Landestheater Marburg und das Stadttheater Gießen dazu entschlossen, ihren Spielbetrieb bis Ende Januar auszusetzen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Staatstheater Wiesbaden © Sven-Helge Czichy
 
 
JAZZ MONTEZ VIDEO GAMES
0
Musik an ikonischen Orten
Nach ihrem „Open House“-Festival im MAK Mitte März kam Corona und das Aus für Livekonzerte. Die Jazz Montez e.V. suchte sich neue Herausforderungen. John Steinmark erzählt davon im Interview mit dem JOURNAL FRANKFURT. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Bruno Papic
 
 
Virtuelle Stadtführungen
0
Frankfurt von der Couch erkunden
Der „Lockdown light“ beschränkt die Freizeitgestaltung momentan vor allem auf die eigenen vier Wände. Die Frankfurter Stadtevents haben sich deshalb einige virtuelle Events überlegt und laden zur Bierverkostung oder zur Kostüm-Führung mit Goethe ein. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Unsplash
 
 
 
Shorts at Moonlight
0
Ein Herz für Kurzfilme
Nach dem erfolgreichen Online-Programm im Sommer, liefert das Kurzfilmfestival „Shorts at Moonlight“ mit einer Winter-Edition noch einen Nachschlag. An jedem Adventswochenende wird ein weiteres Kurzfilmpaket freigeschaltet. – Weiterlesen >>
Text: Gregor Ries / Foto: Shorts at Moonlight
 
 
Grammy-Nominierungen für hr-Bigband
0
Unverhofft kommt oft
Freudige Nachrichten aus dem Hessischen Rundfunk. Die beiden CD-Produktionen „Holy Room“ mit der Sängerin Somi sowie „Songs You Like A Lot“ mit John Hollenbeck sind für die Grammy Awards 2021 nominiert worden. Da heißt es wieder einmal: Daumen drücken. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Anna Longworth
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  709