Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
 

Lesung bei Marx& Co

0

Bärbel Schäfer und die Nachmittage mit Eva

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Es ist ein packendes Buch geworden, in dem Bärbel Schäfer nicht nur aus den Erfahrungen aus der eigenen Familie erzählt, sondern auch von dem Schicksal einer Auschwitz-Überlebenden. Am heutigen Dienstagabend liest sie aus dem Werk.
Als Bärbel Schäfers Großmutter ihre Wohnung auflöste, um ins Altersheim zu ziehen, entdeckt die Enkelin eine Schachtel. Darin ein Orden mit einem Hakenkreuz – das berühmt-berüchtigte Mutterkreuz. Die damals vierzehnjährige Bärbel Schäfer ist fassungslos: Warum sie die Auszeichnung aufgehoben habe, will sie von der Großmutter wissen. Die wiederum nimmt das Wort „Schlussstrich“ in den Mund. Als die Enkelin weiterbohrt und weiterfragt, beendet die Großmutter das Gespräch auf ihre Weise: mit einer Ohrfeige. „Das war“, so schreibt Bärbel Schäfer es, „der Tag, an dem ich mich von meiner Großmutter entliebte.“ Seit 12 Jahren lebt die Journalistin und Moderatorin Bärbel Schäfer in Frankfurt. Hier lernte sie Eva Szepesi kennen, 1932 in Budapest geboren, 1945 im Alter von zwölf Jahren von der Roten Armee aus Auschwitz befreit. Die beiden Frauen freundeten sich an, sie kamen ins Gespräch. Regelmäßig besuchte Bärbel Schäfer die alte Dame. Und Eva Szepesi tat das, was sie noch nie getan hatte: Sie begann, über ihre Vergangenheit zu reden. Das Schweigen ist das zentrale Motiv in Bärbel Schäfers Buch „Meine Nachmittage mit Eva“. Denn Schäfer spiegelt die Geschichte der ungarischen Jüdin Szepesi in ihrer eigenen Familiengeschichte. Schweigen auf beiden Seiten. Die Opfer können nicht reden, die Täter wollen nicht reden. Bärbel Schäfer fragt sich nach der individuellen Verantwortung innerhalb ihrer Familie. Warum hat die Generation ihrer Eltern nicht nachgefragt, was passiert ist? Und welche Verantwortung haben wir in der Gegenwart, um das Aufkommen rechtsextremer und neonazistischer Strömungen rechtzeitig zu bekämpfen? Es ist ein Buch gegen eben jenen Schlussstrich, den die Großmutter sich so sehr gewünscht hat.


Bärbel Schäfer: Meine Nachmittage mit Eva. Gütersloher Verlagshaus, 220 S., 19,99 Euro.
Lesung: Autorenbuchhandlung Marx & Co, Grüneburgweg 76, 20.3., 20 Uhr.
 
20. März 2018, 10.24 Uhr
cs
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Am kommenden Samstag beginnen zum siebten Mal die Gutleut-Tage. Eine Woche lang bietet das Viertel analoge und digitale Führungen und Feste sowie eine Zeitreise durch die Geschichte des Gutleutviertels an. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Yasar Honneth & Nadine Tannreuther
 
 
Aktuell prüft die zuständige Stabstelle die Standortmöglichkeiten für die Städtischen Bühnen. Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) lehnt die Idee eines Neubaus am Osthafen ab; die Verkehrsanbindung sei unzureichend. Dafür erntet er Kritik seitens der CDU. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Journal Frankfurt
 
 
Das Freiluftkino Frankfurt findet in diesem Jahr bereits zum siebten Mal statt. Vom 13. bis zum 30. August werden an 14 Abenden Filmhighlights aus dem vergangenen Jahr im Innenhof des Alten Polizeipräsidiums gezeigt. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: nil
 
 
 
Jazzkeller: Sommerkonzerte als Stream-Special
0
Den richtigen Ton treffen
Eine Tradition bleibt gewahrt. Auch wenn das Publikum die Sommerkonzerte im Jazzkeller dieses Mal nur als Livestream erleben darf. Peter Klohmann verspricht auch so ein Höchstmaß an Emotionen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Schirn Kunsthalle: Jeppe Hein
0
Die Entdeckung der eigenen Gefühle
„Wie fühle ich mich heute?“ – um diese Frage soll es bei dem partizipativen Kunstprojekt von Jeppe Hein gehen. Besucherinnen und Besucher bekommen dabei die Möglichkeit, mit Farbe und Pinsel ihre Gefühle zum Ausdruck zu bringen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Jan Strempel © Jeppe Hein, KÖNIG GALERIE, Berlin, London, Tokio, 303 GALLERY, New York und Galleri Nicolai Wallner, Kopenhagen
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  699