Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
 

Lesung bei Marx& Co

0

Bärbel Schäfer und die Nachmittage mit Eva

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Es ist ein packendes Buch geworden, in dem Bärbel Schäfer nicht nur aus den Erfahrungen aus der eigenen Familie erzählt, sondern auch von dem Schicksal einer Auschwitz-Überlebenden. Am heutigen Dienstagabend liest sie aus dem Werk.
Als Bärbel Schäfers Großmutter ihre Wohnung auflöste, um ins Altersheim zu ziehen, entdeckt die Enkelin eine Schachtel. Darin ein Orden mit einem Hakenkreuz – das berühmt-berüchtigte Mutterkreuz. Die damals vierzehnjährige Bärbel Schäfer ist fassungslos: Warum sie die Auszeichnung aufgehoben habe, will sie von der Großmutter wissen. Die wiederum nimmt das Wort „Schlussstrich“ in den Mund. Als die Enkelin weiterbohrt und weiterfragt, beendet die Großmutter das Gespräch auf ihre Weise: mit einer Ohrfeige. „Das war“, so schreibt Bärbel Schäfer es, „der Tag, an dem ich mich von meiner Großmutter entliebte.“ Seit 12 Jahren lebt die Journalistin und Moderatorin Bärbel Schäfer in Frankfurt. Hier lernte sie Eva Szepesi kennen, 1932 in Budapest geboren, 1945 im Alter von zwölf Jahren von der Roten Armee aus Auschwitz befreit. Die beiden Frauen freundeten sich an, sie kamen ins Gespräch. Regelmäßig besuchte Bärbel Schäfer die alte Dame. Und Eva Szepesi tat das, was sie noch nie getan hatte: Sie begann, über ihre Vergangenheit zu reden. Das Schweigen ist das zentrale Motiv in Bärbel Schäfers Buch „Meine Nachmittage mit Eva“. Denn Schäfer spiegelt die Geschichte der ungarischen Jüdin Szepesi in ihrer eigenen Familiengeschichte. Schweigen auf beiden Seiten. Die Opfer können nicht reden, die Täter wollen nicht reden. Bärbel Schäfer fragt sich nach der individuellen Verantwortung innerhalb ihrer Familie. Warum hat die Generation ihrer Eltern nicht nachgefragt, was passiert ist? Und welche Verantwortung haben wir in der Gegenwart, um das Aufkommen rechtsextremer und neonazistischer Strömungen rechtzeitig zu bekämpfen? Es ist ein Buch gegen eben jenen Schlussstrich, den die Großmutter sich so sehr gewünscht hat.


Bärbel Schäfer: Meine Nachmittage mit Eva. Gütersloher Verlagshaus, 220 S., 19,99 Euro.
Lesung: Autorenbuchhandlung Marx & Co, Grüneburgweg 76, 20.3., 20 Uhr.
20. März 2018
cs
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Lost Stories: neue Form der Erinnerungskultur
0
Das Leben eines jeden Menschen ist es wert, erzählt zu werden
Die Austellungsreihe Lost Stories will den Umgang mit Altern, Sterben, Tod und Vergänglichkeit in den Alltag holen und eine neue Form der Erinnerungskultur kreieren. Das Pilotprojekt startet in Frankfurt, noch bis zum 23.7. läuft eine Crowdfunding-Aktion. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Symbolbild © Pixabay
 
 
Sommerwerft 2019 vom 19.7.-4.8.
0
Kreativität statt Konsum
Am Freitag startet das kostenlose Theaterfestival Sommerwerft. Mit 300 Künstlerinnen und Künstlern ist es noch größer als im vergangenen Jahr. Und auch hier ist das Thema Klimaschutz angekommen: Durch eine Neuerung werden in diesem Jahr 36 000 Kilogramm CO2 eingespart. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Stefano Strampelli
 
 
Haus am Dom: Sommerkino auf der Dachterrasse
0
Filme voller Musik, Liebe und Politik
Sommer ist Freiluftkino-Zeit: Auf der Dachterrasse des Hauses am Dom werden auch in diesem Jahr wieder Filme unter freiem Himmel gezeigt. Von 19. Juli bis 11. August werden acht verschiedene Filme auf die Leinwand projiziert. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: D. Wiese-Gutheil/Haus am Dom
 
 
 
Interview mit Initiator vom Burg Herzberg Festival
0
Love and Peace
Das Burg Herzberg Festival feierte schon 2018 seinen 50. Geburtstag, ein Jahr vor Woodstock. Das JOURNAL FRANKFURT sprach mit Gunther Lorz, dem Geschäftsführer des Festivals, das dieses Jahr vom 25. bis 28. Juli im osthessischen Breitenbach stattfindet. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Graham Nash
 
 
Vom 13. Juli bis 22. September ist im Fotografie Forum Frankfurt die deutschlandweit erste eigene Ausstellung Michel Campeaus zu sehen. Noch vor der Digitalisierung widmete sich der Fotograf der analogen Fotografie, dem Zentrum seines Schaffens. – Weiterlesen >>
Text: Simge Selvi / Foto: FFF/Michel Campeau
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  660