Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Leonore Poths Tagespostkärtchen
 

Leonore Poths Tagespostkärtchen

0

Nicht im Meer des Alltags verschwinden

Foto: Anna Meuer
Foto: Anna Meuer
Vor 24 Jahren begann die Frankfurter Künstlerin zum ersten Mal ihre sogenannten Tagespostkärtchen zu veröffentlichen. Damit Erinnerungen nicht im Meer des Alltags verschwinden, zumal jetzt in Corona-Zeiten.
Ein Name, der verpflichtet: Poth. Vater Chlodwig war Comiczeichner und Satiriker (Titanic), Tochter Leonore gestaltet Animationsfilme und zeichnet besonders leidenschaftlich ihre Tagespostkärtchen. „Das mache ich seit 1996 als gezeichnetes Tagebuch“, erzählt die Künstlerin. „Inspiriert haben mich die Postkarten von F.W. Bernstein und die Geburt meines Sohnes gab mir den Anlass diese Zeit festzuhalten.“ Poth findet das „ganz wunderbar“, weil so „die Erinnerungen nicht im Meer des Alltags verschwinden.“

Wenn sie auch versucht hat, kontinuierlich dran zu bleiben, gab es natürlich zwischenzeitlich auch mal Phasen, wo andere Projekte Vorrang hatten. Aber Zeiten wie diese verlangten geradezu danach, dokumentiert zu werden. „Als Corona begann, hatte ich aber das Gefühl, dies ist eine sehr ungewöhnliche Zeit, das möchte ich festhalten und das Kärtchenzeichnen gibt auch Halt, ist doch einiges an Jobs weggefallen, und mit der Möglichkeit diese zu protokollieren, stellte ich mir selber eine sinnvolle Aufgab.“ Zu sehen sind sie im Stadtlabor Digital des Historischen Museums Frankfurt.




Eines der Postkärtchen, gezeichnet von Leonore Poth
 
2. September 2020, 12.53 Uhr
Detlef Kinsler
 
Detlef Kinsler
Weil sein Hobby schon früh zum Beruf wurde, ist Fotografieren eine weitere Leidenschaft des Journal-Frankfurt-Musikredakteurs, der außerdem regelmäßig über Frauenfußball schreibt. – Mehr von Detlef Kinsler >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Lockdown: Kultur
0
When the music’s over
Am Mittwoch verkündete Bundeskanzlerin Angela Merkel den „Lockdown light“. Der Kulturbetrieb wird damit ein weiteres Mal heruntergefahren, zahlreiche Veranstaltungen müssen abgesagt werden. Musikredakteur Detlef Kinsler über den Nährwert von Kultur. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Universal Music
 
 
Frankfurter Netzwerk für Erinnerungskultur
0
Den Diskurs in die Familien tragen
Am kommenden Wochenende lädt das Haus am Dom zu der Tagung „War da was? Frankfurt am Main im Nationalsozialismus“ ein. Dahinter steht das neu gegründete Frankfurter Netzwerk für Erinnerungskultur, das die vielen Geschichtsinitiativen in Frankfurt sichtbarer machen will. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Frankfurter Netzwerk für Erinnerungskultur
 
 
Zwei wichtige Konzerte zu Ostern (solo) und im Herbst (im Duo mit Burkard Kunkel) im Nebbienschen Gartenhaus sind ihm weggebrochen. Jetzt freut sich Jazz-Pianist Bob Degen auf ein Solokonzert am Freitag in der Gethsemanekirche. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Bis in den September hinein gab es nicht nur vor der Batschkapp und dem Bett Konzerte im Freien. Einige Clubs bieten nun auch indoor ein umfangreiches Programm an. Im Colos-saal in Aschaffenburg sind es im November mehr als ein Dutzend. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Thomas Minnich
 
 
Adventskalender des Museum Angewandte Kunst
0
Besondere Stücke in 24 Türchen
In diesem Jahr kann der Markt „Besonderes Schenken“ coronabedingt nicht stattfinden. Mit dem „Angewandten Adventskalender“ möchte das Museum Angewandte Kunst dennoch eine „Kostprobe außergewöhnlicher Gestaltung“ bieten. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  707