Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Leihgabe aus Georgien
 

Leihgabe aus Georgien

0

Senckenberg zeigt Schädel des Ur-Europäers

Foto: © Senckenberg/ Tränkner
Foto: © Senckenberg/ Tränkner
Georgien hat nicht nur stapelweise Bücher nach Frankfurt gebracht, sondern auch ein wissenschaftliches Unikat der Menschheitsgeschichte. Im Senckenberg Naturmuseum ist für wenige Wochen ein besonders gut erhaltener Schädel zu sehen. Die Leihgabe aus Georgien ist etwa 1,8 Millionen Jahre alt.
Als Wissenschaftler im Jahr 2005 bei Ausgrabungen in der Nähe des Dorfes Dmanisi im Süden Georgiens einen fossilen Schädel fanden, war die Freude über den Fund groß. Nie zuvor hatte das Team um Grabungsleiter David Lordkipanize einen so kompletten Schädel gefunden. Seit dem Ausgrabungsbeginn 1991 hatten die Wissenschaftler bereits Skelettelemente, einfache Steinwerkzeuge und Überreste von menschlichen Schädeln entdeckt, die etwa 1,8 Millionen Jahre alt sind. Doch „Schädel 5“, wie der spätere Fund genannt wird, war etwas Besonderes: Er ist der weltweit vollständigste fossile Menschenschädel, bei dem auch der Unterkiefer erhalten ist. Bis zum 18. November wird das Exponat nun im Senckenberg Museum ausgestellt und ist zum ersten Mal außerhalb Georgiens zu sehen.

„Ich freue mich sehr, dass in unserem Haus, mit seiner bereits 1968 von Gustav Heinrich Ralph von Koenigswald gegründeten paläoanthropologischen Abteilung, nun ein für die Forschung so bedeutendes Originalfossil gezeigt werden kann“, erzählte Andreas Mulch , Direktor des Senckenberg Forschungsinstituts. Die Fossilien aus Dmanisi sind die ältesten Frühmenschenfunde außerhalb Europas. Sie gelten daher als Vorfahren der ersten Europäer. Die insgesamt fünf Schädelüberreste gehen auf drei Männer und zwei Frauen zurück, die vor etwa 1,8 Millionen Jahre gelebt haben sollen.



"Schädel 5" © Guram Bumbiashvili, Nationalmuseum Georgien

Dass sie teilweise so gut erhalten sind, erklären sich die Wissenschaftler damit, dass Hyänen die Schädel in unterirdische Höhlen schleppten und sie so vor Zerfall bewahrten. „Hätte man die einzelnen Schädel an voneinander weiter entfernten Fundorten entdeckt, wären sie aufgrund ihrer großen anatomischen Verschiedenheit wahrscheinlich unterschiedlichen Arten zugeordnet worden“, sagte Senckenberg-Forscher Friedemann Schrenk. Stattdessen sei man zu dem Schluss gekommen, dass alle Menschen zur gleichen Population gehörten. Der Fund half auch dabei, neu über den Ursprung der Europäer nachzudenken. Durch die Funde aus Dmanisi wissen wir heute, dass die ersten Frühmenschen spätestens vor 2 Millionen Jahren zum ersten Mal den afrikanischen Kontinent verließen“, sagte Schrenk.

Der besonders gut erhaltene „Schädel 5“ soll zu einem etwa 40 Jahre alten Mann gehört haben, der etwa 1,60 Meter groß war. Das Exponat liegt nun in einer Vitrine in der Schatzkammer des Museums und kann in Verbindung mit der regulären Dauerausstellung besichtigt werden. Die Leihgabe ist dank einer Kooperation mit dem Georgischen Nationalmuseum und dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Sport Georgiens in Frankfurt und wird bis zum 18. November im Senckenberg Museum zu sehen sein.

Foto: Mikheil Giorgadze, stellvertretender Minister für Bildung, Wissenschaft,
Kultur und Sport in Georgien bei der Einweihung des „Schädel 5“.
12. Oktober 2018
Nicole Nadine Seliger
 
Nicole Nadine Seliger
Jahrgang 1987, Studium der Germanistik, Anglistik und BWL, Leidenschaft für Sport, seit 2016 beim JOURNAL Frankfurt – Mehr von Nicole Nadine Seliger >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Konzerte von HfMdK-Studierenden in der Schirn
0
Musik trifft Kunst
Im Rahmen der neuen Schirn-Ausstellung „Big Orchestra“ machen Studierende der Hochschule für Musik und darstellende Kunst dem Publikum unterschiedlichste Klangbilder erlebbar. Insgesamt finden neun Konzerte in den kommenden Monaten statt. – Weiterlesen >>
Text: jh / Foto: Marc Krause, © Schirn Kunsthalle
 
 
Filmreihe „Frankfurt im Film“
0
Ernst May und das Neue Frankfurt im Naxos
In der Naxos-Halle werden kommenden Dienstag, dem 25. Juni, im Rahmen der Filmreihe „Frankfurt im Film“ Dokumentationen über das Neue Frankfurt gezeigt. Der Schwerpunkt liegt auf der Arbeit des früheren Stadtbaurats Ernst May. – Weiterlesen >>
Text: sis / Foto: naxos.Kino
 
 
Gespräch mit Joachim Gauck und Werner D'Inka
0
Keine Toleranz für Intoleranz
Alt-Bundespräsident Joachim Gauck ist mit seinem neuen Buch „Toleranz: einfach schwer“ auf Lesetour durch Deutschland. Am 25. Juni macht er Halt in Frankfurt, das Gespräch führt Werner D’Inka, Mitherausgeber der FAZ. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Verlag Herder
 
 
 
Slagoffice.frankfurt-Festival
0
Gute Musik für gute Menschen
Der Indie-Gedanke lebt! Und mit ihm Bands, die eigenverantwortlich „ihr Ding“ machen. Mit ihrer Konzertagentur netzwerken die Musikerinnen Bine Morgenstern und Suse Michel im besten Sinne und haben für Samstag ein weiteres Festival organisiert. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: To Kuehne
 
 
Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2019
0
Sebastião Salgado und die Erde, die uns nicht allein gehört
Der diesjährige Friedenspreis des Deutschen Buchhandels geht an den brasilianischen Fotografen Sebastião Salgado. Neben Armut, Flucht, Heimatlosigkeit und Krieg gehören Natur- und Umweltschutz zu den Hauptthemen seiner Arbeiten. – Weiterlesen >>
Text: sis / Foto: Yann Arthus-Bertrand
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  657