Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Kurz und schmerzlos – Bananenernte im Palme
 

0

Kurz und schmerzlos – Bananenernte im Palmengarten

Dem 20 Kilo schweren Gewicht der Bananenhand war die Bananenstaude nicht länger gewachsen. Sie knickte um. So starb sie im Alter von nur achtzehn Monaten im Tropicarium des Palmengartens. Klingt tragisch, ist aber der ganz normale Lauf der Natur, denn jede Bananenstaude geht ein, sobald ihre Früchte reif sind. In diesem Fall waren sie zwar noch grün, geerntet werden mussten sie trotzdem.

bananen1
Gärtnerin Ursula Bromm beim entscheidenden Schnitt

Da eine Bananenernte in unseren Breitengraden nichts alltägliches ist, beschloss der Palmengarten auch andere an diesem Ereignis Teil haben zu lassen. So sind heute Kinder eines hauseigenen Ferienkurses und Journalisten eingeladen. Wer erwartet hat, selber Hand anzulegen und tatkräftig mitzuhelfen, wird allerdings enttäuscht. Allein Gärtnerin Ursula Bromm übernimmt die Arbeit. Ein Schnitt und die Bananenhand ist ab. Nicht sehr anstrengend, nicht sehr spektakulär.

Dafür bekommen alle noch etliche Informationen zu der gelben Frucht. Bei über 30 Grad und fast 90 Prozent Luftfeuchtigkeit ist das zwar nicht sehr erholsam – trotzdem interessant. „Alle importierten Bananen werden grün geerntet. Legt man einen Apfel zu den Früchten, sind sie in einer Woche nachgereift“, erklärt Bromm. Warum ein Apfel? Der gibt Ethylen ab, das hilft beim Reifeprozess.

bananen3
Das Schicksal einer Staude

Noch mehr Wissenswertes gibt es auch von Gartenpädagoge Ditmar Breimhorst. Er erklärt, nur Wildbananen haben Samen, sie werden durch Fledermäuse oder Vögel bestäubt. Kulturbananen vermehren sich allein durch Ableger. Wie wichtig das für den Genuss ist, zeigt er auch. Er präsentiert eine halbierte Wildbanane. Sie ist zwar vertrocknet und sieht nicht nach Banane aus, trotzdem verdeutlicht sie, was Breimhorst erklären will – Sie ist über und über voll mit Samen. „Viel Fruchtfleisch bleibt da nicht übrig. Die Samen können so groß wie eine Hasselnuss werden“, so Breimhorst.

Auch Franz Ulbrich, Obst- und Gemüsehändler aus der Kleinen Markthalle, lässt sich die Aktion nicht entgehen. Er erklärt die Unterschiede der verschiedenen Sorten. Sie stammen zum Teil aus exotischen Ländern wie Uganda oder Bangladesch. Da gibt neben der „normalen“ Banane beispielsweise die Babybanane, auch Apfel- oder Fingerbanane genannt. Sie kommt überwiegend aus Indien und ist sehr süß. Ganz im Gegenteil zu der Kochbanane. Sie ist wesentlich größer, lässt dafür beim Geschmack zu wünschen übrig. Ulbrich lässt jeden Interessierten ein Stück probieren. Die Kochbanane ist herb und mehlig, nicht ungenießbar aber auch keine Gaumenfreude.

bananen2
Kochbananen (v.l.), Fingerbananen (auch Baby-, oder Apfelbananen genannt; mitte rechts), und drumherum ganz normale Standard-Bananen.

Doch was fängt man jetzt an mit dem Wissen über die Banane? In den meisten Supermärkten gibt es kaum Auswahl. So landet am Ende noch wieder nur die Standard-Banane im Einkaufswagen. Die kommt übrigens aus Amerika, vor allem aus Ecuador, Costa Rica und Kolumbien. Am Anfang steht ein unspektakulärer Schnitt.
 
21. August 2009, 18.31 Uhr
Christina Weber
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Offene Bücherschränke laden in der ganzen Stadt zum Stöbern und Tauschen ein. Im September und November sind zwei von ihnen abgebrannt. Das Amt für Straßenbau und Erschließung will die beiden Schränke in Heddernheim und Dornbusch jetzt wieder herrichten. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Das Bett als Galerie
0
Keine leeren Wände zumuten
Nach den erfolgreichen Open Airs vor der Kommunikationsfabrik in der Schmidstraße startete der Club Das Bett unter dem Motto „BETTsetzt“ in die Indoor-Saison und wollte sich zudem als Galerie präsentieren. Der zweite Lockdown bremste alles aus. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Tobias Paul
 
 
Livestream des Hessischen Rundfunks
0
24 Stunden Comedy
24 Stunden, 50 Acts: Der Hessische Rundfunk veranstaltet am kommenden Wochenende einen Comedy-Marathon, der 24 Stunden live gestreamt wird. Auftreten werden unter anderem Künstler:innen wie Olaf Schubert, Mundstuhl oder Idil Baydar. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © Felix Goergens
 
 
 
Mit einem Skulpturenpark in ganz Offenbach will sich die Akademie für interdisziplinäre Prozesse aus der Stadt verabschieden – zumindest vorübergehend. Im Januar muss der Kultur- und Experimentierraum am Goetheplatz ausziehen. Einen neuen Standort gibt es noch nicht. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: afip!
 
 
Zukunft Städtische Bühnen
0
Wolkenfoyer hat Denkmalwert
Das Landesamt für Denkmalpflege in Wiesbaden hat den Denkmalwert des Bühnenfoyers am Willy-Brandt-Platz anerkannt. Der bereits beschlossene Abriss könnte damit doch noch abgewendet werden. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  710