Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Kunstprogramm You&Eye
 

Kunstprogramm You&Eye

0

Schüler als Künstler im Atelier Frankfurt

Foto: © nic
Foto: © nic
Im Kulturprogramm „You&Eye“ beschäftigen sich Frankfurter Schüler ein halbes Jahr mit Gemälden, Skulpturen und darstellender Kunst – und werden selbst kreativ. Vergangene Woche hat Kulturdezernentin Ina Hartwig die Werkstatt der Schüler besucht.
Die Stimmung ist ausgelassen. Etwa 30 Jugendliche sind an diesem Nachmittag in das Atelier Frankfurt gekommen. In der sechsten und oberen Etage des Künstlerhauses im Ostend stellen die Schüler der IGS Herder und der Paul Hindemith-Schule vor, woran sie in den vergangenen sechs Monaten gearbeitet haben. Drei der insgesamt acht Schülergruppen stellen an diesem Tag ihre künstlerischen Ergebnisse vor, insgesamt haben 80 Kinder zwischen 13 und 16 Jahren an den Projekten teilgenommen. „You&Eye“, so heißt das Kunstprogramm, geht auf eine Initiative des Frankfurter Kulturdezernats zurück. „Es ist wichtig, dass es einen Ort außerhalb der Schule gibt und Schüler über einen längeren Zeitraum zusammenarbeiten“, sagt Kulturdezernentin Ina Hartwig zufrieden.

Es wird getanzt, gesungen und viel gelacht. Ob beim mehrsprachigen Rap „Alles ist möglich“, einer HipHop-Choreografie oder einer Performance mit selbstkreierten Masken: Die Jugendlichen haben hörbar Spaß an der Arbeit auf ungewohntem Terrain. Künstler aus verschiedenen Bereichen begleiten die Jugendlichen während des Projekts. Sie zeigen Techniken, geben Tipps und Hilfestellungen, falls einer der Teilnehmer zweifelt oder der künstlerische Prozess ins Stocken gerät. „In der Kunst gibt es keine Fehler“, motiviert Reza Sohli seine Schützlinge, mit denen der Musiker eine HipHop-Performance zeigt. „Es geht auch darum, nicht aufzugeben“, erzählt Künstlerin Angelika von der Schulenburg, die gemeinsam mit Marisa Grundmann eine weitere Gruppe begleitet hat, die an diesem Nachmittag ihre Werke vorstellt.

In den vergangenen sechs Monaten haben von der Schulenburg und Grundmann die 13 Jugendlichen ihrer Gruppe einmal in der Woche in den beiden Schulen abgeholt, sind mit ihnen zunächst ins Museum und anschließend ins Atelier gegangen, um eigene Kunstwerke zu entwickeln. Anregung gab es bei den Besuchen im Liebieghaus und im Städel Museum. Vorgaben, wie sie das Gesehene in die eigene Arbeit einfließen lassen, gab es nicht. „Die Kinder sollten entdecken, was Kunst für sie bedeutet und was es mit ihrem Alltag zu tun hat“, sagt Grundmann. Entstanden sind Werke, meistens farbenfrohe, die auf bekannten Kunstwerken basieren, aber neue Themen behandeln: Einsamkeit, Hoffnungslosigkeit und Freude. „Die Fantasie ist frei, wenn du malst“, erzählt eines der Mädchen. Für die Zukunft ist eine Fortsetzung des Projekts geplant, verrät Kulturdezernentin Hartwig.
 
4. Dezember 2018, 15.46 Uhr
Nicole Nadine Seliger
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Das Lesefest Open Books ist in diesem Jahr so groß wie nie: 170 Veranstaltungen, mehr als 240 Autorinnen und Autoren und 94 Verlagshäuser bieten ein umfangreiches Programm. Im Mittelpunkt steht dieses Mal das Gastland Norwegen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Stadt Frankfurt/Alexander Paul Englert
 
 
Am kommenden Samstag lädt die deutsch-japanische-Gesellschaft zum Japantag ein. Die Veranstaltung mit vielfältigem Programpunkten findet im Saalbau Bornheim statt. Ab 13 Uhr können die Besucherinnen und Besucher in die Welt Japans eintauchen. – Weiterlesen >>
Text: rip / Foto: Nihon Buyo
 
 
31. Saison-Premiere im Tigerpalast
0
Die Welt zu Gast im Tigerpalast
Im vergangenen Jahr feierte der Tigerpalast 30-jähriges Bestehen – und bekam zum Geburtstag den Binding Kulturpreis. Auch in diesem Jahr bringt das Team rund um Johnny Klinke zu Saisonbeginn wieder internationale Artistinnen und Artisten nach Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Präsentation Peter Kurzeck
0
Gegen die gefräßige Zeit
Am Donnerstag stellen Rudi Deuble und Alexander Losse Peter Kurzecks posthum erschienenes Sommerbuch „Der vorige Sommer und der Sommer davor“ vor. Dabei sprechen sie auch über ihre komplizierte Arbeit am Nachlass des Autors. – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: Harald Schröder
 
 
Tamar Halperin im Mousonturm
0
Erik Satie als Konzeptionist und Visionär
Mit Michael Wollny begeisterte sie mit dem „Wunderkammer“-Projekt, mit Ehemann Andreas Scholl nahm sie „The Family Songbook“ auf, mit Guy Sternberg widmet sich Tamar Halperin einer zeitgemäßen Interpretation von Erik Satie. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Gregor Hohenberg
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  665