Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Kunstprogramm You&Eye
 

Kunstprogramm You&Eye

0

Schüler als Künstler im Atelier Frankfurt

Foto: © nic
Foto: © nic
Im Kulturprogramm „You&Eye“ beschäftigen sich Frankfurter Schüler ein halbes Jahr mit Gemälden, Skulpturen und darstellender Kunst – und werden selbst kreativ. Vergangene Woche hat Kulturdezernentin Ina Hartwig die Werkstatt der Schüler besucht.
Die Stimmung ist ausgelassen. Etwa 30 Jugendliche sind an diesem Nachmittag in das Atelier Frankfurt gekommen. In der sechsten und oberen Etage des Künstlerhauses im Ostend stellen die Schüler der IGS Herder und der Paul Hindemith-Schule vor, woran sie in den vergangenen sechs Monaten gearbeitet haben. Drei der insgesamt acht Schülergruppen stellen an diesem Tag ihre künstlerischen Ergebnisse vor, insgesamt haben 80 Kinder zwischen 13 und 16 Jahren an den Projekten teilgenommen. „You&Eye“, so heißt das Kunstprogramm, geht auf eine Initiative des Frankfurter Kulturdezernats zurück. „Es ist wichtig, dass es einen Ort außerhalb der Schule gibt und Schüler über einen längeren Zeitraum zusammenarbeiten“, sagt Kulturdezernentin Ina Hartwig zufrieden.

Es wird getanzt, gesungen und viel gelacht. Ob beim mehrsprachigen Rap „Alles ist möglich“, einer HipHop-Choreografie oder einer Performance mit selbstkreierten Masken: Die Jugendlichen haben hörbar Spaß an der Arbeit auf ungewohntem Terrain. Künstler aus verschiedenen Bereichen begleiten die Jugendlichen während des Projekts. Sie zeigen Techniken, geben Tipps und Hilfestellungen, falls einer der Teilnehmer zweifelt oder der künstlerische Prozess ins Stocken gerät. „In der Kunst gibt es keine Fehler“, motiviert Reza Sohli seine Schützlinge, mit denen der Musiker eine HipHop-Performance zeigt. „Es geht auch darum, nicht aufzugeben“, erzählt Künstlerin Angelika von der Schulenburg, die gemeinsam mit Marisa Grundmann eine weitere Gruppe begleitet hat, die an diesem Nachmittag ihre Werke vorstellt.

In den vergangenen sechs Monaten haben von der Schulenburg und Grundmann die 13 Jugendlichen ihrer Gruppe einmal in der Woche in den beiden Schulen abgeholt, sind mit ihnen zunächst ins Museum und anschließend ins Atelier gegangen, um eigene Kunstwerke zu entwickeln. Anregung gab es bei den Besuchen im Liebieghaus und im Städel Museum. Vorgaben, wie sie das Gesehene in die eigene Arbeit einfließen lassen, gab es nicht. „Die Kinder sollten entdecken, was Kunst für sie bedeutet und was es mit ihrem Alltag zu tun hat“, sagt Grundmann. Entstanden sind Werke, meistens farbenfrohe, die auf bekannten Kunstwerken basieren, aber neue Themen behandeln: Einsamkeit, Hoffnungslosigkeit und Freude. „Die Fantasie ist frei, wenn du malst“, erzählt eines der Mädchen. Für die Zukunft ist eine Fortsetzung des Projekts geplant, verrät Kulturdezernentin Hartwig.
4. Dezember 2018
Nicole Nadine Seliger
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Interkulturelles Projekt für junge Menschen
0
Mitmachen bei „Musikwelten“
Das musikpädagogische und gewaltpräventive Projekt „Musikwelten“ eröffnet jungen Menschen einen Zugang zu interkulturellen Lernmöglichkeiten. Nun werden weitere Jugendliche gesucht, die Lust auf Musik, Kreativität und Spaß haben. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Mark Dietl
 
 
Dudu Tassa & The Kuwaitis
0
Zurück in die Zukunft
Manchmal muss man eben die Geschichte von Großvater und Großonkel studieren, um sich Inspirationen für die eigene Musik zu holen wie Dudu Tassa, der die Lieder der Al-Kuwaiti-Brüder wiederaufleben lässt, live am Samstag in der Brotfabrik. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Lior Keter
 
 
Bridges-Orchesterkonzert im HR-Sendesaal
0
Brücken bauen
Schon zum vierten Mal findet am 26. April ein Bridges-Orchesterkonzert im HR-Sendesaal statt. „Transfer“ ist es überschrieben, ein Hinweis auf den musikalischen Dialog, mit dem die Musiker – auch menschlich – Brücken bauen wollen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Musizieren über den Tellerrand
0
Taste other Countries: Armenien
Die Konzertreihe „Ex-Patriates Classics – HeimatKonzerte 2.0“ möchte die musikalische Vielfalt des Rhein-Main-Gebiets erlebbar machen. Bei jeder Veranstaltung steht ein anderes Land im Mittelpunkt, am kommenden Donnerstag ist es Armenien. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Die Fabrik/Facebook
 
 
Vergabe von Goethe- und Ehrenplaketten beschlossen
0
Auszeichnungen für Max Hollein, Rainer Weiss und Charly Körbel
Der Magistrat hat die Vergabe der Ehren- und Goetheplaketten beschlossen. Eine Goetheplakette geht unter anderem an den Kunsthistoriker Max Hollein. Der Verleger Rainer Weiss und Fußball-Urgestein Karl-Heinz Körbel werden jeweils mit einer Ehrenplakette bedacht. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  648