Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Kunstprogramm You&Eye
 

Kunstprogramm You&Eye

0

Schüler als Künstler im Atelier Frankfurt

Foto: © nic
Foto: © nic
Im Kulturprogramm „You&Eye“ beschäftigen sich Frankfurter Schüler ein halbes Jahr mit Gemälden, Skulpturen und darstellender Kunst – und werden selbst kreativ. Vergangene Woche hat Kulturdezernentin Ina Hartwig die Werkstatt der Schüler besucht.
Die Stimmung ist ausgelassen. Etwa 30 Jugendliche sind an diesem Nachmittag in das Atelier Frankfurt gekommen. In der sechsten und oberen Etage des Künstlerhauses im Ostend stellen die Schüler der IGS Herder und der Paul Hindemith-Schule vor, woran sie in den vergangenen sechs Monaten gearbeitet haben. Drei der insgesamt acht Schülergruppen stellen an diesem Tag ihre künstlerischen Ergebnisse vor, insgesamt haben 80 Kinder zwischen 13 und 16 Jahren an den Projekten teilgenommen. „You&Eye“, so heißt das Kunstprogramm, geht auf eine Initiative des Frankfurter Kulturdezernats zurück. „Es ist wichtig, dass es einen Ort außerhalb der Schule gibt und Schüler über einen längeren Zeitraum zusammenarbeiten“, sagt Kulturdezernentin Ina Hartwig zufrieden.

Es wird getanzt, gesungen und viel gelacht. Ob beim mehrsprachigen Rap „Alles ist möglich“, einer HipHop-Choreografie oder einer Performance mit selbstkreierten Masken: Die Jugendlichen haben hörbar Spaß an der Arbeit auf ungewohntem Terrain. Künstler aus verschiedenen Bereichen begleiten die Jugendlichen während des Projekts. Sie zeigen Techniken, geben Tipps und Hilfestellungen, falls einer der Teilnehmer zweifelt oder der künstlerische Prozess ins Stocken gerät. „In der Kunst gibt es keine Fehler“, motiviert Reza Sohli seine Schützlinge, mit denen der Musiker eine HipHop-Performance zeigt. „Es geht auch darum, nicht aufzugeben“, erzählt Künstlerin Angelika von der Schulenburg, die gemeinsam mit Marisa Grundmann eine weitere Gruppe begleitet hat, die an diesem Nachmittag ihre Werke vorstellt.

In den vergangenen sechs Monaten haben von der Schulenburg und Grundmann die 13 Jugendlichen ihrer Gruppe einmal in der Woche in den beiden Schulen abgeholt, sind mit ihnen zunächst ins Museum und anschließend ins Atelier gegangen, um eigene Kunstwerke zu entwickeln. Anregung gab es bei den Besuchen im Liebieghaus und im Städel Museum. Vorgaben, wie sie das Gesehene in die eigene Arbeit einfließen lassen, gab es nicht. „Die Kinder sollten entdecken, was Kunst für sie bedeutet und was es mit ihrem Alltag zu tun hat“, sagt Grundmann. Entstanden sind Werke, meistens farbenfrohe, die auf bekannten Kunstwerken basieren, aber neue Themen behandeln: Einsamkeit, Hoffnungslosigkeit und Freude. „Die Fantasie ist frei, wenn du malst“, erzählt eines der Mädchen. Für die Zukunft ist eine Fortsetzung des Projekts geplant, verrät Kulturdezernentin Hartwig.
4. Dezember 2018
Nicole Nadine Seliger
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Zukunft des Caricatura Museums weiterhin unklar
0
Zu früh gefreut
Am Freitag deutete Jan Gerchow eine baldige Selbstständigkeit des Caricatura Museums an. Das Kulturdezernat widerspricht dieser Ankündigung jedoch. Offenbar möchte der Direktor des Historischen Museums eine schnelle Entscheidung von Kulturdezernentin Ina Hartwig erzwingen. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Britta Frenz
 
 
„Moderne am Main“ im Museum Angewandte Kunst
0
Als Frankfurt sich neu erfand
Zwischen 1919 und 1933 erlebte Frankfurt einen nie dagewesenen Auf- und Umbruch. Aus den Trümmern des Ersten Weltkriegs erschuf sich eine baulich, gestalterisch und kulturell moderne Großstadt, wie das Museum Angewandte Kunst in einer neuen Ausstellung zeigt. – Weiterlesen >>
Text: Isabel Hempen / Foto: Museum Angewandte Kunst
 
 
Neue Leiterin des Kulturamts
0
Sybille Linke übernimmt im Februar
Die neue Kulturamtsleiterin Sybille Linke wird ihren Posten Anfang Februar antreten. Dies wurde am Donnerstagnachmittag im Kulturausschuss bekanntgegeben. Die 58-Jährige verantwortete zuletzt den Fachbereich Kultur der Stadt Würzburg. – Weiterlesen >>
Text: rom/tm / Foto: privat
 
 
 
Schlüsselposition in der konzeptuellen Fotografie
0
Cindy Sherman erhält Max-Beckmann-Preis
Die Fotografin und bildende Künstlerin Cindy Sherman wird von der Stadt Frankfurt zur Preisträgerin des Max-Beckmann-Preises ernannt. Sie nehme eine Schlüsselposition in der konzeptuellen Fotografie ein, heißt es in der Begründung. – Weiterlesen >>
Text: tm / Foto: picture alliance / REUTERS/ HERWIG PRAMMER
 
 
Eine Show bringt die Beatles zurück auf die Bühne
0
Please, Mr. Postman – The Beatles Show
Beatles-Fans aufgepasst: Am 26. Januar kommt der unverwechselbare Sound der legendären Band mit einer großen Live-Show in die Jahrhunderthalle. Das JOURNAL FRANKFURT verlost 3x2 Karten für die Veranstaltung. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Jahrhunderthalle Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  640 

Twitter Activity