Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Konzertreihe MuseumsSalon 2017
 
Konzertreihe MuseumsSalon 2017
0
Tango, Schlagzeug und A cappella
Foto: Morgan Lewis
Foto: Morgan Lewis
In 14 Konzerten zeigt der MuseumsSalon ab Mitte Oktober die ganze Bandbreite klassischer Musik - wie immer im intimen Rahmen, in Privatwohnungen und an außergewöhnlichen Orten.
Eine kuschelige Atmosphäre verspricht Programmleiterin Catharina Bürklin auch für die sechste Ausgabe der Konzertreihe MuseumsSalon. „Manchmal ist der Gast nur einen Meter vom Musiker entfernt“, sagte sie bei der Vorstellung des diesjährigen Programms am Dienstag. Die unmittelbare Nähe zwischen Künstler und Publikum mache das Konzept und den besonderen Reiz der Veranstaltungen aus. Denn die Musiker treten nicht in großen Konzerthallen, sondern in privaten Wohnzimmern oder anderen Locations auf, die sonst nicht für die Öffentlichkeit zugänglich sind. Vom 15. bis zum 27. Oktober öffnen private und gewerbliche Gastgeber ihre Türen – für klassische Musik in allen Facetten.

„Da wackelt der Turm“
Ein besonderes Erlebnis verspricht der Auftritt eines Schlagzeug-Duos im Deutsche Bank-Turm zu werden. Als Mitglieder der Jungen Deutschen Philharmonie gehören David Panzer und Justin Auer zur Nachwuchselite der deutschen Klassikszene. Im Konferenzraum auf 150 Metern Höhe wollen die beiden „die ganze Bandbreite dieses Instruments zeigen“, sagte Burkhard Bastuck, Vorsitzender der Frankfurter Museums-Gesellschaft, die für die Konzertreihe verantwortlich ist. „Da wackelt der Turm“, fügte er lachend hinzu. Mit dem Duo Anne Luisa Kramb und Julius Asal sind zwei weitere aufstrebende Nachwuchsmusiker vertreten. Die Violinistin ist gerade 17 Jahre alt, der Pianist 20. Gemeinsam spielen sie in Oberursel Werke von Mendelssohn-Bartholdy, Dvořák und Prokofjew.

Flamenco und Tango
Als internationale Stadt präsentiert Frankfurt auch Weltmusik: In den Räumen der Europäischen Zentralbank sorgt das Ensemble Emoción für lateinamerikanische Klänge. Das Quintett aus Belgien, Peru, Deutschland, Libanon und Venezuela nimmt sich Tango-Arrangements vor, während sich die Besucher im Opernturm auf spanische Musik freuen können. Dort steht bei Experiencia Flamenca (Foto) das Cembalo im Mittelpunkt, begleitet von einer Flamenco-Tänzerin.




Ensemble LaCappella Foto: LaCappella

Zum Auftakt der Konzertreihe am 15. Oktober mit dem Ensemble LaCappella gibt es eine Premiere. Erstmals tritt mit der Gruppe von sechs jungen Frauen aus Frankfurt und Umgebung ein A-cappella-Act auf. In einem Privathaus im Nordend gibt es von ihnen Vokalmusik unter anderem von Schumann und Humperdinck zu hören.

MuseumsSolist mit erstem Auftritt
Ein Highlight wird sicher auch das Konzert von Lars Vogt sein, dem MuseumsSolisten der kommenden Saison. Mit seinem Auftritt in einem Privathaus in Eschersheim stellt sich der Pianist dem Frankfurter Publikum vor. Für diesen Abend an der Seite der Violinistin Anna Reszniak haben Mitglieder der Museums-Gesellschaft ein Vorverkaufsrecht. Dass Eintrittskarten bis in den freien Verkauf gelangen, schätzte Bastuck als unwahrscheinlich ein.

Tickets ab Montag
Tickets für alle anderen Konzerte sind ab Montag, 18. September erhältlich. Das Prinzip hat sich seit der ersten Auflage vor sechs Jahren bewährt: Alle Karten sind personalisiert und jeder Besteller darf maximal vier Plätze reservieren. Die genaue Adresse der privaten Locations erfährt nur, wer eines der etwa 50 bis 60 Tickets ergattern kann. Bürklin und Bastuck rechnen auch diesmal mit ausverkauften Abenden.

>> MuseumsSalon, 15. bis 27. Oktober, verschiedene Locations in Frankfurt und Umgebung, Tickets für 34 € (junge Leute bis 27 Jahren zahlen 10 €, Mitglieder der Museums-Gesellschaft 28 €) gibt es ab dem 18. September telefonisch unter 069-1340 400 oder auf frankfurt-ticket.de
13. September 2017
Nicole Nadine Seliger
 
Nicole Nadine Seliger
Jahrgang 1987, Studium der Germanistik, Anglistik und BWL, Leidenschaft für Sport, seit 2016 beim JOURNAL Frankfurt – Mehr von Nicole Nadine Seliger >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
No.2 feiert seinen 33 ⅓. Geburtstag
0
Das Hobby zum Beruf gemacht
Wenn der Second-Hand-Plattenladen No.2 jetzt seinen 33 ⅓. Geburtstag feiert, ist das keine Spitzfindigkeit, sondern Hinweis auf die Abspieldrehzahl einer LP pro Minute. Den jungen Kunden muss man das erklären, die alten sagen, „Ja, klar ...“. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Harald Schröder
 
 
Vernissage in der Galerie Ostend
0
Plastic City: Streetart im Haus
Die Frankfurter Streetartists Guido Zimmerman und Philipp A. Schäfer präsentieren ihre neuesten Werke. Titel der Ausstellung in der Galerie Ostend: Plastic City. Es ist die erste Kooperation beider Künstler. – Weiterlesen >>
Text: Noemi Engels / Foto: Philipp A. Schäfer
 
 
Die Weisheiten des Mönchs Haemin Sunim machen weltweit Furore. Jetzt kommt er nach Frankfurt – und das gleich zweimal. Hier sind Sprüche aus seinem Buch "Die schönen Dinge siehst du nur, wenn du langsam gehst." – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: Jo Sehyen
 
 
 
Der Tigerpalast, Frankfurts Varietéperle, ist sich in seinen 30 Jahren treu geblieben. Auch die Herbstrevue im Jubiläumsjahr verspricht hochkarätige Künstler, atemberaubende artistische Darbietungen und eine Prise französisches Flair. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Unter dem Motto "Dominikanische Republik mit anderen Augen" zeigt das Generalkonsulat des Karibikstaats am 28. und 29. September ausgewählte Filme des Lands im Filmforum Höchst. Dazu gibt es Diskussionsrunden mit Filmschaffenden. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: FIlmforum Höchst
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  577 
 
 

Twitter Activity