Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Junge Künstler präsentieren ihre Werke
 

Junge Künstler präsentieren ihre Werke

0

Die HfG in Offenbach lädt zum Rundgang

Ein ganzes Wochenende öffnet die Hochschule für Gestaltung in Offenbach ihre Türen und gewährt Einblicke in das künstlerische Schaffen ihrer Studenten. Der Rundgang verteilt sich dieses Jahr auf sechs Ausstellungsorte.
„HfG bedeutet Heimat“, sagt Felicitas von Lutzau. Die 26-Jährige studiert im 12. Semester an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach, bei dem diesjährigen Absolventen-Rundgang wird sie die Moderation der Award Show übernehmen. Es ist bereits der 17. Rundgang, den die HfG ausrichtet. Vom 18. bis 20. Juli öffnet die Universität ihre Türen und präsentiert ihre Studenten und deren Arbeiten. 600 junge Künstler und Designer studieren derzeit an der HfG, die Arbeiten sind so zahlreich, dass der Rundgang an sechs verschiedenen Ausstellungsorten ausgerichtet wird.

Parallel erscheint ein 320 Seiten starker Jahresbericht, der von den Studenten selbst gestaltet wurde. „Der Bericht gibt einen Einblick in die Hochschule“, sagt Anne Krieger, die das diesjährige Cover entworfen hat. „Dafür stehen auch die einzelnen Gucklöcher. Man blickt auf eine zweite Ebene, wenn man das Buch aufschlägt, befindet man sich auf dieser zweiten Ebene.“ Schon am ersten Abend findet die Preisverleihung statt, bei der besonders herausragende Absolventen ausgezeichnet werden. Die Preise können sich sehen lassen, bis zu 2.500 Euro erhalten die Gewinner. Dieses Jahr werden erstmals Studenten durch den Abend führen. „In den vergangenen Jahren war die Veranstaltung häufig etwas trocken“, sagt Felicitas von Lutzau. „Ich möchte es studentennah machen.“

Die HfG ist bekannt für ihre gute Ausbildung, regelmäßig können sich ihre Studenten bei Wettbewerben durchsetzen. Zuletzt wurden gleich fünf Absolventen für ihre Plakatentwürfe für die diesjährige Frankfurter Buchmesse ausgezeichnet. Der hohe Erfolg liegt auch an den vielen Möglichkeiten, die sich an der Hochschule bieten. „Wir sind hier sehr frei in unserem Schaffen“, sagt Felicitas von Lutzau. „Man muss sich nicht für einen Studiengang entscheiden, so kommen oft ganz neue Kombinationen zusammen. Außerdem unterscheidet das große Theorieangebot die HfG von anderen Hochschulen. Wir werden darauf vorbereitet, eigenständig zu arbeiten. Von Pressearbeit bis zur richtigen Hängung wird hier alles unterrichtet.“

Das künstlerische Können steht bei der Bewerbung an der Hochschule im Vordergrund, das Abitur ist nicht zwangsläufig Voraussetzung, um angenommen zu werden. Hat man sich einmal gegen die vielen Bewerber durchgesetzt, kann man sich einer guten Betreuung durch die Professoren sicher sein. „Man wird gefördert, ohne in eine Schublade gesteckt zu werden“, sagt Felicitas von Lutzau. Die Rundgänge dienen ganz besonders der Förderung der jungen Kreativen. Es ist eine einmalige Möglichkeit, sich und seine Werke zu präsentieren und Kontakte zu Galeristen und Sammlern zu knüpfen. Bei einem der letzten Rundgänge wurde Felicitas von Lutzau auf ihre Arbeit angesprochen, als Resultat richtet sie im November im 1822-Forum ihre erste Einzelausstellung aus. Vorher können ihre fotografischen und filmischen Arbeiten, die einen Bruch zwischen Künstlichkeit und Natürlichkeit darstellen, auch auf diesem Rundgang wieder bewundert werden.

>> 17. HfG Rundgang in Offenbach
18. bis 20. Juli. Award Show: 18.7., 20.30 Uhr, auf dem Schlossplatz
Moderation: Fee von Lutzau und Heinrich Zimmermann, Ausstellungsorte: HfG-Campus (Schlossstraße 31), HfG-Atelierhaus (Geleitsstraße 103), Zollamt Studios (Frankfurter Straße 91), Rudolf-Koch-Schule (Schlossstraße 50), Katharina von Bora Haus, Gemeindesaal (Ludo-Mayer-Straße 1), Kappus Seifenfabrik (Ludwigstraße 61). Das genaue Programm gibt es online.
 
17. Juli 2014, 09.13 Uhr
Ronja Merkel
 
Ronja Merkel
Jahrgang 1989, Kunsthistorikerin, von Mai 2014 bis Oktober 2015 leitende Kunstredakteurin des JOURNAL FRANKFURT, seit September 2018 Chefredakteurin. – Mehr von Ronja Merkel >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Die 71. Frankfurter Buchmesse findet in diesem Jahr vom 14. bis zum 18. Oktober statt. Coronabedingt müssen jedoch zahlreiche Veranstaltungen ins Internet verlagert werden. Die Veranstalter haben nun das digitale Konzept vorgestellt. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Marc Jacquemin/ Frankfurter Buchmesse
 
 
2000 Quadratmeter Ausstellungsfläche
0
Jüdisches Museum eröffnet nach fünf Jahren Bauzeit
Nach fünf Jahren Bauzeit und einigen Verzögerungen kann das Jüdische Museum am 21. Oktober endlich wieder öffnen. Das älteste Jüdische Museum in Deutschland bekommt eine Ausstellungsfläche von 2000 Quadratmetern. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Norbert Miguletz/© Jüdisches Museum Frankfurt
 
 
Konjunkturprogramm: Neustart Kultur
0
Vier Millionen Euro für Frankfurter Buchmesse
Der Bund unterstützt die Frankfurter Buchmesse mit Fördermitteln in Höhe von vier Millionen Euro. Das teilte Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) mit. Von der Förderung sollen vor allem deutsche und internationale Ausstellerinnen und Aussteller profitieren. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Hartung; © Frankfurter Buchmesse
 
 
 
Biergarten-Konzerte in Eppstein
0
Mit Inbrunst aufspielen
Im schönen Gastraum der Wunderbar Weiten Welt im Eppsteiner Bahnhof finden im Moment keine Konzerte statt. Das ist in Corona-Zeiten nicht realisierbar. Zum Glück kann das WWW-Team in seinen Biergarten ausweichen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Austin Lucas
 
 
Eine Verschmelzung von Buch- und Musikmesse hat laut den Veranstaltern nie zur Debatte gestanden. Dennoch war sie in den vergangenen Tagen in den Medien immer wieder Thema. Grund dafür war eine Aussage Börsenverein-Geschäftsführers Alexander Skipis. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Alexander Heimann/© Buchmesse Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  696