Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Jüdische Kulturwochen
 

Jüdische Kulturwochen

0

Zum Abschluss spielen die „Jewish Monkeys“

Foto: Jewish Monkeys
Foto: Jewish Monkeys
Ein einmaliges Erlebnis für die israelische Band „Jewish Monkeys“: Sie haben Konzerte in Flüchtlingslagern gegeben. Zum Abschluss der Jüdischen Kulturwochen spielen die Musiker im Ignatz Bubis-Gemeindezentrum.
Wild, frech und überraschend – das ist die Musik der „Jewish Monkeys“. Die acht Musiker kommen aus Tel Aviv und spielen englischsprachigen Balkan-Klezmer-Rock, die mit tabulosen Texten zum satirischen Befreiungsschlag ausholen. Auch in Frankfurt wird die Band am Wochenende einen Einblick in ihre Musik geben. Zum Auftakt ihrer aktuellen Tournee haben sie schon am vergangenen Sonntag an besonderen Orten in Dresden zwei Konzerte gegeben: nämlich in Flüchtlingslagern. Es sei das besondere Anliegen der Musiker gewesen, auch vor Menschen, die aus dem Nachbarland Syrien geflohen waren, aufzutreten und zu zeigen, dass sie als Israelis von ihrer Not betroffen sind.

„Wir haben euer Schicksal in den Medien verfolgt und jetzt wollen wir euch die Hand reichen und zeigen, dass ihr unsere Brüder und Schwestern seid. Wir wollen uns für Solidarität und Menschlichkeit stark machen und uns gegen Rassismus zur Wehr setzen“, so die Musiker. Heute würden zu viele Flüchtlinge aus Syrien und anderen Ländern abgewiesen und ihrem Schicksal überlassen werden. „Ganz gleich aus welchem Land jeder von uns kommt, ganz gleich welchen Glauben er hat, lasst uns alle zusammenstehen und zeigen, dass es wichtigere Dinge gibt als Regierungen, Krieg und Hass – nämlich Brüderlichkeit“, so das Statement.

Die Musiker haben zuerst in kleinen Gruppen die Lager besucht, um mit eigenen Augen zu sehen, wie die Menschen dort leben. Die Konzerte selbst seien für die Band eine wunderbares Erlebnis gewesen. Junge Männer, die auf jüdische Lieder tanzten; Kinder, die strahlend ihr erstes Rockkonzert erlebten und sich nach der Show auf die Musiker stürzten, um mal eine Gitarre oder Trommel zu berühren – nach den Konzerten kam es zu surrealen Szenen, weil die meisten Flüchtlinge noch nie einem Juden begegnet waren. Dies sei für die Musiker ein wunderbares Erlebnis gewesen, das ihnen auch Tränen in die Augen getrieben hätte.

Zum Abschluss der Jüdischen Kulturwochen spielt die Band am 25. Oktober um 18 Uhr im Ignatz-Gemeindezentrum, wo Interessierte die Musik der Jewish Monkeys selbst live erleben können.

>> Jewish-Monkeys – Klezmer Rock aus Israel, Ignatz Bubis-Gemeindezentrum, Savignystr. 66, 25. Oktober, 18 Uhr
 
22. Oktober 2015, 12.19 Uhr
ms
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Nach Tarq Bowen, Hattie Erawan und Robert J. Hunter ist Tigisti am Montag der vierte Gast im noch neuen Online-Talkformat „9 PM Artists Talk“ auf Instagram. Die Reihe ist ein Kooperation von Gregor Praml („The LOKAL Listener“) und Christian Richter („Sugar Mama Sessions“). – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: © Tigisti
 
 
„Unikuva“ von Bändi: „Bestes Weltmusikalbum 2020“
0
Viel Raum für Sehnsucht und Träume
Zu gerne hätte die Frankfurter Band Bändi am 28. Januar in der Fabrik gespielt. Das wurde auf April verschoben. Ihr zweites Album „Unikuva“ wurde derweil als „Bestes Weltmusikalbum 2020“ gekürt. Sängerin Kristina Debelius und Drummer Thomas Salzmann im Gespräch. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Bernadette Fink
 
 
Nach 40 Jahren sieht Harald Metz keine Zukunft mehr für das Berger Kino. Schuld daran ist nicht nur Corona. Vor allem die Streaming-Dienste sieht Metz als Gefahr. Für Christopher Bausch, Geschäftsführer der Arthouse Kinos, ist das Kino aber noch lange nicht tot. – Weiterlesen >>
Text: Laura Oehl / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Stephan Köhr zwischen E- und U-Musik
0
Lebenslange Liebe
Stephan Köhr ist Fagottist im Orchester der Oper Frankfurt. Den Lockdown nutzte der Seulberger für die Produktion der zweiten CD seines Projektes „Eskalation“ und stellt sein für viele weniger bekanntes Instrument in einen komplett anderen Kontext. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Katrin Köhr
 
 
Filmverleiherin Julia Peters stellt am Dienstagabend in einer Online-Diskussion ihre Produktion „Generation Wealth“ vor. Sie wird im Rahmen der Reihe „Böll Kino“ gezeigt. – Weiterlesen >>
Text: Gregor Ries / Foto: Jip Verleih
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  713