Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Jüdische Gemeinde beteiligt sich an der Luminale
 

Jüdische Gemeinde beteiligt sich an der Luminale

0

Westend-Synagoge – verhüllt

Foto: © Schunck Dölker für Jüdische Gemeinde Frankfurt
Foto: © Schunck Dölker für Jüdische Gemeinde Frankfurt
Zur Luminale machen neue Orte und beeindruckende Lichtprojekte Furore, die in dieser Woche auf abendlichen Spaziergängen durch die einzelnen Stadtteile Frankfurts entdeckt werden wollen.
Bei Eiseskälte eröffnete am Sonntagabend Oberbürgermeister Peter Feldmann die Luminale 2018, die sich in diesem Jahr vom 18. bis 23. März 2018 mit einem runderneuerten Konzept präsentiert. Die Biennale für Lichtkunst und Stadtgestaltung findet seit 2002 alle zwei Jahre statt und animiert bei Einbruch der Dunkelheit hunderttausende Besucher zu einem illuminierten Spaziergang durch Frankfurt und Offenbach. 140 Projekte stehen in den fünf Festivalkategorien „Art“ – das allein vereint 30 herausragende Lichtkunst-Projekte und künstlerische Arbeiten im Spannungsfeld von Licht und Stadt – „Community“, „Study“, „Solutions“ und „Better City“ auf dem Programm.

Westendsynagoge erstrahlt mit einer Lichtinstallation
Zur diesjährigen Luminale wurden viele neue Orte erschlossen, die während der Biennale-Woche im wahrsten Sinne des Wortes neu erstrahlen. Wer in dieser Woche seinen Luminale-Spaziergang durch das Westend führt, wird sichtlich erstaunt sein: Die Westend-Synagoge, die auf eine mehr als 100-jährige Geschichte zurückblickt, beteiligt sich in diesem Jahr zum ersten Mal mit einem Lichtprojekt an der Biennale. „Wir freuen uns, die Synagoge während der Luminale mit der Arbeit von Schnuck Dölker weithin sichtbar machen zu können“, betont der Kulturdezernent der Jüdischen Gemeinde Frankfurt Marc Grünbaum und fährt fort: „Die Synagoge war und ist das religiöse Zentrum unserer Gemeinde und gleichzeitig ein historisch bedeutender sowie architektonisch interessanter Ort. Mit unserer Teilnahme unterstreichen wir, dass die Jüdische Gemeinde ein Bestandteil der Stadtgesellschaft und unserer Stadt ist.“

Lichtprojekt an der Schnittstelle von Kunst, Design und Technik
Während der Zeit der Luminale wird die sonst unbeleuchtete Fassade der Westend-Synagoge mit einer fulminanten Lichtprojektion von Florian Schunck und Felix Dölker bespielt. Die beiden Designer und Künstler arbeiten bereits seit 2009 in ihrem interdisziplinären Designstudio gemeinsam an den Schnittstellen von Design, Kunst und Technik. Gleich einem lichtgestrickten Tarnmuster überzieht die Projektion die gesamte Architektur der Synagoge. Dadurch wird einerseits das Erkennen der Umrisse des Gebäudes erschwert und andererseits zieht es die Blicke der Besucher bereits aus der Ferne magisch an und fordert die Besucher auf, sich dem „versteckten“ Gebäude zu nähern. Sie werden an das Tor zum Innenhof geleitet, wo Säulen und Brunnen erleuchtet sind und ein Klangteppich aus dem Inneren der Synagoge die Installation begleitet. Ein lichtüberflutetes Kleinod, das sich auf einem abendlichen Luminale-Spaziergang durch das Westend zu entdecken lohnt.

>> Die Projektion „Westend-Synagoge – verhüllt“ ist vom 18. bis 22. März 2018 täglich ab Einbruch der Dunkelheit bis 23 Uhr zu erleben. Das vollständige Luminale-Programm finden Sie hier.
 
19. März 2018, 10.19 Uhr
Anett Goethe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Seit Donnerstagabend stehen die Gewinnerinnen und Gewinner des 31. Hessischen Film- und Kinopreises fest. Statt mit großem Festakt in der Alten Oper fand die Verleihung in diesem Jahr ausschließlich digital statt. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Symbolbild © Unsplash
 
 
Vom 23. Oktober bis 15. November stellen 18 Kunstschaffende aus internationalen Kunsthochschulen ihre Arbeiten zum Thema „Identität“ im Ignatz-Bubis-Gemeindezentrum aus. Die Schau findet anlässlich der 40-jährigen Städtepartnerschaft zwischen Frankfurt und Tel Aviv statt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Jüdische Gemeinde/Raphael Brunk
 
 
Schauspiel Frankfurt: Andorra
0
Wie wird jemand zum Außenseiter?
„Andorra“ des Schweizer Autors Max Frisch greift die Strukturen des Antisemitismus und die Frage nach der Schuld der Mitläufer auf. Eine Stück über Identität, inszeniert von David Bösch im Schauspiel Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Thomas Aurin
 
 
 
Literaturfestival Textland
0
Bühne frei für radikale Vielfalt
Anlässlich der Tage der Jüdisch-Muslimischen Leitkultur findet am kommenden Wochenende das Literaturfestival Textland statt. Neu ist in diesem Jahr nicht nur das Digitalangebot, sondern auch der Einbezug der Theater, die das Programm um einen Schwerpunkt erweitern. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Textland
 
 
Filmkollektiv Frankfurt
0
Horrorfilme aus vergangenen Zeiten
Das Filmkollektiv Frankfurt zeigt im November zwei Filmreihen, die in die 1970er-Jahre entführen. Dabei geht es zum einen um den amerikanischen Horrorfilm, zum anderen um den sozialen Wandel im Kino nach der spanischen Transitionszeit. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  706