eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Sahar Rezaei
Foto: Sahar Rezaei

Jüdische Gemeinde Frankfurt

Ein Wohnzimmer voller postsowjetischer Erinnerungen

Die Jüdische Gemeinde Frankfurt zeigt bis zum 22. Mai die begehbare Ausstellung „Im Dazwischen angekommen“. Gemeinsam mit der Künstlergruppe „andpartnersincrime“ will sie auf die postsowjetischen Hintergründe der Jüdinnen und Juden in Deutschland aufmerksam machen.
Mehrere Hunderttausend Jüdinnen und Juden wanderten zwischen 1989 und 2005 aus der Ukraine, Russland und anderen Staaten der ehemaligen Sowjetunion nach Deutschland ein. Dass somit eine Vielzahl an Menschen mit postsowjetischem Hintergrund der jüdischen Gemeinschaft in Deutschland angehören, ist der Jüdischen Gemeinde Frankfurt nicht präsent genug. Deshalb lädt sie mit der Künstlergruppe „andpartnersincrime“ vom 10. bis 22. Mai zur Ausstellung „Im Dazwischen angekommen“ ein. Mit Videoinstallationen soll ein Einblick in Aufbruch und Neustart in einem fremden Land gegeben werden.

Für die Ausstellung hat die Künstlergruppe „andpartnersincrime“ das Foyer der Jüdischen Gemeinde Frankfurt in eine Art Wohnzimmer mit Möbelstücken und persönlichen Gegenständen verwandelt. Mit den laufenden Videointerviews befänden sich die Besuchenden so „in einem vermeintlich intimen Raum zwischen Hier und Dort, dessen Bewohnerin oder Bewohner eben erst aufgebrochen zu sein scheint“, heißt es in der Veranstaltungsankündigung.

Ausgangspunkt für die audiovisuelle Installation sind laut der Jüdischen Gemeinde Frankfurt Interviews der Journalistin Erica Zingher, bei denen sie mit zwölf Personen aus drei Generationen mit postsowjetischem Hintergrund sprach. Anhand der Fragen „Wie kann jüdische Erinnerung in Deutschland vor dem Hintergrund einer Vielzahl von Erfahrungen und Biografien heute aussehen?“, „Wie wird an die Schoa aus postsowjetischer Perspektive erinnert und über sie erzählt?“ und „Wie kann und muss die Erinnerungskultur in Deutschland erweitert werden, um die Stimmen derer, die längst Teil dieses Landes sind?“, soll aus unterschiedlichen Perspektiven der Aufbruch aus dem sowjetischen Bereich und der Neuanfang im zunächst noch fremden Deutschland nahegelegt werden.

>> „Im Dazwischen angekommen“, Jüdische Gemeinde Frankfurt, Westendstraße 43, 10.–22. Mai; Öffnungszeiten: Sonntag bis Donnerstag, 14–20 Uhr, Freitag 10–14 Uhr; Eintritt frei; eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Es besteht die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske.
 
10. Mai 2022, 12.02 Uhr
vis
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Museum Angewandte Kunst
Dieter Rams feiert 90. Geburtstag
Industriedesigner Dieter Rams feiert am Freitag seinen 90. Geburtstag. Aus diesem Anlass richtet das Museum Angewandte Kunst die Dauerausstellung von Rams neu ein und bietet den Fotografien seiner Ehefrau Ingeborg Rams ebenfalls eine Bühne.
Text: sfk / Foto: Sabine Schirdewahn © Dieter und Ingeborg Rams Stiftung
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
21. Mai 2022
Journal Kultur-Tipps
Nightlife
  • Gibson loves Saturdays
    Gibson | 23.00 Uhr
  • Skyline Summer Cruise
    Primus-Linie | 20.15 Uhr
  • GurLZzz Party Frankfurt
    Orange Peel | 23.00 Uhr
und sonst
  • Skylight-Tour
    Primus-Linie | 21.45 Uhr
  • Melli redet mit
    Kunstverein Familie Montez e.V. | 20.00 Uhr
  • 5. ABI Zukunft Frankfurt
    Eissporthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Gifted
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
  • Hole in Space / Me, My non-Self and I
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Król Roger
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr
Kunst
  • Grüner Himmel, Blaues Gras. Farben ordnen Welten
    Weltkulturen Museum | 11.00 Uhr
  • Mythos Handwerk. Zwischen Ideal und Alltag
    Museum Angewandte Kunst | 10.00 Uhr
  • Goethe-Galerie
    Deutsches Romantik-Museum | 10.00 Uhr
Kinder
  • Die Zeit, die Stadt und Wir
    Schauspiel Frankfurt | 16.00 Uhr
  • 4. Teddybärenkonzert
    Staatstheater Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Aladin und die Wunderlampe
    Amphitheater/Schloss Philippsruhe | 19.30 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tara Nome Doyle
    Mousonturm | 20.00 Uhr
  • The OhOhOhs
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
  • Adam Green
    Batschkapp | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull
    Die Dramatische Bühne in der Exzess-Halle | 20.00 Uhr
  • Wer hat meinen Vater umgebracht / Das Ende von Eddy
    Freies Schauspiel Ensemble im Titania | 20.00 Uhr
  • Peter Hacks: Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe
    Volksbühne im Großen Hirschgraben | 19.30 Uhr
Freie Stellen