Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Jubiläum fürs Städel Museum
 

Jubiläum fürs Städel Museum

0

200 Jahre im Zeichen der Kunst

Foto: Nils Bremer
Foto: Nils Bremer
Vor 200 Jahren wurde Deutschlands älteste bürgerliche Museumsstiftung begründet: Johann Friedrich Städel steckte sein gesamtes Vermögen in den Aufbau dieses heute international so bedeutenden Hauses.
Nikolaus Schweickart, Vorsitzender der Administration des Städelschen Kunstinstituts nennt die Tat Johann Friedrich Städels einen "revolutionären Akt". Der Bankier unterschrieb am 15. März 1815 die dritte Fassung seines Testaments und vermachte damit sein gesamtes Vermögen der Stiftung, die noch heute hinter dem Städel Museum steht. 1,3 Millionen Gulden und eine Kunstsammlung, die seinen Zeitgenossen Goethe beeindruckte: Sie umfasste am Ende 476 Gemälde, rund 4600 Zeichnungen, knapp 10.000 Druckgrafiken und wertvolle Bücher. Bei seinen Gemälden, die Städel selbst in einem Inventar in französischer Sprache verzeichnen ließ, lag der Schwerpunkt auf der deutschen und niederländischen Malerei des Barock, im Bereich der Zeichnung und Druckgrafik hingegen schien Städel den Anspruch eines Gesamtüberblicks über die Kunstgeschichte zu verfolgen. Die Idee einer Kunstsammlung kam ihm dabei schon früh.

Im Jahr nach der Testamentsniederlegung starb Städel im Alter von 88 Jahren. "Seine Stiftung hat alle Kriege, alle Umbrüche, alle Währungsumstellungen überlebt", sagt Nikolaus Schweickart. Eine Satzung gab es nicht, nur die Maßgabe, die Sammlung zu mehren und zu vervollkommnen. Fünf ehrbare Bürger wurden in die Administration eingesetzt, die Kunstsammlung, zunächst im Wohnhaus am Rossmarkt, später dann in einem Kunsthaus an der Neuen Mainzer untergebracht, zog 1878 in jenen Bau am Sachsenhäuser Ufer, für den das Städel Museum weithin bekannt ist. "Das Museum sollte ein lebender Organismus sein, nichts starres, in die Vergangenheit ausgerichtetes." So kam es, dass seine Direktoren, jeder mit seinen spezifischen Vorlieben, die Sammlung bis heute zu einer der bedeutendsten der Welt ausbauten. "Die dunkelste Zeit erlebte das Städel während des Nationalsozialismus, es war, man muss es so deutlich sagen, Opfer wie auch Täter." Opfer, weil über 80 Gemälde im Bestreben der Nazis nach der Vernichtung von "entarteter Kunst" aus der Sammlung entfernt wurden und nur wenige davon wieder ans Haus zurückkehrten. Täter, weil das Museum von der Raubkunst profitierte, von den Schätzen jener Menschen, die die Deutschen vertrieben oder ermordeten. 1943 wurde das durch Bombenangriffe schwer beschädigte Städel – und machte erst 20 Jahre später für die Besucher wieder auf.

Auch diese Periode überlebte die Stiftung. "Heute ist sie ein Zukunftsmodell", so Schweickart. Viele staatliche Museen wünschten sich eine solche Umwandlung als Stiftung, die den Bürgern ihrer Stadt eine innere Bindung ans Haus biete. Ohne das bürgerschaftliche Engagement wäre das Städel nie derart gewachsen.

Heute gehören zur Sammlung rund 3000 Gemälde, 600 Skulpturen, über 4000 Fotografien und über 100.000 Zeichnungen und Grafiken. Zu den Künstlern zählen so bedeutende wie Albrecht Dürer, Sandro Botticelli, Rembrandt van Rijn, Claude Monet, Pablo Picasso, Max Beckmann, Francis Bacon, Gerhard Richter oder Corinne Wasmuht. 2012 wurde das Städel mit einem unterirdischen Bau aufwendig erweitert, seine Ausstellungsfläche verdoppelt. Einen Gutteil der Kosten nahm das Städel durch Spenden ein, also jenes bürgerschaftliche Engagement, das schon sein Gründungsvater vorgelebt und angemahnt hatte.

Zur Veranschaulichung dieser Gründungsvision von Johann Friedrich Städel ist im Museum nun im zentralen Treppenhaus eine Jubiläumswand aufgebaut (Foto), die das Jahr 1815 dem Jubiläumsjahr 2015 gegenübergestellt.
 
22. Januar 2015, 11.01 Uhr
Nils Bremer
 
Nils Bremer
Jahrgang 1978, Politologe, insgesamt 14 Jahre beim Journal Frankfurt, von 2010 bis Juni 2018 als Chefredakteur. – Mehr von Nils Bremer >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
Mehr über ...
 
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Nach vier Jahren kommissarischer Leitung
0
Eva Raabe neue Direktorin des Weltkulturen Museums
Lange hat man in Frankfurt darauf warten müssen, dass die Direktorenstelle des Weltkulturen Museums neu besetzt wird. Seit heute ist klar: Eva Raabe, die seit Mai 2015 die kommissarische Leitung des Hauses innehat, wird nun offiziell die neue Direktorin. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Harald Schröder
 
 
Das Lesefest Open Books ist in diesem Jahr so groß wie nie: 170 Veranstaltungen, mehr als 240 Autorinnen und Autoren und 94 Verlagshäuser bieten ein umfangreiches Programm. Im Mittelpunkt steht dieses Mal das Gastland Norwegen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Stadt Frankfurt/Alexander Paul Englert
 
 
Am kommenden Samstag lädt die deutsch-japanische-Gesellschaft zum Japantag ein. Die Veranstaltung mit vielfältigem Programpunkten findet im Saalbau Bornheim statt. Ab 13 Uhr können die Besucherinnen und Besucher in die Welt Japans eintauchen. – Weiterlesen >>
Text: rip / Foto: Nihon Buyo
 
 
 
31. Saison-Premiere im Tigerpalast
0
Die Welt zu Gast im Tigerpalast
Im vergangenen Jahr feierte der Tigerpalast 30-jähriges Bestehen – und bekam zum Geburtstag den Binding Kulturpreis. Auch in diesem Jahr bringt das Team rund um Johnny Klinke zu Saisonbeginn wieder internationale Artistinnen und Artisten nach Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Präsentation Peter Kurzeck
0
Gegen die gefräßige Zeit
Am Donnerstag stellen Rudi Deuble und Alexander Losse Peter Kurzecks posthum erschienenes Sommerbuch „Der vorige Sommer und der Sommer davor“ vor. Dabei sprechen sie auch über ihre komplizierte Arbeit am Nachlass des Autors. – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  665