Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
 

0

Jetzt oder später?

[credit Miriam]Schöne Aussicht Riedberg

Kann eine Stadt plötzlich neue Stadtteile kriegen? Was ist eigentlich ein Stadtteil? Und: Wie wird aus einem Stück Land mit ein paar Häuschen drauf plötzlich ein lebendiger Ort? Fragen, die ich mir eigentlich noch nie gestellt habe. Bis ich gestern im Bus nach Riedberg saß und leere Neubaussiedlungen an mir vorbeizogen, die trotz glänzender Fenster und strahlendweißer Fassade trostlos aussahen.



Auf der Auftaktsveranstaltung zur „City of Science“ gibt die Oberbürgermeisterin persönlich die Antwort auf meine letzte Frage. „Es ist eine Imageaufgabe“, sagt sie ungefähr dreimal während ihrer fünfminütigen Lobeshymne auf das große neue Projekt Frankfurts. Eine Frage der Einstellung? Der Aufgeschlossenheit? Vielleicht müsste man so denken, wie es die Webseiten tun, die über den neuen Stadtteil informieren sollen. Dort findet man manchmal folgende Angaben: Einwohnerzahlen: geplant ca. 15.000; Studierende: bald 8.000. Dabei hat auch Riedberg einen „Ist-Zustand“: Etwa 2000 Menschen wohnen schon dort und sollten sich diskriminiert fühlen, in Statistiken wie diesen übergangen zu werden.


Also, ein bisschen mehr Konsequenz bitte: Entweder bekennt man sich zu den paar Siedlungen, die bisher errichtet worden sind und nennt sie dementsprechend auch nicht „Stadtteil“, sondern ganz einfach Neubaugebiet oder sonst wie. Oder man ignoriert weiterhin die Realität, verlagert das „Image“ auf die Zukunft und spricht von „geplanten 15.000 Einwohnern“ und „zukünftigem Ort zum Wohlfühlen“. Dann soll dieser Stadtteil aber auch ab sofort „potentielles Riedberg“ heißen – „Po-Riedberg“.

 
1. November 2006, 15.31 Uhr
Miriam
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Am morgigen Samstag eröffnet das Historische Museum seine neuen Ausstellungsräume im Haus zur Goldenen Waage. In dem rekonstruierten Renaissancebau in der Neuen Altstadt, gibt es eine Ausstellung mit Möbeln und Einrichtungsgegenständen aus dem 17. Und 18. Jahrhundert zu sehen. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: © HMF, Uwe Dettmar
 
 
Die für Frühjahr 2020 angesetzte Wiedereröffnung des Jüdischen Museums verzögert sich. Durch unerwartet aufwändige Arbeiten am Altbau und Schwierigkeiten, Baufirmen zu finden, müsse der Termin verschoben werden. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Staab Architekten
 
 
Ausstellung im Archäologischen Museum
1
Grönland – Mehr als Schnee und Schlittenhunde
Derzeit befasst sich eine Ausstellung im Archäologischen Museum mit der Geschichte Grönlands. Gezeigt wird unter anderem ein Graphic Novel-Projekt, das sich in enger Abstimmung mit Archäologinnen und Archäologen der Geschichte Grönlands angenähert hat. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: nre
 
 
 
Praml trifft Beethoven
0
Ta ta ta taaaaa!
Gregor Praml trifft Ludwig van Beethoven. Zur Feier von Beethovens 250. Geburtstags hat sich der Gastgeber der Gesprächskonzert-Reihe „The LOKAL Listener“ viele regionale Künstlerinnen und Künstler in den Mousonturm eingeladen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Claudia Praml
 
 
Ausstellungsbeginn Maximilian Schell
0
Deutsches Filmmuseum widmet Schell eine große Schau
Maximilian Schell gehörte zu den wenigen deutschsprachigen Schauspielern, die in Hollywood reüssierten. Bereits früh gewann er den Oscar als bester Hauptdarsteller. Das Deutsche Filmmuseum Frankfurt widmet ihm ab morgen eine große Ausstellung. – Weiterlesen >>
Text: Andreas Dosch/srp / Foto: Uwe Dettmar/DFF
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  674